http://www.E-LIEratum.de
#1

Bedrohung aus der Finsternis. Die Dritte!

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 20.07.2008 21:44
von Simulant (gelöscht)
avatar
Zwischezeitlich hat sich Beunruhigung im gesamten bewohnten Solaren System ausgebreitet, nachdem sich die Asteroideneinschläge auf dem Irdischen Mond gemehrt hatten. Die Ursachen, die wohl nicht nur natürlichen Ursprungs sein konnten, lagen trotz gewaltiger Anstrengungen der Verantwortlichen, völlig im Dunkeln. Nachdem es unter den Mineuren auf dem Mond zu einer Katastrophe mit zahlreichen Toten gekommen war, wurden Exploration und Förderung von Margna zunächst gestoppt.







Gorg Reinhardt von simulant
Gorg hatte sich soeben hingelegt als es geschah.
Diese Einschläge waren so wuchtig, dass die Beleuchtung im Container ausging und erst wieder zaghaft flackernd zurückkam.
Beim ersten Einschlag musste wohl etwas von der Stromversorgung der Gravitationseinheit getroffen worden sein.
Gorg sah Robbie zunächst quer durch den Raum schweben um dann kurz vor der Pforte mächtig auf den Boden zu knallen, als der Notgenerator dann ganz plötzlich einschaltete.
Er war nun froh, dass er sich immer im Bett anschnallte, wenn er schlafen ging.
Erst die Schwerkraftunterschiede der Kolonien zur Erde, machte es möglich, dass die Wohlfühlgravitationsregulatoren zum Verkaufshit im gesamten Sonnensystem wurden.
Die Kolonisatoren hatten sich wohl alle mit solchen Geräten eingedeckt.
Jedenfalls hatte der RAG-Konzern, als Produzent und Vertreiber, glänzend daran verdient.
Robbie machte seltsame Geräusche als sich Gorg zu ihm runterbeugte.
"Robbie, alter Junge... ", setzte er an. Er wusste, dass Robbie es liebte, mit alter Junge angesprochen zu werden und daher erfüllte er ihm diesen Wunsch.
„Robbie, alter Junge, alles in Butter oder ist was kaputt, zieh bitte kein Gesicht, alles wird gut!"
Robbie war auch so ein altes Stück aus der Urzeit der Robotik.
Er hatte ihn einem alten Professor abgekauft, der mal mit seiner wesentlich jüngeren „Verlobten" in seiner Klinik erschien, um sich ein Implantat „für jugendliche Spannkraft", wie er es nannte, setzen zu lassen.
Als Gorg sich auch noch der „Verlobten" zuwandt hatte um etwas für ihre Figur zu tun, wurden sie sich sehr schnell einig.
Die neuen Robot- Modelle erschienen Gorg schon immer zu stromlinienförmig und unpersönlich.
Aber dieses alte Modell hatte so etwas wie „personality"!
„Robbie, versuch mal aufzustehen ich helfe dir.“
Die uralten Personal-Computer der Gründerzeit, wie diese kleinen „Kellergeister" auf Neusprech genannt wurden, liebten es wie Menschen behandelt zu werden. Robbie machte da wahrlich keine Ausnahme.
Hier auf Titan lebten die Kolonisatoren in Containern untertage im Boden. Daher wurden die Bewohner Titans vom Rest der Menschheit als „Kellerasseln" bezeichnet und die dienstbaren Geister waren die Kellergeister.
„Ima nan-ji desu ka, Gorg san?"
Das Sprachzentrum hat was abgekriegt, fuhr es Gorg durch den Kopf.
„Robbie hotto matte?"
Gorg versuchte Robbie zu beruhigen.
„Kriegen wir wieder hin, Du kannst Dich beruhigen.“
„Sumimasen ima nan-ji desu ka?“
Robbie hatte auf Japanisch, eine der vier Solar-Hauptsprachen, umgeschaltet.
Naja, wenn das alles ist, das ließe sich wohl schnell ändern und die Reparatur würde auch nicht die Welt kosten.
Nun ließ ein weiterer, stärkerer Einschlag, den Container erzittern.
Das Epizentrum musste ziemlich nah sein, so vermutete Gorg.
Der nächste Einschlag ließ das Licht gar nicht mehr zurückkommen.
Gorg hetzte die Nottreppe hinauf, die durch die funzeligen Anzeigen des Agregats iluminiert, mehr zu erahnen, als zu sehen war.
Durch die jetzt zurückgegangene Gravitation, konnte Gorg die Treppe schneller hinter sich lassen, als normalerweise möglich.
Der rostrote Horizont des Titan leuchtete seltsamerweise tief violett und Saturn war beinahe nur noch zu erahnen.
Es schien so etwas wie Nebel, eine ganz und gar ungewöhnliche Wettererscheinung hier auf Titan, aufgezogen zu sein.
Eine völlig neue Erfahrung, schoss es Gorg durch den Kopf.
Die Sicht auf den schönsten Planeten des Systems, ließ Gorg schon immer wieder gerne zum Titan zurückkommen.
Nun aber schien alles ganz anders zu sein, als gewohnt.
Dabei hatte es in den PNN-Nachrichten doch noch geheißen, dass nach dem Fiasko auf dem Erdenmond, keinerlei Gefahr für die Kolonien bestände.
Gorg beschlich ein ungutes Gefühl.
Ein verdammt ungutes Gefühl.
Irgendetwas das ihm Angst machte, ging hier vor sich.
Nein, Angst war nicht das richtige Wort, sondern Konfusion passte da wohl besser.


Fortsetzung folgt!






© A. S. 2006 (simulant)
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8778 Themen und 70476 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Alcedo, Artbeck Feierabend, gugol

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).