http://www.E-LIEratum.de
#1

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 11.09.2008 20:21
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Meine kleine Fleischfotze

gewidmet


Mann, ich rühre täglich in Gehacktem
drehe ganze Rinder durch den Wolf;
dennoch reicht es grade für `nen Golf.
Ich muss endlich raus aus dem bekackten

Job in dieser Fleischfabrik. Die Frauen,
ob nun auf der Schicht oder zu Haus,
sehen auch nur leberwurstig aus.
Das kann mir mein Leben echt versauen

Was mich hindert, endlich abzuhauen,
statt mich selbst alltäglich anzukotzen,
will ich euch hier gerne anvertrauen:

Ich kann in die Dosen nicht nur rotzen.
sondern auch mein eignes Fleisch verstauen.
Statt Hack fressen treib’ ich’s mit Hackfotzen.
nach oben

#2

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 11.09.2008 20:34
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Mattes,

ja, da erkenne ich doch diesen Witz mit der Fernfahrermuschi (Termoskanne mit Gehacktem gefüllt) wieder.
Beides nicht so appetitlich, beides müsste ich nicht unbedingt gewidmet bekommen. Da ich den oder die Glückliche nicht kenne, kann ich mit dem Text nicht allzu viel anfangen. Es gibt hier auch bessere Reime von Dir. Ich konnte mich jetzt nur nicht beherrschen, den Witz zu erwähnen.

Grüße,
GW

Edit: Wobei ich sagen muss, wirklich witzig ist, dass es unter Natur steht.

_____________________________________
nach oben

#3

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 11.09.2008 21:18
von Brotnic2um • Mitglied | 645 Beiträge | 645 Punkte
Latürnich!

Wow. Ich bin platt und kann kaum noch - vor lachen
nach oben

#4

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 12.09.2008 12:07
von viktor | 114 Beiträge | 114 Punkte
..hm, die ersten drei strophen des sonetts waren ganz verheißungsvoll und gut gestaltet - aber die letzte - nee - ein gedicht sollte schon etwas transzendenter in der aussage sein...
liebe grüße
viktor
nach oben

#5

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 12.09.2008 13:15
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Noch blöder, als seine Gedichte in die unterschiedlichsten Foren zu pappen, finde ich ja, die selben Kommentare darunter zu kleben. Und ich verstehe es auch hier nicht: WAS sollte ein Gedicht sein?
nach oben

#6

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 12.09.2008 17:05
von Habibi (gelöscht)
avatar
Hallo Nizza, sorry, aber irgendwo hört bei mir der Humor auf und ich finde es nur noch widerlich/peinlich/vulgär/ekelhaft.

Nicht meine Kragenweite!

Gruß Habibi
nach oben

#7

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 12.09.2008 17:13
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Dann hat es seinen Zweck ja erreicht. So ergeht es mir mit dem Protagonisten auch. Und wer redet eigentlich von Humor? Ist hier die Witzetheke?
nach oben

#8

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 13.09.2008 18:34
von Habibi (gelöscht)
avatar
So, da bin ich wieder. Es fängt schon damit an, dass es für mich einige "Unwörter" gibt, und da gehört eben "F.." dazu. Das ist sowas von frauenfeindlich, übelster Gossenjargon. Du nimmst das Wort ja schon als "Hingucker" in den Titel, es erinnert mich ein wenig an einen Beitrag, der vor vielen Jahren mal in Klagenfurt gelesen wurde: "Babyficker". Das war auch eine Geschichte um des Provozierens willen, viel Aufmerksamkeit hat sie ja auch gekriegt. Aber Literatur? Natürlich verfalle ich nicht in den Irrglauben: LI = Autor. Genausowenig wie ich "da unten" schönheitsoperiert bin - auch, wenn ich darauf angewiesen bin, dass ihr mir glaubt. Nein, der Unterschied zwischen dem Gedicht und der Geschichte ist, glaub ich, dass meine Geschichte eine Botschaft hat und dein Gedicht nur eben mal schnell wegen des shocking effects hingeschrieben wurde. Was soll da bitte schön der Hintergrund sein? Die Monotonie der Fließbandarbeit vielleicht? Die Unzufriedenheit eines Arbeiters mit den monetären Früchten dieser Arbeit? Oder bin ich bloß noch nicht dahinter gekommen?

Was mich am meisten wundert, ist, dass bei dir das Lesen meiner Geschichte Ekel auslöst. Und zwar bei der Schilderung der Operationen, was in total nüchtern-medizinischem Ton passiert. Ekel war da weder geplant noch provoziert. Aber das zeigt mir wieder einmal, dass Reaktionen nicht vorausberechenbar sind. Der Anlass für die Geschichte war - falls dich das noch interessiert - vor einigen Jahren das Herüberschwappens dieser Art von OPs aus Amerika und alle deutschen Printmedien waren voll davon. Von BILD über Stern. Ich wollte es erst nicht glauben. Ja, und dann habe ich eben diese Geschichte geschrieben. Übrigens wollte sie keine der Zeitschriften drucken, denen ich sie geschickt hatte, nachdem die meisten darüber berichtet hatten. Spricht auch für sich.
Na, ja, ich denke, wir sollten und brauchen uns darüber nicht in die Haare zu kriegen.

Grüße von Habibi
nach oben

#9

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 13.09.2008 21:41
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Viele Frauen benutzen das Wort Fotze, manche sogar in einer Art, wie manche Afro-Amerikaner sich untereinander als Nigger oder manche Deutschtürken (und anderen Hintergrundes) sich gegenseitig als Kanacken titulieren. Ich selbst habe mich schon dabei erwischt, wenn ich in Rage über irgend eine blöde Mistratte schimpfte und nein, es ist nicht fein, keine Frage. Aber nur weil ich vielleicht irgend eine Frau mit diesem Schimpfwort belegte, bin ich nicht automatisch der Frauen Feind. Ich habe Männer schon mit ganz anderen Schimpfworten belegt und selbst Kindern habe ich übelste Injurien angehängt. Vermutlich bin ich also Menschenfeind, okay.

Eines würde ich jedoch nie tun: Kalten Blutes würde es mir im Traum nicht einfallen, von den Fotzen zu reden oder auch nur zu denken. Nein, ich brauche schon immer noch konkrete Hasssubjekte, sonst brennt bei mir die Sicherung nicht durch. Insofern bin ich auch nicht das lyrische Ich. Der tut das, der redet und denkt so. Und muss mithin ein wirklich übler Stinker sein, der dann ja auch zielgerichtet seinem Welthass Ausdruck verleiht, indem er in unbeobachteten Momenten in die Dosen rotzt und Übleres.

Ein starkes Stück finde ich deine Aussage, dass deine Geschichte eine Botschaft hätte, mein Gedicht aber "nur eben mal schnell wegen des shocking effects hingeschrieben wurde". Tja, Habibi, nur weil du bei dem Wort Fotze dein Gehirn abschaltest, bin ich noch lange nicht gewillt, dir nun die "Botschaft" einzutrichtern wie mein Prot. seinen Lümmel den Dosen.

Und wenn du dich wunderst, dass der total nüchtern-medizinische Ton Ekel auslöst, dann frage ich mich, in welchem Elfenbeinturm du lebst. Aber du neigst offenbar zu Kurzschlüssen. Die Tatsache, dass niemand deine Geschichte abdrucken wollte, könnte ja auch einen anderen Grund haben, als den von dir angedeuteten. Obwohl ich auch finde, dass es für sich spricht. Belassen wir es also dabei.
Gruß
Mattes
nach oben

#10

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 13.09.2008 22:12
von Habibi (gelöscht)
avatar
Hallo Mattes, soweit ich mich erinnere, habe ich keinen Grund angedeutet, weshalb meine Geschichte nicht abgedruckt worden wäre. Ich weiß ihn nämlich schlichtweg nicht und es bringt auch nichts zu mutmaßen. Da ich aber die Geschichte schon auf Lesungen zur Diskussion gestellt habe und nie jemand etwas von Ekelgefühlen beim Hören gesagt hat (möglich natürlich, dass sich manche geekelt haben, es aber für sich behielten), selbst einer der schärfsten Kritiker (Malte Bremer) die Geschichte mit der höchsten zu vergebenden Wertung (bei Prosa sehr selten von ihm vergeben) "geadelt" hat, glaube ich nicht, dass man mir den Sitz im Elfenbeinturm vorwerfen kann. Ich bin sehr wohl sehr an den Reaktionen von Lesern/Hörern interessiert, gerade bei so einer Geschichte. Nur bist du eben der Erste, der Ekel empfindet (bzw. äußert) und das hat mich eben gewundert.

Vielleicht können wir uns ja darauf einigen, dass wir unsere gegenseitigen Ekelgefühle nicht nachvollziehen können. Du bei mir nicht und ich nicht bei dir. Kein Grund persönlich zu werden, denke ich. Die Geschmäcker sind ja auch verschieden.

Versöhnliche Nachtgrüße von Cornelia
nach oben

#11

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 14.09.2008 08:46
von viktor | 114 Beiträge | 114 Punkte
" Noch blöder, als seine Gedichte in die unterschiedlichsten Foren zu pappen, finde ich ja, die selben Kommentare darunter zu kleben. Und ich verstehe es auch hier nicht: WAS sollte ein Gedicht sein?"

..du pappst deine doch selber in mehrere foren, du pappnaas.
lg
viktor
nach oben

#12

Meine kleine Fleischfotze

in Natur 14.09.2008 10:38
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte

Zitat:

viktor schrieb am 14.09.2008 08:46 Uhr:
..du pappst deine doch selber in mehrere foren, du pappnaas.



Ich weiß ja. Aber doch nur, wenn ich nicht mehr herankomme an meine geliebten kleinen Schätze. Aber natürlich ist es blöde. Ich begehre ja auch gar nicht, eine geringere Pappnase zu sein, aber möchte auch nicht für so blöde gehalten werden, dass man mir alles zwei Mal sagen müsste. Ich hatte deinen Kommentar doch schon beim ersten Mal nicht verstanden.

Beste Grüße
Mattes
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8777 Themen und 70461 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).