http://www.E-LIEratum.de
#1

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 05.09.2008 09:28
von Brotnic2um • Mitglied | 645 Beiträge | 645 Punkte
Da der Admin Malik mich – warum auch immer löschte und alle Texte – wie ich durch nizzas Treiben erfuhr – geschreddert hat, werde ich drei aus der Versenkung holen und hier wieder einstellen. Sie sind bei kV ausreichend gut und schlecht kommentiert worden. der Name kkaskkak war mein Pseudonym bei kV und irgendwie kam ich auf die Idee daraus eine Geschichte zu machen. Denn der Name war für viele bei kV so verlockend, dass sie mich öfters Kacksack betitelten – was ich ja auch beabsichtigt hatte . Aber nun galt es eine andere Lesart dieses Namens zu erfinden.


Kkaskkak


Seit meinem achten Lebensjahr schreibe und dichte ich. Mit zehn Jahren habe ich allen Mut zusammengerafft und habe meiner Klasse unangemeldet meine Geschichte vorgetragen. Die Reaktionen waren nicht schön. Meine Lehrerin war so perplex, dass sie mich vortragen ließ ohne einzugreifen. Die anderen Kinder waren erst ganz still, lauschten meiner Geschichte vom Puppenspiel und Krokodil, aber bald fingen die Mädchen an zu kichern und ich wurde sehr nervös. Es dauerte nicht lang und ich begann zu stottern, was den Vortrag vollkommen zum Absturz brachte.
Das anfängliche Kichern der Mädchen verwandelte sich in ein allgemeines Gröhlen und kurz danach schmissen sie mit Sachen nach mir, derer sie habhaft werden konnten. Aber ich presste und stauchte immer noch Worte hervor. Ich wollte es ihnen unbedingt erzählen. Dieser Drang war stärker als aufzugeben.
Ich weiß nicht mehr wie lange die Lehrerin mich schüttelte – ich glaube sogar sie hat mich geohrfeigt so in Trance war ich – damit ich endlich aufhöre und Ruhe gebe. Schließlich schaffte sie es mit mir vor die Tür.

Da standen wir nun auf dem Linoleumflur vor der Klassentür. Drinnen ging es noch hoch her. Sie lachten immer noch wie verrückt. Meine Lehrerin schaute mich nur stumm an, nahm mir den Zettel aus der Hand, las und schüttelte dann den Kopf. Das traf mich mehr, als alles andere zuvor. Beruhig Dich erstmal, meinte sie nur und ging dann ohne mich mitzunehmen, wieder hinein.

Das Bild werde ich nie vergessen, wie ich allein im Flur stand. So ausgegrenzt hatte ich mich nie zuvor gefühlt. Da merkte ich erst, dass ich weinte. Wenn Schreiben solche Katastrophen verursacht, wollte ich es nie wieder tun. Das hat mich so traumatisiert, dass ich lange Zeit eine Schreibblockade hatte. Ich erhielt bald vom Psychologen ein Attest, dass es mir unmöglich sei, Aufsätze zu schreiben. Das ging so bis zur zehnten Klasse.

Ich konnte einfach nichts aufschreiben. Kennen Sie Menschen mit Phobien? Dann wissen Sie wie entsetzlich es ist, wenn Sie mit dem Objekt ihrer Angst konfrontiert werden. Sie fangen an zu zittern und zu schreien und wollen nur noch eines: weg. Ganz weit weg.

Sprachunterricht war mit mir kaum möglich. Es war schlimm. Meine Familie hat sehr darunter gelitten. In der Nachbarschaft war ich nur der kleine Spinner. Die Kinder haben mit Füller und weißen Blättern mir aufgelauert und riefen immer „Tintenschisser, Tintenpisser“. Es war so schlimm geworden, dass ich den Wunsch hatte, auf eine andere Schule – und sei es eine Sonderschule – versetzt zu werden. Meine Stiefmutter wollte mich aber nicht auf eine Sonderschule schicken. Schon gar nicht wollte sie wegziehen. Sie meinte zu mir, dass es zuviel Geld kosten würde, mich woanders hinzuschicken.
Wenn ich darauf bestanden hätte, hätte sie meinen Vater gezwungen mich zur Adoption freizugeben. Damit hatte sie mir zusätzlich gedroht. Die Hexe. Aber Vater, war fürchterlich sexbesessen- ich weiß es, weil es mir mein älterer Bruder erzählt und leider auch gezeigt hat.

Mein Bruder Helge hat Kopien von Vaters und Angelikas – Angelika ist meine Stiefmutter - Sitzungen gezogen. Ja, meine Eltern filmten sich beim Sex und Helge hat das spitz gekriegt, die Kassetten gefunden und für den „Eigenbedarf“ kopiert. Die Kindheit lag für uns beide schon hinter uns, als Helge feuchtfröhlich mich in sein Geheimnis einweihte.

Seinen eigenen Vater beim Pimpern zu beobachten, war für mich kein Spaß. Aber Helge fand es geil. Ich glaube wenn ich nicht dabei war, hat er sich auf die Dinger einen runtergeholt. Damals ganz sicher. Ich glaube er stand auch auf Angelika. Ich möchte nicht wissen was da gelaufen ist. Das ist alles so ekelhaft..

Damals, als ich noch zur Schule ging, wusste ich natürlich noch nichts von diesen Sachen und diesen Videos, aber ich spürte, ich sah es ja jeden Tag, dass Vater Angelika aus der Hand fraß. Er hätte alles für sie gemacht. So habe ich Tag für Tag die Hänseleien aushalten müssen und war der Trottel vom Dienst.

Es wurde erst besser, als sich Ursula Bodelsack, als unsere neue Nachbarin bei uns vorstellte. Sie wollte gleich, das ich sie duze. Ursel sollte ich sie nennen. Oder kleine Bärin. Aber nur wenn ich alleine mit ihr war. Jedenfalls hatte sie diese Atemübungen drauf. Sie machte Eurythmie und arbeitete auch halbtags in einem Anthroposophischen Krankenhaus. Sie sagte, ich sollte das auch machen, denn es könnte meine Seele befreien. Damit meinte sie die Atemübungen. Im Krankenhaus erlebe sie es immer wieder, dass sie am Ende einer Übung die Seelen der Menschen sehen könne. Die Seele würde sich vom Körper lösen und vor ihr schweben. Das sei immer sehr erhebend und die Patienten seien danach immer so gereinigt.

Meine Seele befreite sie nicht. Auch wenn sie darauf bestand, sie hätte sie bei den Übungen gesehen. Aber sie schaffte es meine Angst vor dem Papier zu beseitigen. Zwar in kleinsten Schritten aber Stück für Stück. Wir fingen mit Buchstabensuppe an und arbeiteten uns über selbst gemachte Wortkekse, Magnetbuchstaben, Touchscreens und Textverarbeitungsprogramme bis an ein weißes Blatt vor. Den letzten Schubs hatte sie mir gegeben, als ich sie au0erhalb unserer Therapiesitzungen besuchte und sie mich ganz nebenbei bat, kurz etwas aufzuschreiben, weil sie ihre Hände grad nicht frei hätte. Ich war irritiert, weil ich nicht wusste, wie ich ihre Bitte erfülen sollten und sagte sie nur kurz: "Da liegt was zum schreiben."

Ohne darüber nachzudenken habe ich aufgeschrieben was sie mir sagte und dann konnte ich gar nicht mehr aufhören zu schreiben. Ich musste schreiben, weil ich Angst hatte mein Kopf würde platzen. Er war mit einem Schlag voller Wörter, Wörter die ich nie zuvor gehört hatte, vertraute Wörter und natürlich auch Namen und Geschichten. Es war wie im Fieberwahn – ich schrieb und schrieb und schrieb. Erst hatte Ursel gedacht der Block würde ausreichen aber der war ratzfatz voll geschrieben und ich schrieb einfach auf der Tischdecke weiter. Da wollte sie mich bremsen, aber ich schrie wie am Spieß, als sie mir den Griffel wegnehmen wollte. Ich schrie: ich muss alles rauslassen, ich muss alles aufschreiben, alle Wörter, alle Sätze müssen raus. Entsetzt gab sie mir den Stift wieder und ich stürzte mich auf die Decke und als die hin und völlig ruiniert war, organisierte sie alles Papier was sie finden konnte, und schmiss es mir vor die Füße. Aber als auch das Papier voll geschrieben war, dachte ich mir bliebe die Luft weg und verzweifelt suchte ich nach einer anderen Unterlage und schrieb mir die Finger quer durch ihre Wohnung wund.

Irgendwann, mitten in der Nacht, fand ich mich im Schlafzimmer wieder, weil es da eine weiße Wand gab und da hörte ich auch endlich auf zu schreiben. Dreiviertel der Wand war schon voll mit meinen Worten und die letzten waren kkaskkak, kkaskakk, kkaskakk, kkaskakk, kkaskakk. Ich habe nicht gezählt wie häufig es dastand. Aber ich erinnerte mich an kkaskkak. Es war ein Geräusch. Es war der einzige Laut den ich damals noch ausstoßen konnte, als ich meiner Klasse meine Geschichte vorgetragen hatte: kkaskkak. Die Geschichte, die ich damals vortrug hieß: Kasperkopf. Aber bei einem war ich dann hängen geblieben und stammelte nur noch.
Ich hatte an diesem Tag als ich meine Blockade überwand, alle Sätze, alle Worte, Verse, Reime niedergeschrieben, die mir seit dem Tag des verunglückten Vortrags eingefallen waren. Die jüngsten zuerst, die ältesten zuletzt - bis ich wieder vor der Klasse stand und mich zum Kasper gemacht hatte: kkaskkak
nach oben

#2

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 05.09.2008 10:03
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Mann, einfach einstellen, nicht rechtfertigen! Immer noch eine tolle Geschichte und schön, dass sie jetzt hier steht. Bisher war das eine Perle vor die Säue.
nach oben

#3

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 05.09.2008 19:24
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte
ein paar Rechtschreibfehler wie dieser: "abld fing ich an zu stottern",
aber eine gelungene Story, im herrlich schnoddrigen Brot-Stil, mit spritzigen Einfällen (wie die Atemübungen gekoppelt mit nur_wenn_wir_allein_waren) und verrückten Ausfällen (wie die "kkaskakk"-Kakophonie im letzten Abschnitt), herrlich, ja, ein Stil, den ich, wie ich gestehen möchte, hier bereits ausgiebig vermisst hatte.

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#4

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 05.09.2008 23:36
von Feo | 134 Beiträge | 134 Punkte
@ nizza:
Hey, hey, nicht verallgemeinern!

@ Brot:
Es war mir eine Freude, die Story wiederzulesen.
Ob bei KV oder hier: Gut ist sie.
Schön, dass du wieder da bist.

Liebe Grüße,
Sabine
nach oben

#5

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 09.09.2008 21:48
von Joame Plebis | 3.371 Beiträge | 3363 Punkte
Es ist mir eine Ehre, Dich nach langer Zeit wieder begrüßen zu dürfen!
Mein Junge, das hast Du bestens gemacht!

Gruß von Joame
nach oben

#6

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 10.09.2008 12:18
von Brotnic2um • Mitglied | 645 Beiträge | 645 Punkte
@nizza
Zu dem Titel musste ich was schreiben. Danke, dass Dir die Geschichte immer noch gefällt.
@Alcedo
Sehr moderat - ach, Du bist ja sogar Administrator - trotzdem sehr großzügig über die "paar" Korken hinweggesehen. Änderungen kann ich nicht versprechen. Der Text ist fern und ich hocke gerade im Steinbruch.
Die Anspielungen sind mir mittlerweile eigentlich zu fett aber Spaß hatte ich schon und Du anscheinend auch.
@Feo
Ach ja, kV. Ob stellt sich ja nicht, also steht sie jetzt hier wie ein Waisenkind und das alles nur wegen einer Urlaubsvertretung. Shit happens.
@Joame
Ehre? Ich fühle mich sehr geschmeichelt. Auf jeden Fall besser als sich bespucken lassen. Danke Dir.
nach oben

#7

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 10.09.2008 13:08
von Habibi (gelöscht)
avatar
Hallo Brotnic2um, die Geschichte ist ganz nett, aber es fehlen ungefähr 100 Kommas, was mich beim Lesen doch sehr gestört hat.

Gruß von Habibi
nach oben

#8

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 11.09.2008 20:41
von Brotnic2um • Mitglied | 645 Beiträge | 645 Punkte
Hallo Habibi,

nur Hundert? Fast schon gut für Stulle Brot. Im Ernst: da dieser verwaiste Text so nett adoptiert wurde, habe ich ihn noch mal überarbeitet. Erst wollte ich nur Kommata machen,ohne zu wissen wie das geht, aber dann fummelte ich doch wieder stärker im Getriebe herum und hatte Spaß daran. Danke.
Gruß Brot
nach oben

#9

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 12.09.2008 16:58
von Habibi (gelöscht)
avatar
Bitte, bitte, nimms mir nicht übel, ich bin ein Rechtschreibfreak. (Heißt aber nicht, dass ich selbst gefeit bin vor Fehlern.)

Gruß von Habibi
nach oben

#10

Kkaskkak

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 12.09.2008 17:22
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Ich glaube, das kannst du vergessen. Der spricht nie wieder ein Wort mit dir.
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8795 Themen und 70590 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).