http://www.E-LIEratum.de
#1

Im Kloster

in Liebe und Leidenschaft 12.10.2007 17:36
von bipontina | 609 Beiträge | 609 Punkte


--------------------------------------------------------------------------------

Die Sonne taucht mir das Gemäuer
in mattes, kaltes fahles Grau.
In meine leergefegte Scheuer
blickt nicht der lieben Augen Blau.
Der Lärm erfüllt mit ekler Stille
die Räume, die nun viel zu groß
in ihrer häßlich trüben Fülle
des Geistes, ja! des Lebens bloß.

Die Nächte wandeln sich nicht länger
zu süßem, duftdurchwirktem Traum.
Vor meinem Fenster singt nun bänger
die Nachtigall im Erlenbaum.
Das Morgens sanftdurchwirkte Röte
steigt mir als Pein ins wehe Blut
und brennt in meine bittren Nöte
Not um Not mit neuer Glut.

Es fangen mich die müden Tage
mit ihren Eisenklammern ein,
und in mein Herz die wilde Klage
dringt: Du ließest mich allein.
Mein Suchen kann Erfüllung finden
erst dann, wenn wieder Deine Hand
den Geist mir aus des Schmerzes Gründen
zu Deinem Geist emporgebannt.

Erst dann wird wieder Sonn' zur Sonne werden,
erst dann wölbt wieder sich das Zelt,
erst dann blaut Himmel über reichen Erden,
erst dann beginnt der Lauf der Welt;
erst dann zieht Ruhe in mich ein,
erst dann bin ich auch heimgekehrt,
erst dann, in Deinem Widerschein:
erst dann ist Leben lebenswert.
__________________

nach oben

#2

Im Kloster

in Liebe und Leidenschaft 12.10.2007 20:53
von Ciprofloxacin (gelöscht)
avatar
Hallo

Was mir besonders am Kloster gefällt ist die klare, fast karge Sprache, die zur Klosterszene passt.

Andererseits sind die üblichen Verdächtigen - Herz, Schmerz und Kompanie - präsent, was man kritisieren könnte, hier aber finde ich trotzdem, dass ein gewissen Niveau beibehalten wird, auch wenn die dritte Strophe emotionaler wird, wie ich finde.

Die Eisenklammern der müden Tage sind zwar etwas unlogisch, für sich genommen geben die Klammern aber ein starkes Bild ab.

Die letzte Strophe hat mich allerdings doch sehr gestört. Das wird meiner Meinung nach einfach zu viel der Wiederholung.

Der Lesefluss ist einwandfrei, bis vielleicht auf

und in mein Herz die wilde Klage
dringt:

weil das dringt zum vorherigen Vers gehört, aber damit kann ich leben.

Die erste Strophe sticht besonders hervor

die Räume, die nun viel zu groß
(...)
des Geistes, ja! des Lebens bloß.

zeugt von Witz, gefällt mir sehr.

Hoffe, dass du damit ws anfangen kannst

Freundliche Grüße,

Cip
nach oben

#3

Im Kloster

in Liebe und Leidenschaft 14.10.2007 16:27
von bipontina | 609 Beiträge | 609 Punkte
Hallo, Cip!

Natürlich kann ich damit etwas anfangen!
Wenn Du einen besseren Vorschlag für S3Z 3/4 hast? Ich nehme ihn gern an.
Die vierte mit dem "Erst dann"-Beginn an den Zeilen kann ich nicht fahren lassen, 1. ist sie mir ans Herz gewachsen und 2. ist sie die Essenz des Vorherigen (Gedichtes). Daraus klingt die ganze Ungeduld einer verzweifelt Wartenden, daß eine Abwesenheit endet (Ferien des Lehrkörpers).

Aber ich freue mich, daß es Dir im Großen und Ganzen gefallen hat, dieses Gedicht. (Herz und Schmerz werden zumindest nicht als Reimpaar gebraucht!!)

Lieben Gruß von bipontina
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8802 Themen und 70636 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
gugol

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).