http://www.E-LIEratum.de
#1

Flächenbrand

in Mythologisches und Religiöses 01.11.2008 11:02
von Joame Plebis | 3.368 Beiträge | 3363 Punkte
.
nach oben

#2

Flächenbrand

in Mythologisches und Religiöses 02.11.2008 17:24
von Maya (gelöscht)
avatar
Hi Joame,

inhaltlich kann ich mit den Zeilen nicht viel anfangen, was eventuell aber daran liegt, dass ich es mit Religion nicht so habe und es daher einfach nicht begreife. Gelungen finde ich den Sprachduktus, der auch ohne kategorische Einordnung (Mythologisches/Religiöses) sofort verdeutlicht, wo das Geschriebene einzubetten ist. Gerade die Eingangszeile lässt keinen Zweifel daran, das hört sich doch recht biblisch an. Ja, wer diese Leute aus S1Z1 nun sind, erschließt sich mir nicht. Ich musste an Außerirdische und diverse Filme dieser Thematik denken. Jedenfalls werden die „normalen“ Menschen von etwas Bösem (etwa der Religion?) manipuliert und verhalten sich dementsprechend „giftig“ und moralisch verwerflich. S2 will mir dazu nicht so recht passen, denn in S1 scheinen mir die Menschen dieser Übermacht hilflos ausgeliefert. Wenn nun von Tücke und Hinterlist die Rede ist, wirkt das in meinen Augen widersprüchlich, weil die Leute ja gar keine Entscheidungsgewalt mehr über ihr Verhalten haben, sondern fremdgesteuert sind. Tücke und Hinterlist sind, wenn ich mich nicht irre, bewusste Handlungsalternativen, die freier Entscheidung bedürfen – man kann andere nicht damit "überzeichnen" oder ihnen "aufsetzen".

In den letzten beiden Strophen werden Macht, Angst, Gewalt, Strafe und Göttlichkeit thematisiert, wobei mir alles zu unkonkret bleibt, als dass ich damit etwas anzufangen wüsste. Worin bestehen die Anweisungen? Wer dominiert hier wen und warum endet dies in Göttlichkeit und Gottgefallen? In S3Z2 müsste es m.E. “steigern“ heißen? In der letzten Strophe fehlt in Z1 nach „liegt“ ein Komma. Eine letzte Frage sei noch gestattet: Warum werden nur die Männer zu Zombies und nicht die Frauen, die ja gerne klagen würden, wenn sie nur könnten? Beziehen sich die letzten zwei Strophen etwa auf das Verhalten von Männern gegenüber ihren Frauen? Ach, jetzt klingelt es bei mir: Inspirierte dich vielleicht die "unrechtmäßige" Steinigung einer Frau, die vor kurzem in den Medien kursierte? Unrechtmäßig daher, weil sie wohl ihren Mann betrogen hatte, jedoch keine 4 Zeugen diese Tat vor Gericht bestätigten, so wie es im dortigen Gesetz verankert ist? Geht es im Text darum, dass die Heiligen Schriften diverser Religionen dafür missbraucht werden, Gewalttaten an Frauen oder Kriege etc. zu rechtfertigen? Die Conclusio könnte man so auslegen, dass die (auf Grundlage ihrer Ausdeutung der heiligen Schrift) perversen Gewaltverbrecher sich vermeintlich auf die göttliche Stufe erheben, in Wirklichkeit aber von Gott abfallen, oder wie?

Fragende Grüße,
Maya.
nach oben

#3

Flächenbrand

in Mythologisches und Religiöses 02.11.2008 18:27
von Joame Plebis | 3.368 Beiträge | 3363 Punkte
Danke Maya! Nein keine Außerirdischen sind hier gemeint.
Zuckerbrot und Peitsche, Himmel und Hölle sind seit jeher die Werkzeuge der Religionen.
Unbeweisbarem und unhaltbaren Versprechungen genauso wie Angsmacherei unterliegen viele Menschen. Frauen werden selten erwähnt, sie sind einfach Mittel zum Zweck, Sklaven niederster Art.
Wenn man die Schriften (das Wort heilig lasse ich besser), durchnimmt, - egal welcher Religion - sind viele Gemeinsamkeiten zu erkennen, wobei diese direkter und indirekter angewandt werden.

Es müssen sich nur Opfer finden; an solchen mangelt es nicht. Nicht jede Religion operiert mit direkt
erkennbarem Fanatismus. Der 'Gläubigen' und damit der Probleme werden stets mehr.
Derzeit sind wir in einer Situation des Umbruches, wo Beeinflussungen sich vermehren
und weiter erstrecken als uns lieb sein kann.

Der Text soll provozierend sein! Er könnte auch von irgend einer hochheiligen Seite abgeschrieben worden sein. Oft ist es schwer, jemanden wachzurütteln zu wollen, der felsenfest überzeugt ist und sich Realitäten verschließt. Den Denkprozeß anzukurbeln, ist dann fast unmöglich.

Danke auch für meinen verlorenen Beistrich, habe ihn schon überall gesucht.

Gruß
Joame
nach oben

#4

Flächenbrand

in Mythologisches und Religiöses 02.11.2008 20:10
von Maya (gelöscht)
avatar
Nee, also diese Sicht und Verallgemeinerung ist mir zu krass und zu drastisch, denn sie stellt jeden Gläubigen als Idioten hin, der unreflektiert alles übernimmt, was man ihm vorsetzt.


Zitat:

Oft ist es schwer, jemanden wachzurütteln zu wollen, der felsenfest überzeugt ist und sich Realitäten verschließt.



Ist es nicht anmaßend, wenn du zu wissen glaubst, was real ist und was nicht? Woher weißt du denn, dass nicht du schläfst? Nein, so einfach ist das nicht, nein. Und religiöse Menschen so verallgemeinernd dämlich darzustellen und so platt über einen Kamm zu scheren, ist völliger Quatsch.
nach oben

#5

Flächenbrand

in Mythologisches und Religiöses 02.11.2008 21:00
von Joame Plebis | 3.368 Beiträge | 3363 Punkte
Als Idioten stelle ich niemanden hin, bestenfalls als beeinflußbar, nicht merkend, Kunde eines Kaufmannes zu sein, der keine Ware außer Illusion zu verkaufen hat.
(Ein gutes Geschäft. Da sollte man einsteigen.)
Real wird wohl auch nicht sein, in den Nachtstunden von lauten Rufen vom neuen Minarett geweckt zu werden? Oder in wenig belebter Strasse zu gehen, wo einer aus der entgegenkommenden Gruppe sagt: Wieder ein deutscher Ungläubiger, Mahmed, schlag ihn in die Fresse!
nach oben

#6

Flächenbrand

in Mythologisches und Religiöses 03.11.2008 00:10
von Maya (gelöscht)
avatar

Zitat:

Als Idioten stelle ich niemanden hin...



Aha.


Zitat:

...bestenfalls als beeinflußbar, nicht merkend, Kunde eines Kaufmannes zu sein, der keine Ware außer Illusion zu verkaufen hat.



Und Joame hat den Betrug am Kunden natürlich bemerkt - und lässt sich nicht für dumm verkaufen. Tut mir leid, dein erster Satz ist dermaßen arrogant und widersprüchlich, dass man nur noch schreien möchte. Du, als nicht religiöser Mensch, stellst dich auf den Sockel des Weisen, der den Kaufmann durchschaut und die Ware nicht kauft. Dabei merkst du gar nicht, dass du nicht weniger fanatisch an deiner Position und deinem eigenen Glauben festhältst, indem du von Illusion/Täuschung sprichst, als wäre es die reine, unumstößliche Wahrheit. Kannst du sie denn beweisen? Religiöse Menschen vertrauen auf Gott, du vertraust darauf, dass es keinen Gott gibt. Glaube ist ja nichts anderes als Vertrauen auf eine Wahrheit. Im Grunde stehst du nur am anderen Ende der Leitung. Der Rest deiner Antwort bezieht sich auf konkrete Ereignisse - im Gegensatz zu dem obigen Text, der pauschaliert.
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8781 Themen und 70486 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Alcedo, gugol, Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).