http://www.E-LIEratum.de

#1

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 11:56
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
..

Kein Gedicht, also bitte Müllhalde. Danke.

nach oben

#2

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 12:09
von Alcedo • Mitglied | 2.529 Beiträge | 2351 Punkte
Quelle: taz vom 29.8.2003, S. 20, 105 Z.

nach oben

#3

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 12:15
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Danke für die Quellenangabe, habe ich vergessen.

nach oben

#4

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 12:44
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Also, ich stell mir das so vor: Natürlich darf man Schmähkritiken schreiben, wenn es wirklich was zu schmähen gibt.
Grundsätzlich finde ich aber Rückschlüsse auf den Geisteszustand des Autoren aber rein aus dem Text selbst schwierig. Man muss ja Regeln finden, die für alle gelten. Wie sehr ein Schreiber oder ein Komentator in der Lage ist, da zu abstrahieren oder damit umzugehen, hängt, entschuldigung, unteranderem auch von seiner Intelligenz ab. Manche Leute geben zu speziellen Themen lediglich allgemeine Lehrbuchweisheiten zum Besten, andere beziehen jede Äußerung nur auf sich persönlich, andere blocken jedwede Kritik ab. Nicht jeder hier, sage ich mal, besitzt das erforderliche Abstraktions- und Differenzierungsvermögen, um mit der von Dir, Mattes, beschriebenen Kritik umzugehen.
Ich denke, da muss man im Einzelfall schauen. Vielleicht bin ich persönlich nicht in der Lage, diese Entscheidung zu treffen. Das mag sein. Dann bin ich vielleicht für diesen Mod-Job ungeeignet.
Aber zum einen kann man ja lernen, zum anderen, denke ich, die Instanz des Moderatoren macht ja schon Sinn - ebenso wie vielleicht Schmähkritiken und Rückschlüsse auf den Geisteszustand des Autoren.
Es ist jedenfalls in der Regel für mich eine Wichtige Frage, wie ein Autor sich zu seinem Text stellt. Und das erfahrt man in der Regel erst aus den Reaktionen des Schreibers auf die Kritiken zu seinem Text. Dann kommt es häufig vor, wenn der Autor nicht in die gewünschte Auseinandersetzung einsteigt, sondern diese abblockt, der Kritikfaden fortan nur noch dafür verwandt wird, nicht unbedingt immer sehr qualifiziert über die Psyche des Autors zu diskutieren. Ich woll mich da gar nicht unbedingt so frei machen von entsprechenden Gedanken. Aber nutzbringend ist das meistens nicht, das hin zu schreiben.
Eine ordentliche Streitkultur finde ich hingegen durchaus fruchtbar, und ich bilde mir ein, mich zu erinnern, dass es hier so etwas auch schon mal gab.
Ich ahne auch, dass im Moment der eine oder andere User genervt dem Tümpel den Rücken kehrt liegt nicht unbedingt an diesen Streits, sondern zum Teil eher an den Diskussionen darum.
Aber, ach, was weiß denn ich.

nach oben

#5

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 12:56
von Joame Plebis | 3.507 Beiträge | 3393 Punkte
Der erste Absatz könnte sowieso von mir stammen. Mehrfach schon versuchte ich das klarzumachen, doch die Gefahr als prüde und Moralapostel klassifiziert zu werden ist gerade hier gegeben, gerade von jenen, die förmlich zu geistesfaul sind, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Ich verstehe auch die Bemerkungen und die Langeweile, die derartige Themenbehandlung vielen verursacht. Niemand ist gezwungen, den Faden zu lesen. Er kann ihn einfach übergehen.

Von Grass halte ich nicht viel, was aber auch nicht viel aussagt. Altersgeilheit nimmt oft mit der Abnahme der Potenz zu; es muß aber nicht so sein.

Nochmals und immer wieder betone ich, daß mir Beiträge sehr zu denken geben (ein Statement von mir wurde heute aus einem Faden gelöscht).
Sie liefern ganz ernsthaft Anzeichen von psychischer Abartigkeit.

Vielen bin ich bei meinen Kommentaren hier zu nobel, zu fein, gar arrogant und nicht aufgeschlossen.
Dann spreche ich es eben in der Sprache als Plebs mit Genuß und österreichisch aus:

Manche schreiben, als hätte man ihnen ins Hirn geschissen!

nach oben

#6

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 13:17
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Lach, tolle Kritik!

Man sollte, zwischen dem Grinsen, aber nicht vergessen, dass dieser werte Herr dafür bezahlt wird, so bissig zu sein und sein Image dadurch pflegt.

Ich, die ja Erfahrung im Schmähen haben soll (*g), finde nicht, dass im Tümpel auf diese Weise kritisiert wird. Klar fallen ab und zu sarkastische Bemerkungen und die eine oder andere Spitze fällt schon mal. Aber bitte, liebe Schreiberlinge, wieso sollte man in einem Forum, eine künstliche Kuschelwelt aufrechterhalten wollen bzw. sie anstreben? Was haben wir denn davon, wenn wir uns alle ganz doll lieb haben und vor jedem Wort zurückschrecken, das falsch aufgenommen werden könnte? Ich bin auch nicht dafür, dass sich Diskussionen bis zum ‚Du, Arschloch’ hochschaukeln, wobei ich das ab und zu auch gerne sagen würde … … jedoch verbietet es mir die Höflichkeit.

Im Grunde ist es doch ganz einfach. Man merkt doch schon früh, wie jemand auf Kritik reagiert und wie viel man demjenigen zumuten kann, bevor er wild um sich beisst. Bei dem einen reicht schon ein falsches Wort und ein anderer lacht sich die Hucke voll über einen derben Witz oder eine sarkastische Bemerkung. Ich meine jetzt nicht, dass sich jeder eine Liste machen muss mit dem Empfindlichkeitsgrad des jeweiligen Users, die er konsultiert, bevor er zu kommentieren beginnt. Aber wir kennen es doch aus dem RL; den behandelt man etwas milder, weil er so ein Sensibelchen ist und der kann man die Wahrheit unverblümt vor den Latz knallen, weil sie das schätzt. Ich sehe da wirklich keine Probleme.

Und dass sich einige wegen diesen Lappalien (sorry Fabian und Benno) aus dem Tümpel zurückziehen, das finde ich zwar äusserst schade, aber ist es - auch mit den besten Diskussionen - nicht zu ändern. Das Internet ist kurzlebig, die meisten Gedichteschreiber sind es leider auch, wenn andere Interessen locken. Foren gehen auf und verschwinden wieder und nur selten hat etwas wirklich Bestand. An anderen Plätzen gibt es anderes, das einem nicht schmeckt. Es kommt immer auf die eigene Person an, ob man bereit ist die Vorteile zu sehen oder immer nur das Schlechte anzuprangern.

Ich mag den Tümpel mit all seinen verschiedenen User-Charakteren und möchte weder den Moralisten, das Sensibelchen noch den Überfreundlichen missen. Schliesslich hat der eine oder andere doch auch erheblichen Unterhaltungswert.

nach oben

#7

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 13:18
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Ich bin gerade bei der Arbeit und habe kaum Zeit, aber diesen Schwachsinn kann ich nicht unbeantwortet lassen.
Wie würdest du dann den Geisteszustand eines Gottfried Benn beurteilen? Oder eines Henry Miller. Oder eines Quentin Tarantino?
Das Einzige was ich hier herauslese ist der Frust, dass die ach so wunderschön sauberen Gedichte mit 17 Klicks am Boden bleiben und die, welche etwas anrüchig sind Erfolg haben.
Ich bin raus.
Das ist doch lächerlich.

nach oben

#8

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 13:39
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte

Zitat:

Gemini schrieb am 04.10.2006 13:18 Uhr:
Das ist doch lächerlich.


In der Tat. Aber worüber schriebst du jetzt gerade?

P.S.: Ich glaube übrigens, ach was, ich weiß, dass Tarantino eine Vollklatsche hat. Dazu reicht es, ein Interview mit ihm zu sehen, um das zu wissen. Das überreichliche Fernsehen ab frühester Kindheit hat seinen Geist zerrüttet, er ist hyperaktiv, vollkommen überdreht, manisch obsessiv, total paranoid, leidet unter geradezu spastischen Zuckungen und ist absolut kindisch.

Er dreht herausragende Filme. Ich liebe seine Kunst.

nach oben

#9

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 13:42
von sEweil | 654 Beiträge | 654 Punkte
Jetzt versuch ich das schon das dritte Mal zu posten, wieso wills nicht?!

Hallo ihr.

Ich gebe zu, dass Schmähkritiken im Alltagsleben gebilligt werden, weil es jedem frei steht zu sagen und zu denken, was ihn am Hintern kratzt.
Es gibt aber dort genug Raum dafür, was ein Forum nicht hat.
Wir sind eine kleine Wohngemeinschaft und das Klima ist ausschlaggebend dafür, ob sie weiter Bestand hat, oder nicht.

Dass man vom Text auf den geistigen Zustand des Autors schließen können soll halte ich für überzogen. Diese Mutmaßungen haben meiner Meinung nach hier keinerlei Ausdrucksrecht, da es schlichtweg nur darum geht, bei solchen "Vermutungen", der Polemik einen Antrieb zu geben. Und vielmehr als polemisch ist es auch nicht jemanden der Imbezilität, der Dummheit, oder des Sexfrustes zu bezichtigen, nur weil man meint das im Text wieder zu finden.
Wenn du aber sagen willst, dass du deinen Ekel, den du bei diesen Menschen empfindest, aussprechen möchtest, dann mach es, solange du die Forenregeln einhältst. Wirst du beleidigend ist es zuviel - ist es eine Feststellung deines Gemütszustandes, dann soll es das sein und nicht mehr und auch so dortstehen dürfen.

Ich für meinen Teil habe oft Probleme mit deinen Kritiken Mattes, weil du zwar textbezogen agumentierst, aber auch stets verletzende Elemente damit verbindest.
Das halte ich für unnütz.

Habe ich etwas falsch verstanden werft mit faulen Äpfeln, dann stelle ich es richtig.

@Joame: Dieses "Statement" habe ich gestern gelöscht - es bestand aus einem Satz und soweit ich mich erinnere aus zwei Wörtern - und hatte nichts mit dem Text zu tun. (Solltest du einen anderen meinen so ist dies hier hinfällig.)

Lg Thomas

nach oben

#10

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 14:20
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Also, wenn das hier ein Saunaclub ist, habe ich keinen Bock auf Mitgliedschaft. Kleine Wohngemeinschaft? Laut Überschrift ist das hier ein Literaturforum, also werde ich wohl jemandem, der meint, hier literarisch tätig werden zu wollen, deutlich und bisweilen auch harsch mitteilen dürfen, was ich von seiner/ihrer Kunst halte. Schön, dass du anmerkst, dass ich textbezogen argumentiere. Schade, dass du pauschal behauptest, ich würde stets verletzende Elemente einbauen. Was soll das überhaupt bedeuten? Wenn einer partout nicht mit der Sprache umgehen könnte und ich schriebe das, wäre das auch verletzend? Wenn Joame mit völliger Berechtigung angesichts des 102. Lüttkeschen Sextextes über die Manien des Autoren zu spekulieren beginnt, ist das verletzend? Wenn ich GerateWohl bei einem Text mitteile, dass der die letzte Gurke und bei einem anderen, dass der geradezu perfekt sei, ist das verletzend? Wenn ich Don kritisiere, dass ich von einem Metrikpapst nicht ein solches Gewürge erwarte, ist das verletzend? Wenn ich Ullis Minimalismen Scheiße, ihn aber ansonsten geradezu euphorisch kommentiere, ist das verletzend? Muss man alle Bäuche streicheln in dieser netten, kleinen WG? Muss man Menschen, deren haufenweise Talente in allem Möglichen bestehen mögen, nicht aber im literarischen Bereich, ermutigen, diesem Irrweg zu folgen? Gibt es nicht genügend Mist im Internet, müssen wir den auch noch hier hegen und pflegen? Wenn ich nun wie weiland der Totentanz auf .com völlig unbegründete Hasstiraden absonderte, könnte ich das verstehen, sEweil. Worin aber das verletzende Element stecken soll, wenn ich Unvermögen auch so nenne, verstehe ich nicht.

Ich habe übrigens mal gedacht, dass ich meine Gedichtlein auch ganz gut vortragen könnte, bis mir endlich jemand mitteilte, das ich das doch talentierteren Leuten überlassen sollte, weil ich nicht nur furchtbar näselte, sondern auch wie ein Konfirmand aufsagte. Für diese Kritik bin ich noch immer dankbar. Es stimmt, ich war zunächst etwas traurig darüber. Verletzt hat mich aber eher, dass kein anderer "Freund" davor in der Lage war, mir das so unverblümt zu sagen.

Wen meine Kommentare verletzen, sollte von einer Karriere als Künstler Abstand nehmen. Da bekommt man noch ganz andere Dinge gesagt (siehe oben).

nach oben

#11

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 15:54
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Ich finde, Margot hat den Kern angesprochen, um den es hier geht, zumindest mir: Höflichkeit. Ich finde, es gibt keinen Grund in einer Diskussion um Litertur, egal wie die auch immer im Einzelnen aussehen mag, unhöflich zu werden. Das betrifft sowohl die geschriebenen Texte, als auch die Kommentare.
Das mit der deutlichen Sprache, mit der man sich als Künstler auseinander zu setzen hat, finde ich übrigens ein sehr gutes Argument, Mattes.
Ich denke, zu schreiben, "Du hast kein Talent", ist unter Umständen legitim und sollte als persönliche Aussage des Kritikers verstanden werden. Was dann ein jeder mit dieser Kritik umgeht und was er daraus zieht, bleibt jedem selbst überlassen.
Zu schreiben, "Du hast kein Talent, Du Arschloch", finde ich hingegen problematisch. Das ist unhöflich.

Und, nein, Mattes. Ich finde es nicht verletzend, wenn Du ein Gedicht von mir als letzte Gurke titulierst. Ich schätze Deine Kritiken sehr und würde sie sogar als einen wichtigen Faktor in meiner dichterischen Entwicklung bezeichnen, und dafür bin ich Dir sehr dankbar.
Das trifft natürlich auch auf einige andere zu. Aber das nur am Rande.

nach oben

#12

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 16:19
von Knud_Knudsen • Mitglied | 994 Beiträge | 994 Punkte
Also Mattes, mit Verlaub. Das ist keine Schmähkritik von Droste, dass ist, unter zuhilfenahme des Niveaus, dass der Kritisierte selbst eingenommen hat, eine dezidierte, harte Zurückweisung. Das ist etwas anderes. Hier hat Droste nur seinem verständlichen Unmut Luft gemacht. In dieser Form würde ich mir auch hier die Kritiken, vornehmlich der Moderation, bei einzelnen Texten wünschen. (dann hätten wir nicht die Diskussion)
Schmähgedichte und Schmähkritiken, die unsachlich attakieren lehne ich ab. (wie ich schon im Fall D.Wolf bewiesen habe.

nach oben

#13

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 23:18
von Don Carvalho • Mitglied | 1.880 Beiträge | 1880 Punkte
Versteh ich nicht.

Saunaclub und Kuschelforum gegen Schmähkritiken und Autorenpsychogramme, sind das die Alternativen?

Kritik am Text darf in meinen Augen fast alles, da darf und soll man auch etwas für scheiße befinden, als Gewürge oder letzte Gurke bezeichnen. Wenn eine inhaltliche Begründung mitgeliefert wird, bin ich zumindest auch dankbar, denn - ganz klar - die Eier schaukeln kann ich mir alleine und dies am Besten. Und wenn ehrliche Kritik am Text persönlich genommen, ist das ein Problem des Kritisierten, nicht des Kritikers. Wir sind eben - wie Mattes sagte - ein Literaturforum, in dem man jemandem, der meint, hier literarisch tätig werden zu wollen, deutlich und bisweilen auch harsch mitteilen dürfen muss, was man von seiner Kunst hält.

Und natürlich bildet man sich auch eine Meinung über den hinter den Texten stehenden Autor, anhand seiner Texte ebenso wie anhand seiner Kritiken. Warum die Kritik am Autor aber geradezu notwendig sein muss, erschließt sich mir nicht, denn wir sind ein Literaturforum, kein Psychoselbsthilfegruppenanalyseforum. Und ich persönlich finde Textkritken, die mit diversen sublimen Attacken gegenüber dem Autor versehen sind, schlicht unnötig und nervig. Denn in einem Literaturforum möchte ich meine Texte zur Disposition stellen, nicht ich mich selbst. Und wenn in Kritiken dies vorsätzlich außer acht gelassen wird, sind Auseinandersetzungen, die mit dem Text nichts mehr zu tun haben, vorprogrammiert.

Ich persönlich ziehe es vor, wenn ein Autor auf Kritik von mir reagiert und sich mit dieser auseinandersetzt (was natürlich nicht bedeutet, dass er meiner Meinung ist), schließlich möchte ich mit ihm über den Text diskutieren und mich nicht annerven. Dabei ist ein gewisses Maß von Höflichkeit hilfreich, solange es nur um den Text geht aber sicher nicht erforderlich. Wo die jeweiligen Schmerzgrenzen liegen - da gebe ich Margot Recht - bekommt man nach und nach ebenfalls mit und kann bei Bedarf darauf reagieren.

Dass Droste/Grass Beispiel finde ich allerdings eher ungeeignet. Grass ist nicht nur ein (Hobby-)Autor mit mehr oder weniger ernsten Absichten, sondern er ist aufgrund seines beruflichen Erfolges auch eine Person der Öffentlichkeit. Er profitiert (auch finanziell) von seiner Bekanntheit, womit er auch viel eher als eine Privatperson damit rechnen und umgehen muss, dass nicht nur seine Arbeit, sondern er selbst als Person hinterfragt, kritisiert und analysiert wird. Zudem hat auch ein Droste sehr viel mehr Hintergrundinformationen über einen Grass, um auch über die Person spekulieren zu können, etwas, was uns hier jedoch eher abgeht.

Ich möchte mich hart, kritisch und wegen meiner auch scharfzüngig mit den Tümplern über deren und meine Texte auseinandersetzen. Gleichzeitig möchte ich die Tümpler auch mögen können, was schwierig ist, wenn man mir unentwegt warm ans Pein pissen würde. Ich denke aber nicht, dass das eine das andere voraussetzt und sich ein freundlicher Umgangston zwischen den Personen und kritische Auseinandersetzung mit Texten gegenseitig auschließen.

Denn das zeigen die Tümpelanfangszeiten, in denen das sehr wohl beides ging.

Don

nach oben

#14

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 23:41
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
Sehe ich 100%ig genauso wie Don. Kritik am Werk wurde (von mir jedenfalls) nie bekrittelt; Schmähungen der Personen hingegen auf jeden Fall. Wenn jemand ein Werk einstellt, das deutlich auf einen anderen in diesem Forum abzielt (es also evident ist), dann verschieben wir das ab jetzt in den Circus. Sobald Mehrfachdeutungen möglich sind, und es eben nicht vordergründig um einen anderen User (in einer negativen Art und Weise) geht, wird er nicht verschoben. So etwas ist immer von Fall zu Fall zu entscheiden.

Und bitte: wenn ihr der Meinung seid, dass ihr hier im Tümpel mit einem Text beleidigt worden seid, dann beginnt keinen Kleinkrieg - kommt zu der Modministration. Wir schauen uns das an. Es kann natürlich vorkommen (und bei manchen hier ist es auch schon vorgekommen), dass man einen Text findet, der sich scheinbar zu einem selbst negativ äußert. Wenn dieser Text nun nicht 100%ig so interpretiert werden kann, dass er auf euch passt - dann projeziert das nicht auf euch! Das gleiche bei Kritiken eben: wenn der Kritiker euren Text runtermacht, dann versucht herauszufinden, weshalb er das macht. Bestenfalls steht es schon in der Kritik drin. Und als Kritiker sollte man den Arsch in der Hose haben und feine Spitzfindigkeiten, die gegen den Autor gehen, zu unterlassen! So etwas gehört auch nicht hierher.


Fazit: Harte Textkritik - okay. (Perfide) Schmähungen - absolut fehl am Platz. Letztere werden ab jetzt - wenn ich das sehe - mitsamt der großartigen Kritik - gelöscht. Da editiere ich nichts mehr rum; nein, wenn manche mit dem Rotstift ihr Ego immer wieder in Form von Schmähungen einfließen lassen, dann wars das. Pech gehabt - man hätte sich auch beherrschen können und sich nur mit dem Text beschäftigen können.

Beste Grüße,

Arno Boldt.

nach oben

#15

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 04.10.2006 23:53
von Fabian Probst (gelöscht)
avatar
es ist ein Unterschied, ob man kritisiert oder die Kritik nur benutzt, um sich polemisch in Szene zu setzen. Nichts anderes passiert hier immer wieder und das hat mit Literaturforum nichts mehr zu tun. So einfach ist das.

Da wird ein Autor immer und immer wieder nieder gemacht, und andere Werke bleiben unkommentiert. Nur, weil es ja so einfach und lustig ist, auch noch mal auf den Lüttke einzuhauen.
Und dann erzählt man im hundertsten Plauderfaden im tausendsten Post zum millionsten Mal, dass es doch um die Literatur geht. Verarschen kann ich mich selber.

Und da du, mattes, es ja fordert, dass man Rückschlüsse auf den Autor unternimmt, so kann man das sicher eher aus den Kommentaren, denn die sind ganz aus der Sicht des Verfassers geschrieben. Insofern muss es hart für dich sein.

Gruß, Fabian

nach oben

#16

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 05.10.2006 07:32
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte

Zitat:

Fabian Probst schrieb am 04.10.2006 23:53 Uhr:
Insofern muss es hart für dich sein.



Ich dachte, du bist kein Beleidiger, Fabian? Bist du nicht einer derjenigen, die ein sauberes Forum fordern? Und dann so etwas? Ist das keine Beleidigung, Fabian? Nicht, dass es mir nicht scheißegal wäre, aber die Saubermänner sollten doch zumindest eines: Sauber bleiben.

nach oben

#17

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 05.10.2006 12:17
von Fabian Probst (gelöscht)
avatar
wieso beleidigend? Ich nenne das Höflichkeit.
Denn du forderst doch, dass man diese Rückschlüsse ziehen MUSS. Steht doch da oben. Ich habe das nur befolgt, was du wolltst. Ist doch nett von mir.
Und außerdem, was ist denn sooo beleidigend an der Aussage, die du zitierst? Das erklär mir mal bitte. Deine Reaktion zeigt nur, wie sensibel du eigentlich bist, wenn es um dich geht, was ich schon wieder sympathisch finde.

Auch wenn es MIR scheißegal ist, ich finde es beleidigend und beschämend, wenn man Gedichte unkommentiert lässt und dann in anderen Threads ihre Löschung fordert.
Sowas ist unterste Schublade und armselig. Aber es war sicher nicht der Auslöser, warum ich keine Lust mehr auf den Tümpel habe.


nach oben

#18

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 05.10.2006 13:25
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Nein, du nennst es ja gerade nicht Höflichkeit. Und wenn jemand anderer dich aufforderte, mit Fäkalsprache um dich zu werfen, würdest du das doch auch nicht tun. Nur darum ging es mir, um deine Inkonsequenz. Was du zu mir sagst, ist mir wirklich egal. Nenn mich doof und schwul und behaupte, ich hätte einen toten Fisch im Arsch. Das fände ich höflich. Ich warte.

Aber jetzt lässt du ja die Katze aus dem Sack. Das ist es, was den Herrn säuerte. Mein Aufruf an die Admins, bei Löschungen aufgrund niedrigen Niveaus nicht bei Furz & Pups Halt zu machen. Und das findest du beleidigend und beschämend. Nun, mein Guter, ich finde beleidigend und beschämend, dass es dich einen Dreck kümmert(e), ob andere tatsächlich gelöscht werden, du aber beleidigt und beschämt bist, wenn irgendjemand auch nur auf die Idee kommt, dass auch eines deiner Werke gelöscht werden könnte.

Wenigstens war das noch nicht einmal der Auslöser, warum du keine Lust mehr auf den Tümpel hast. Warum auch immer du keine Lust mehr hast, wird wohl damit zusammenhängen, dass du keine Lust mehr hast. So ist das nun mal.

nach oben

#19

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 05.10.2006 17:48
von Fabian Probst (gelöscht)
avatar
Doof bist nicht. Dass du schwul als Schimpfwort siehst, finde ich traurig. Und solltest du einen Fisch im Arsch haben, so hoffe ich doch mal, dass er tot ist, sonst wäre es Tierquälerei.

Was du mir dann unterstellst, ist schlichtweg falsch. Es geht um deine ganz persönliche Art und Weise, wie du dich verhältst. Mein Text "Schwarzlicht" ist kein Meilenstein und ich gebe dir sogar Recht, das er eine abgelutschte Poesiefloskel ist, deren Thema von Gut und Böse als Einheit schon 27 Milliarden mal platt getreten wurde. Ich wäre gerne bereit gewesen, diesen Text löschen zu lassen, wenn eine allgemeine Mehrheit das befürwortet hätte. Bevor ich deine Forderung gelesen habe, habe ich ihn übrigens aus einem anderen Forum selbst wieder entfernt. Kannst du jetzt glauben oder nicht.
Worum es geht, mein Bester, ist dieses Hintenrum. Normalerweise hättest du das zuerst mal mir sagen sollen und müssen. Ein kurzes Statement in meinem Thread, dass du das abgedroschen und scheiße findest, wäre OK gewesen. Aber das hast du nicht getan sondern die Löschung nur in deinem eigenen Fightclub für Furz und Pups gefordert. Also geht es doch in erster Linie um dich selbst und nicht um das Forum.

Dass ist so wie in der Schule, wenn jemand bestraft wird (sei es zu Unrecht), der was auch immer getan hat und der kleine mattes damit nicht klar kommt, dann zur Frau Lehrerin geht um ihr zu sagen, dass sie die Strafe entweder zurück nehmen oder wenigstens den Sepp und den Fabs auch noch bestrafen müsste, weil die ja auch dabei waren. Das ist schon peinlich genug, aber der kleine mattes hat nicht mal mit Sepp und Fabs vorher darüber gesprochen.

Dein Schlusssatz ist an Kombinationsgabe nicht zu übertreffen. Glückwunsch.

nach oben

#20

Schmähkritiken und Vermutungen

in Feedback & Moderation 05.10.2006 18:01
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Ich möchte ich nun wirklich nicht wieder in den Mittelpunkt stellen, aber ich dachte mir, vielleicht ist hier der beste Platz mein Gedicht Hass und Angst in der aktuellen Modifizierung zu präsentieren.


Furz und Pups
Hand in Hand

Der Pups, er ist gar wie die Pest,
er schnürt die stärkste Kehle zu
er tötet Viele,
das steht fest
und lässt dem Menschen niemals ruh

So mancher stand in seinem Bann,
der handelte dann unbedacht
Auch wenn man ihn nicht richten kann,
stand er doch unter fremder Macht

Wer Pups,
schon einmal selbst gespürt,
der weiß wie sehr er blenden kann
Da wird dann gleich,
der Furz geschürt,
auf irgendeinen fremden Mann

Drum wurde er auch oft benutzt,
als Instrument zur Machterhaltung
Der kleine Mann,
blieb dann verdutzt
und beugte sich der Neugestaltung

Furz und Pups,
die sind wie Brüder,
sie kommen immer Hand in Hand
Manchmal gehen sie vorüber,
meistens mordend durch das Land

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Hans Hartmut Karg
Forum Statistiken
Das Forum hat 8999 Themen und 67469 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).