http://www.E-LIEratum.de
#1

Machtwechsel

in Natur 02.09.2008 18:50
von Feo | 134 Beiträge | 134 Punkte
Machtwechsel




Vor Nachtanbruch vertritt man sich die Beine.
Der Eichenbaum verliert konstant Gewicht.
Zwei graue Tauben hocken starr wie Steine
auf nacktem Ast, im rosa Abendlicht.

Im Park, die Bänke gähnen schon Vergessen,
Rabatten leeren sich, um auszuruhn;
die Sonne küsst zum Abschied sehr gemessen
und eilt davon. Hat anderswo zu tun.

Als wollte es sich selbst belügen,
voll Sehnsucht nach entfernten Orten
und um die Schwerkraft zu besiegen,
versucht verwelktes Laub zu fliegen.

Die jungen Drachen steigen auf zu Horten,
die in den kahlen Wipfeln liegen.
nach oben

#2

Machtwechsel

in Natur 02.09.2008 18:54
von Habibi (gelöscht)
avatar
Hallo Feo, ein sehr feines, stimmungsreiches Herbstgedicht. Auch der Bezug zum Altersheim sehr passend. Bei Rabatte fehlt noch ein "n", da ich nicht annehme, du meinst du Preisnachlässe, und den Ausdruck "Hort" in dem Zusammenhang kannte ich noch nicht, kann ihn aber verstehen.

Gruß von Habibi
nach oben

#3

Machtwechsel

in Natur 02.09.2008 19:09
von Feo | 134 Beiträge | 134 Punkte
Stimmt. Peinlich, peinlich.
Danke schön, Habibi.

Lieber Gruß,
Sabine

(Hort fand ich so schön zweideutig, weil es gleichzeitig Heim und Schatz bezeichnet.)
nach oben

#4

Machtwechsel

in Natur 02.09.2008 21:46
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte
[QUOTE][b]Feo schrieb am 02.09.2008 18:50 Uhr:[/b]
[b]Machtwechsel[/b]




Vorm Altersheim vertritt man sich die Beine.
Der Eichenbaum verliert schwer an Gewicht.
Nur graue Tauben hocken, starr wie Steine,
auf nacktem Ast, im rosa Abendlicht.

Im Park die Bänke gähnen schon Vergessen,
Rabatten leeren sich, um auszuruhn;
die Sonne küsst zum Abschied sehr gemessen
und eilt davon. Hat anderswo zu tun.

Als wollte es sich selbst belügen,
voll Sehnsucht nach entfernten Orten
und um die Schwerkraft zu besiegen,
versucht das welke Laub zu fliegen.

Die jungen Drachen steigen auf zu Horten,
die in den kahlen Wipfeln liegen.

[/QUOTE]Xxx

xXxXxXxXxXx
xXxXxxXxxX (der fünfhebige Jambus ginge zwar auch, aber nur gezwungen)
xXxXxXxXxXx
xXxXxXxXxX

xXxXxXxXxXx
xXxXxXxXxX
xXxXxXxXxXx
xXxXxXxXxX

xXxXxXxXx
xXxXxXxXx
xXxXxXxXx
xXxXxXxXx

xXxXxXxXxXx
xXxXxXxXx

hallo Feo

der gemessene Abschiedskuss gefällt mir am besten.

die zweite Zeile rumpelt. Vorschlag:
"die alte Eiche schwindet im Gewicht"
dann müsste aber anstatt "Altersheim" eine Alternative her, Rentnertreff? oder du suchst dir einen anderen Baum für Z2, denn das Eichenlaub ist ziemlich hartnäckig, fällt spät und will nicht so gern von den Zweigen. deshalb auch germanisches Treuesymbol, you know?

hast du mit Absicht in der Synthese fünf Versfüsse weniger? Magst du Gegenvorschläge haben?

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#5

Machtwechsel

in Natur 02.09.2008 21:58
von Feo | 134 Beiträge | 134 Punkte
Hallo Alcedo,

du hast recht außergewöhnlich geixt.

Ich würde wegen der unwillkürlichen Zwischenbetonung so betonen:
Der Eichenbaum verliert schwer an Gewicht.
x XxX xX x (X) xX

Aber die Eigenschaften der Eiche hast du ganz richtig benannt, auch wenn es da noch ein paar mehr gibt, die in der Symbolik eine Rolle spielen könnten.
Und ja, dort sind in V9, 10, 11, 12 und 14 jeweils nur vier Hebungen zu sehen. Schade, dass die Gründe dafür anscheinend nicht ersichtlich genug sind.

Grüßele von Feo


Edit:

Ich werde aus dem "schwer an" mal ein "konstant" machen, dann dürfte das metrische Unbehagen dort behoben sein.
nach oben

#6

Machtwechsel

in Natur 02.09.2008 22:23
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte
jepp, jetzt hauts hin.

wolltest du eine gewisse Hastigkeit untermalen? passt doch nicht, und bei der Eiche schon garnet. die hat Zeit, viel Zeit. ein starker Nachtfrost und die Walnuss wirft über Nacht ihr gesamtes Laubkleid ab. Linden legen auch ein schnelles striptease hin, aber die Eichen die lassen sich Zeit.

übrigens, wusstest du, dass sich die Erde ab unserem Herbst wieder schneller zu drehen beginnt? wie eine Eisläuferin die bei Pirouetten die Arme anlegt, so beschleunigt sich die Drehung der Erde durch den Laubfall auf der Nordhalbkugel.

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#7

Machtwechsel

in Natur 02.09.2008 23:59
von Feo | 134 Beiträge | 134 Punkte
Wie kommst du auf Hast?

Edit: Ich mache mal zwei aus den grauen Tauben, vielleicht erschließt es sich ja dann leichter. Und dann gehe ich irgendwo verzweifelt meine Haare raufen.
nach oben

#8

Machtwechsel

in Natur 03.09.2008 08:52
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte
ja, ja, die grauen Panth..., dings, Tauben wollen auch mal, schon klar, oder die Bläter landen in den kahlen Wipfeln der Panther. aber müssten es dann nicht ein paar behäbige Versfüsse mehr sein, anstatt weniger? hier verstehe ich die formale Intention nun wirklich nicht. eigentlich kein Grund zum Haareraufen.
das Altersheim hättest du aber ruhig lassen können, wenn du schon nicht alte Eiche verwendest.

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#9

Machtwechsel

in Natur 03.09.2008 09:02
von Feo | 134 Beiträge | 134 Punkte
Rmpft. Wie interpretierst du denn, dass die Drachen mühelos die in den ersten beiden Strophen vorgegebenen Versfüßchen halten?
nach oben

#10

Machtwechsel

in Natur 03.09.2008 09:26
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte

Vorschlag:

Als wollte es/er sich selber mal belügen,
voll Sehnsucht nach entfernten Sahnetorten,
als wollte es/er die Schwerkraft selbst besiegen,
versucht verwelktes Blattwerk/verwelkter Humus aufzufliegen.

Die jungen Drachen steigen auf zu Horten
die in und über kahlen Wipfeln liegen.


die Sahnetorten sind natürlich nicht ernst gemeint, aber die Zeile habe ich auf die Schnelle nicht gebacken bekommen. ich wollte nur mal den klanglichen Aspekt verdeutlichen.

Gruß
Alcedo


e-Gut
nach oben

#11

Machtwechsel

in Natur 03.09.2008 12:42
von Feo | 134 Beiträge | 134 Punkte
Alcedo, ob du es nun glaubst oder nicht, es war schon Absicht, dass bei diesem Sonett das Antithese-Quartett in jedem Vers nur vier Hebungen zeigt und einzig die jungen Conclusiodrachen sich mit der 5. in die Wipfel erheben.
So - und jetzt gehe ich in der Küche eine Runde Zwiebeln schneiden, damit ich eine gute Ausrede für meine Verzweiflungsschluchzer habe. ;-)
nach oben

#12

Machtwechsel

in Natur 03.09.2008 13:19
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte
erstens ist es ein Synthese-Quartett und zweitens heul doch,
was kann ich dafür dass Conclusiodrachen aus der Reihe tanzen und ich das nicht blicke?

jo mei, dann halt juveniler Übermut... solls ja geben.

e-Gut
nach oben

#13

Machtwechsel

in Natur 03.09.2008 13:33
von Feo | 134 Beiträge | 134 Punkte
These in den ersten beiden Quartetten, Antithese im dritten, Synthese bzw Conclusio im "Couplet", das in diesem Falle, Shakespeare möge mir verzeihen, absichtlich nicht aus einem Paarreim besteht, sondern - auf diese Weise einzeln gestellt, aus einer Ungereimtheit, die sich aus dem 3. Quartett herleitet.

Übermut? Da war doch noch der Titel... ;-)
nach oben

#14

Machtwechsel

in Natur 03.09.2008 13:38
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte
oha, sieh an, ich lerne dazu!

you see, wie die meisten Tränen, waren sie für die Katz...

ja die Überschrift hat was von Shakespeare

e-Gut
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 18 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8795 Themen und 70591 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).