#1

Harmlos

in Gesellschaft 22.03.2020 13:56
von Joame Plebis | 3.618 Beiträge | 3657 Punkte

Harmlos

Ich war noch nie ein gewalttätiger Mensch. Wer mich kennt, würde mich als liebenswürdig beurteilen, einen, der keiner Fliege ein Bein abbeißen kann. Sogar ich schätzte mich immer so ein – aber nur bis gestern.

Lammfromm und gesittet machte ich müden Fußes und Körpers einen äußerst kurzen Spaziergang; eben nur, um mir die Beine etwas zu vertreten.
Die Stadt wirkte wie ausgestorben; nicht verwunderlich, war doch der Aufruf erfolgt, nur in
dringenden Fällen das Haus zu verlassen. Keine Menschenseele war weit und breit zu sehen.
Mit unendlich viel Schlaf als Begleiter torkelte ich in halbwachem Zustand eine Runde um unseren Häuserblock.
Gestern war ich bei meinem halbstündigen Rundgang keiner einzigen Person begegnet. Der Verkehr war ebenso spärlich gewesen.
Heute war ich erstaunt, als ich auf der anderen Straßenseite eine Figur entgegenkommen sah.
Das beunruhigte mich nicht, da sie sich doch auf der anderen Seite der Straße befand.
Nur aus zwingenden Gründen war es gestattet, das Haus zu verlassen. Dann aber war stets größerer Abstand zu anderen Personen einzuhalten.
Tief war ich in Gedanken um das aktuelle Geschehen, als ich merkte, wie die Gestalt die Straße überquerte und mir jetzt auf meiner Seite entgegenkam.

Instinktiv bohrte ich meine Fäuste tiefer in die Jackentaschen, dabei spürte ich etwas Hartes.
Das war des Rätsels Lösung: in der linken Tasche merkte ich ein mir bis dahin unbekanntes Loch. Somit erklärte sich auch das mysteriöse Verschwinden meiner Euro-Münze, die ich in der Vorwoche für einen Einkaufswagen verbissen gesucht hatte. Eine winzige Spur zufriedener, hob ich meinen leicht gesenkten Kopf etwas an.

Meine Anspannung verflüchtigte sich schlagartig, denn entspannt nahm ich wahr, mir kam eine Nonne entgegen. Bestimmt ein aufopferndes gläubiges Wesen, das sein Leben dem Glauben geopfert hatte, so wie fast alle derer, die im nahe gelegenen Kloster am Berghang lebten.
– Als gefühlsbetonter Mensch, für den ich mich immer schon halte, wollte bei dieser Betrachtungsweise und meinen gleichzeitig aufkeimenden Vorstellungen von Verzicht und mühevoller aufopfernder Arbeit, sofort Mitleid hochsteigen. Dagegen kämpfte ich entschlossen an. – Ich schelte mich oft selbst, für diese Welt eben zu weich zu sein; obgleich ich mich nicht zu den überbetont gefühlsduseligen Schwärmern zähle, derer es doch auch viele gibt.

Nochmals spürte ich eine gewisse Zufriedenheit wegen der verschwundenen Euro-Münze;
mir war es weniger um die Münze gegangen, hauptsächlich um die Erklärung für das Verschwinden. Wenn ich etwas sicher weiß, dann weiß ich es eben. Ein sonderbares Gefühl, unter Umständen an seiner eigenen Zurechnungsfähigkeit zweifeln zu müssen. Jetzt war endlich mit Erleichterung
das Rätsel geklärt.

Inzwischen war die Ordensfrau näher gekommen. Kurz abgeschätzt, musste sich das spielend ausgehen, beim Vorbeigehen einen gewissen Sicherheitsabstand einzuhalten. Füllig war keiner von uns beiden.
Im Gegenteil, soweit das trotz ihres Umhanges zu beurteilen war, hätte ich sie sogar als sehr schlank bezeichnet. Ihr Gesicht konnte ich schon ausnehmen, das richtig hübsch wirkte. Dieser Eindruck verstärkte sich, je näher sie herankam.
Rechts von mir befand sich ein Bürogebäude mit einer Zufahrt zu einer Tiefgarage. Das erschien mir günstig, meine Schritte dorthin zu lenken, um den Sicherheitsabstand wesentlich zu vergrößern, denn schon war die Nonne in meiner Höhe angelangt.

Ich sah ihre leuchtenden Augen, das blasse zierlich wirkende Gesicht und sogar eine kleine Haarsträhne, die ihr offensichtlich eine der Windböen aus der Kopfbedeckung hervorgeholt hatten. – Ein wirklich hübsches junges Wesen mit regelmäßigen Gesichtszügen. Noch nie hatte ich in so kurzer Zeit ein Gesicht derart ausgiebig betrachtet. Ich musste an die Bedeutung des Wortes 'Wohlgefallen' denken, es wäre hier angebracht, wenn nur nicht diese mir grässliche schwarze Kopfbedeckung und der Umhang gewesen wären!

Während ich abwartend in der Einfahrt stand, wurde ich mit einem Mal aus meinen Betrachtungen herausgerissen: sie kam auf mich zu. Alarm! schrillte es in mir. Blitzschnell, fieberhaft und panisch durchzuckten mich verschiedene Gedanken, die ich im Sekundenbruchteils nicht ordnen konnte, denn zugleich wurde ich durch eine Bewegung ihrer Hand abgelenkt, die sie aus dem Umhang mit einem Gebetbuch hervorkam.

Sie war bis auf Armlänge an mich herangetreten, streckte mir blitzartig das Büchlein entgegen und
schrie mit schriller Stimme "Beten Sie auch genug?"
Ich war perplex. Zu viele Fragen stürmten auf mich ein. Was sollte das? Wieso fragte sie mich, dazu noch mit dieser gräulichen Stimme? Wieso war sie mir so nahe gekommen? Was sollte ich tun?

Das Gehirn arbeitet unablässig und selbständig. Wie konnte es in dieser Situation so etwas Ähnliches wie eitle Gedanken entwickeln, indem ich eigenartigerweise wie ein Außenstehender meine eigene ruhige und feste Stimme bewunderte.
In dieser Situation oder gerade deswegen, laut mit festem wohlgefälligen Ton zu antworten "Nein, ich halte das für unproduktiven Unfug." Dazu gehört schon einiges an Selbstbewusstsein und Stärke. Sich zugleich ob dieser Ruhe selbstkritisch als gelassen zu befinden, kam mir auch seltsam vor.
Nebenbei das Registrieren dieser in Sekundenbruchteilen ablaufenden parallelen Gedanken, während einem vor die Nase ein Gebetbuch gehalten wird – und dann noch irgendwie dazwischen Zeit zu haben,
die sich abspielende Begebenheit als sonderbar zu empfinden.

"Was? Unproduktiver Unfug? Sie sind ein Verdammter!"

Ich lehnte mich mit der Schulter an die Mauer zur Tiefgaragen-Einfahrt, um sicherer zu stehen,
da mich ein kurzer Schwindel erfasst hatte, zugleich eine unsagbare Müdigkeit. Ihre Hände fuchtelten vor meinem Gesicht, ihr Gekeife wollte nicht aufhören.
Mit einer Hand an der Mauer gestützt, die Fingernägeln in den Rauputz gekrallt, dass er herunterrieselte, sammelte ich alle in mir noch vorhandene Kraft und brüllte zurück. (Das wäre für einen Beobachter ein seltsamer Anblick gewesen.)

Ich brüllte, dass mir fast die Stimmbänder rissen:
"Zeit und Energie nicht mit unnützem Beten vergeuden an den, der diese Krankheit nach dem Glauben der Kirche lenkt. Das muss ein ganz schön besoffener Lenker oder Sadist sein.
Nur an die unzähligen Kriege und Leiden der Menschheit denken! Null Hilfe durch den angeblichen Gott."

Ich war ganz gewaltig aufgeregt, knapp vor einem Zusammenbruch oder Explosion. Kaum Zeit für einen keuchenden Atemzug, setzte ich fort:
"Im Gegenteil, die meisten Kriege sind durch dieses seltsame Hineinsteigern in den Glauben an eine übersinnliche Kraft erst entstanden. Dieser friedlich wirkende Fanatismus mit seinen Auswüchsen hat Millionen Menschenleben gefordert. Waren die unzähligen Foltermethoden Geschenke von dem sogenannten Gott an die Kirche oder ist dieser Alleskönner selbst an Leid interessiert weil er Sadist ist?

Jawohl ein riesiger Abzockerverein von Nichtstuern, gestützt auf Gutgläubigkeit und Dummheit, ebenso auf Angst vor dem Tod, der mit allen psychologischen Tricks arbeitet.
Eine Bremse für die Menschheit, Schande für jede Intelligenz, aber zugleich ein wirtschaftlicher Faktor, gleich einer Mafia nach immer mehr Macht strebend. Für den Menschenleben nicht wirklich, nur zum Schein zählen.
Honigsüße Worte verkündend, Gewinne aus undurchsichtigen Geschäften und Casinos einheimsend. Vom Staat bezahlt und subventioniert, ohne Einblick in die Finanzen zu gewähren, mit zugleich unzählige Privilegien."

Ich war derart in Fahrt gekommen und konnte mich überhaupt nicht mehr zurückhalten, wollte es auch nicht. So schrie ich mit nahezu kippender Stimme weiter:

"Nein, das alles wäre eine ganz billige Art. Wenn man mit dem Denken am Ende ist und sich etwas nicht erklären kann, dann einfach jemand anderen und Unsichtbaren erfinden.
Lernt lieber Physik und Chemie, wenn es auch nicht leicht ist, aber glaubt nicht an Hexen und Zauberer! Glaube steht für Bereicherung, Fanatismus und Qual."


Jetzt keifte sie wieder "Sie sind ein ein Verdammter, dem das Paradies versagt bleiben wird.
Ihr sündiges Leugnen der göttlichen Herrlichkeit lässt das Herzblut des erlösenden Jesus gefrieren."
Bei diesem Geschrei zog sie die Hand mit dem Buch zurück, beugte sich vor, spuckte mich an und hustete mir grässlich ins Gesicht.

Wie Nebelschwaden erfasste mich ein Schwindel. Ich hörte meinen Puls in den Ohren rauschen und hämmern, während ich mich auf sie stürzte und sie zu Boden riss. Mit festem Griff bekam ich ihren Hals zu fassen und drückte und drückte mit vollster Kraft. Ihre Augen quollen hervor, ihre gesamte Tracht war verrutscht,. Mit einer Hand griff ich zu ihrem Schleier, bekam ihn zu fassen und zerrte ihn von ihrem Kopf. Dann wollte ich die zweite Hand zu Hilfe nehmen, um abermals zuzudrücken. Aber ich merkte, das war nicht mehr notwendig.


"Wiederholungen, lauter Wiederholungen und unnütze Werbung im Fernsehen. Ich werde früher Schlafen gehen." hörte ich meine Frau sagen. Sie rückte die Fernsteuerung zu mir, der ich mit hoch gelagerten Beinen auf der Bettbank lag, stand vom Fauteuil auf und ging langsam Richtung Bad.
Währenddessen sagte sie mit besorgter Stimme "Jetzt gibt es in unserer Stadt schon 47 Tote."
Ich hustete und rief ihr nach "48!".

zuletzt bearbeitet 23.03.2020 14:58 | nach oben

#2

RE: Harmlos

in Gesellschaft 22.03.2020 21:19
von mcberry • Administrator | 2.998 Beiträge | 2986 Punkte

Da ziehe ich die Schutzmaske, JP,

der erste gelungene satirisch literarische Beitrag zur Covid 19 Krise, den ich zu lesen kriege.
Der Beitrag ist unterhaltsam, bagatellisiert nichts, und trifft durchaus die lustlose Verstörung,
die unsere gegenwärtige Stimmung vor dem Fernseher prägt.
Auch der von Anfang an vage bedrohliche Titel ist gut gewählt.
Wenn es nicht gegen irgendwelche Umgangsregeln verstößt, nominiere ich den Beitag für April.

Zur Form: Absatz XIV Z3 "verrutscht,." sollte das Komma weg. Frömmelnde Grüße - mcberry

zuletzt bearbeitet 22.03.2020 21:20 | nach oben

#3

RE: Harmlos

in Gesellschaft 23.03.2020 02:44
von Joame Plebis | 3.618 Beiträge | 3657 Punkte

Danke mcberry für deine Beurteilung. (Ich habe die Stelle noch etwas ausführlicher geschildert, sein Zurückbrüllen, ehe er sprang).
Mir liegt nicht viel daran, irgend etwa zu gewinnen, das könnte einen anderen mehr erfreuen.

Gute Nacht!
Joame

nach oben

#4

RE: Harmlos

in Gesellschaft 23.03.2020 09:01
von yaya | 658 Beiträge | 704 Punkte

Dieser Text ist hochaktuell, Joame,

dem stimme ich zu. Und einmal nomininiert, sollten wir Schnitzer ausmerzen.

Absatz 1 Z1 nennt 2 x Mensch - bzw. Menschen. Der Zeitgenosse könnte 1 x anders bezeichnet werden.
Absatz 2 Z1 braucht keinen Schlenker von wegen "bezeichnen": lammfromm und gesittet machte ich müden Fußes ... Aber das ist natürlich eine Stilfrage.
Absatz 3 Z2 kann der Satz mit dem spärlichen Verkehr gestrichen werden. Die Beschreibung von Personen und PKW Zahlen wird durch eine Beurteilung eher gestört: Weniger packte den Leser oft mehr.
Absatz 4 "Nur aus zwingenden Gründen ...das Haus zu verlassen ....nur mit größerem Abstand zu anderen Personen." ist nicht was du meinst, denn der Abstand soll nach dem Verlassen des Hauses gehalten werden.

Hier höre ich mal auf zu redigieren. Sonst bist du am Ende noch böse mit mir.
Doch noch eins in Absatz XX Z3: "im Sekundenbruchteils" ist wahrscheinlich vertippt.

Meine Stimme kriegst du und prämierte Texte werden strenger bewertet. Es grüßt Yaya

zuletzt bearbeitet 23.03.2020 09:02 | nach oben

#5

RE: Harmlos

in Gesellschaft 05.04.2020 15:58
von alba | 557 Beiträge | 532 Punkte

klasse jp

will sagen könnt ne katze geschrieben haben aber mac meint so fasst dus falsch auf

nach oben

#6

RE: Harmlos

in Gesellschaft 05.04.2020 18:15
von Joame Plebis | 3.618 Beiträge | 3657 Punkte

Lieben Dank, alba, die Angst von mac ist unbegründet; außerdem haben Katzen eine eigene Art mit Samtpfoten zu schreiben.
Weil hier so viel los ist, habe ich nach Jahren einmal bei Gedichte.com einen Blick hineingeworfen.
Dort läuft derzeit ein Wettbewerb. Interessant, was fabriziert wird. Ich hätte die Gruppe dort besser eingeschätzt.
Lieben Gruß
Joame

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Imothek
Forum Statistiken
Das Forum hat 8497 Themen und 62562 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Joame Plebis, Sneaker

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).