http://www.E-LIEratum.de
#1

Neues Thema aus der alten Kiste geholt

in Mythologisches und Religiöses 30.01.2018 02:47
von Joame Plebis | 3.401 Beiträge | 3363 Punkte

Weil es einigermaßen zum vorigen Beitrag passt, kramte ich aus den abgelegten verstaubten Blättern eine andere Begebenheit mit anderer Sichtweise hervor:

Wieso?

"Wieso" sagt Kain und zeigt auf Abel,
"hat dieser Dummkopf keinen Nabel?
Doch weiter unten, sehet nur,
hängt eine lange Nabelschnur?"

"Musst Du mit nacktem Finger zeigen?"
bricht Vater Adam jetzt sein Schweigen.
Am Apfel kauend Eva lacht:
"Das ist doch seine Mannespracht."

"Vergiss den Nabel - gar nicht wichtig,
er züchtet Vieh, das macht er richtig."
"Und ich als Landwirt bin geringer?"
fragt Kain und zeigt den Stinkefinger.

Der Vater konnte alles hören,
er brüllt nun lautstark voll Empören:
"Er ist Dein Bruder, nicht vergessen,
Du sollst ihn lieben bis zum Fressen!"

"Das mache ich, ihr werdet sehen,
jetzt muss ich etwas opfern gehen."
"Ich komme mit," sagt Abel stramm
"ich opfere mein bestes Lamm."

Sie gehen, ohne viele Worte,
um dann zu opfern dort am Orte,
wo vorher Feuer sie entfachen,
bis funken stiebend Hölzer krachen.

Der jüngere der zwei Geschwister
lauscht ganz verzückt dem Glutgeknister.
Doch hinter ihm muss Kain stark flennen,
weil seine Augen höllisch brennen.

"Was glotzt Du noch? Ich will jetzt gehen;
kann schon vom vielem Rauch nichts sehen."
"Ach nein, es ist so schön zu gucken,
wie Sternchen spritzen, Flammen zucken."

"Na schön, mein Bruder, nur zu gerne
hier hast Du noch ein paar der Sterne!"
sagt Kain und greift nach einen Ast,
womit er Abel eine passt.

Das war brutal - und äußerst klar,
wer Mörder und wer Opfer war.

Nachwort: (es gab auf Erden 4 Personen: Adam, Eva und die beiden Söhne)

Und als Ergebnis ist verblieben, für die Statistik, rasch geschrieben:

Ein Viertel der Erdbevölkerung sind Mörder
ein Viertel sind Opfer
50 % haben missratene Kinder.
Der erste Todesfall auf dieser Erde durch Mord.

Hat sich daran viel geändert?

zuletzt bearbeitet 30.01.2018 02:50 | nach oben

#2

RE: Neues Thema aus der alten Kiste geholt

in Mythologisches und Religiöses 30.01.2018 05:14
von HajoHorst | 34 Beiträge

FABELHAFT! Joame! So flüssig und konsequent!
Beste Grüße Kollege!

HajoHorst

nach oben

#3

RE: Neues Thema aus der alten Kiste geholt

in Mythologisches und Religiöses 30.01.2018 10:52
von mcberry • Administrator | 2.562 Beiträge | 2470 Punkte

Das erklärt jetzt verbindlich, JP,

wieso wir Erdenbürger auf keinen grünen Zweig kommen. Gegen Abstammung kannste eben
nix machen: Immer wieder die Gene! Spekulieren wir noch von Kain oder Abel abzustammen,
mit mißratenen Blagen kennt man sich so oder so bestens aus.

Die Bibel bleibt das Buch der Bücher! Montagsgrüße und eine schöne Folgewoche - mcberry


nach oben

#4

RE: Neues Thema aus der alten Kiste geholt

in Mythologisches und Religiöses 30.01.2018 15:37
von Joame Plebis | 3.401 Beiträge | 3363 Punkte

Sehr geehrter HajoHorst, sehr geehrter mcberry!

Meinen Dank für die Grüße und die Nachsicht für meinen Beitrag,
den ich aus der 'Klamottenkiste' hervorkramte.
Er steht nur stellvertretend als kleines Fragment für eine Vorstellung,
für jene, denen ich unbekannt. Es ist der Versuch eines Ausbruches
aus der mich seit jeher umgebenden knallharten düsteren Realität.


(p.s.: Die Zuverlässigkeit der Suchfunktion kann ich nicht abschätzen,
weiß deshalb nicht, was ich bereits postete und was nicht; das verunsichert
mich und lässt vieles ungeschrieben bleiben. Wüsste ich, welchen Beitrag
ich bereits schrieb, erleichterte das die Arbeit wesentlich.)

nach oben

#5

RE: Neues Thema aus der alten Kiste geholt

in Mythologisches und Religiöses 08.03.2018 06:08
von HajoHorst | 34 Beiträge

Kleine Korrektur. Joame. vom pingeligen Biologen:
Nur Adem und Eva hatten keinen Nabel (was alle Künstler, die das erste Paar darstellten, übersahen -und die Kirchen auch nicht monierten!). Das ändert nichts an meiner Freude an Deinen Versen!

(Apropos die (katholische) Kirche: Die Schöpfungsgeschichte der Bibel samt der "Ursünde" nannte Josef Ratzinger im "Katechismus der katholischen Kirche" eine Offenbarung, (die also unbesehen geglaubt werden muss). Sein Nachfolger - als Papst - Franziskus nannte sie eine Mythische Erzählung (im Gespräch mit Di Lorenzo in der Wochenzeitung "Die Zeit"). Alle Kardinäle, Bischöfe, Priester schwiegen betreten ob dieser Diskrepanz. Auch Benedikt XVI?)

nach oben

#6

RE: Neues Thema aus der alten Kiste geholt

in Mythologisches und Religiöses 08.03.2018 14:06
von mcberry • Administrator | 2.562 Beiträge | 2470 Punkte

Jesses, seid ihr gebildet!

In den Mythen auch mal eine Offenbarung zu finden wird hoffentlich drin sein. Aber Theologen sind zuweilen bemerkenswert engstirnig.
Vllt gründen sich jetzt zwei Schulen um die (nicht) geoffenbarte Mystik der Schöpfungsgeschichte. Mit und ohne Nabel. (Eigentlich wollte ich Näbel schreiben, aber der Thesaurus liess mich nicht, machte Mönel draus)Scheint nicht mein Tag zu sein. HG - mcberry


nach oben

#7

RE: Neues Thema aus der alten Kiste geholt

in Mythologisches und Religiöses 08.03.2018 20:26
von Joame Plebis | 3.401 Beiträge | 3363 Punkte

Lieber Kollege, Lieber McBerry!

Habt Ihr ein Glück, da auch ich beinahe zu den Engstirnigen gehört hätte. Nur scheiterte ich an den Mengen der köstlichen Speisen, die aufgetischt wurden und die ich nicht hinunterzwängen konnte, trotz des reichlichen Vorhandenseins von Bier.
Den 'Auserwählten' zu entfliehen, war nicht leicht, doch es gelang. So reihte ich mich wieder bei jenen ein, die tatsächiche Arbeit leisten und nicht einen diffusen Segen zum Erhalt der Zahl der Gutgläubigen und dem Absahnen aus deren Brieftaschen verwenden.
Zwar war die Zeit nur kurz, die ich bei den Erfindern der Hölle und des Himmels verbrachte, doch sie hatte ausgereicht, die Methodik zu durchblicken und mich etwas weiterzubilden. An dieser Stelle ein Punkt zu diesem Thema, das zu reichhaltig würde. Hinzufügen muss ich, dass sich dies in jungen Jahren ereignete.

Unsere Sprache ist wirklich interessant; so bedauere Dich, mcberry: Du hast richtig kombiniert, heißt der Schnabel im plural doch Schnäbel, also auch der Nabel, die Näbel. Täten wir mehrere Kabel auch auf Käbel umbenennen, bliebe uns das Hinzufügen von 'mehrere' erspart - jeder wüsste sofort, worum es sich handelt.
Schwer das 'n' zur Gabel noch hinzuzufügen, fast beißt man sich die Zunge dabei ab: Herr Ober, bitte zwei Gabeln! Wie einfach: Gäbel bitte! Mit einem Säbel hat es ein anderes Bewandtnis. Schon in der Natur traten sie immer paarweise in Erscheinung (Säbelzahntiger). Wer dachte damals daran, dass ein Mensch einen Sabel will oder gar verwenden könnte.

Es grüßt
Joame

nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: HajoHorst
Forum Statistiken
Das Forum hat 8831 Themen und 70836 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).