http://www.E-LIEratum.de
#1

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 20.05.2007 14:57
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte


    Man mag mich nicht besonders hier im Dorf.
    Wer schreibt, ist ihnen absolut suspekt.
    Und weil ich’s tu, verwehrt man mir Respekt.
    Trotz Stattlichkeit erscheine ich amorph.

    Geh ich am Sonntag frisch geputzt zur Messe,
    sitz ich alleine auf der letzten Bank,
    und greif ich reuig nach dem Christustrank,
    seh ich meist nur des leeren Kelches Blässe.

    So ist mein Leben, wegen meines Schreibens,
    nicht wirklich glücklich, wie man jetzt bemerkt.
    Gut möglich, dass ich, ob dies bittren Leidens,

    es aufgeb, was wohl keinen heftig schreckt.
    Jedoch, und trotz des demütigen Treibens,
    bin ich ein Dichter, leider unentdeckt!




Die Frau in Rot

nach oben

#2

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 20.05.2007 15:03
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
Da ist es ja! Ich trieb schon die Gedanken
mit Ärgernis; und sprach von den Verkannten!
Doch jetzt - dank dir - da sprech ich flüsternd nur im Bett
von dem von dir bemerkenswerten, ja! Sonett.


http://arnoboldt.wordpress.com/
nach oben

#3

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 20.05.2007 22:06
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Jaha, schliesslich musste ich es doch auch mal versuchen. Und das geht doch am besten, wenn man sich selbst auf die Schippe nimmt.

Die Frau in Rot

nach oben

#4

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 12.06.2007 11:34
von Alcedo • Mitglied | 2.444 Beiträge | 2351 Punkte
Frühmorgens weckt mich die Mutter
mit Jamben und Anapästen;
zum Frühstück schmier ich die Butter
in weicher Kadenz zu den Resten
die reimende Fliegen verpesten.

Niemand weiß dass ich schreibe.
Ich schreibe alleine für mich,
im Bus beschreib ich die Scheibe
und keiner weiß was ich treibe -
die glauben ich hätte nen Stich.

In Schulen falte ich Flieger
aus versbeschriebnem Papier
und werf sie als Stundenbesieger
getarnt wie im Bambus ein Tiger
bis nachmittäglich um Vier.

Die Zeitung les ich im Plumpsklo,
geschnitten in handlichen Stücken,
und ritze ins Holz "ich versumpf so,
nur Schreiben allein kann entzücken;
zum Leben brauche ich Krücken."
(so tief wird sich keiner bücken)

Abends beschwer ich die Sterne
mit klingenden Konstellationen -
die Reime in mir singen gerne,
dass ich immer besser lerne
auch niemand damit zu belohnen.

Gedichte sind Blut in den Adern
und pochen bei jeder Belastung:
ich staue die Zeit mit den fadern
Traversen der Zeilen auf Quadern
und bleib bei der Last meiner Hast jung.

e-Gut
nach oben

#5

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 15.06.2007 09:07
von Richard III | 865 Beiträge | 865 Punkte
und bleib bei der Last meiner Hast jung. 

Genial!

And therefore, since I cannot prove a lover,
To entertain these fair well-spoken days,
I am determined to prove a villain
And hate the idle pleasures of these days.
(William Shakespeare, King Richard III)


Kings Heritage

nach oben

#6

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 28.07.2007 09:44
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
    passé simple

    Du fragst mich oft, warum ich nicht mehr dichte,
    wieso die Feder ruht und wo das Sehnen blieb.
    Weshalb ich mich (aus unsrer Kurzgeschichte)
    davon geschlichen habe, wie ein feiger Dieb.

    Ja, Freund, du hast so Recht: Es ist gewesen.
    Wozu auch diese ganze Plackerei?,
    wenn weder ein Gesunden noch Genesen
    am Ende lockt: Verfluchte Dichterei!

    Nur manchmal, wenn die Wolken meerwärts ziehen,
    und eine Möwe sich dem Wind ergibt;
    die Wellen rückwärts in die Weiten fliehen,
    und Gischt an eine schroffe Küste stiebt,

    dann dünkt es mich, ich müsste dies benennen
    (War da nicht eben dein Gesicht im Schaum?)
    und denke, dass die Feuer weiter brennen,
    in einem andren Ich, in einem andren Traum.

Die Frau in Rot

nach oben

#7

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 28.07.2007 10:35
von Joame Plebis | 3.383 Beiträge | 3363 Punkte
Wie wahr!

Wie wahr doch Wahrheit ist,die wir erkennen,
und trotzdem gräbt etwas in tiefstem Grund.
Was Anlaß ist, ich kann es nicht benennen,
oft schreiben wir, bis uns die Finger wund.

Wie wir den Blitz mißachten und die Stürme,
durchwandernd die Gefühlsweltgalerie,
belächeln schizophren Enttäuschungstürme,
waten mit Tränen durch das Blut der Phantasie.



nach oben

#8

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 28.07.2007 10:44
von Alcedo • Mitglied | 2.444 Beiträge | 2351 Punkte
    Komplexe Vergangenheit

    Früher hab ich nie gedichtet.
    Ich bevorzugte das Träumen,
    ließ das Meer an meinen Fesseln schäumen,
    hab dein Haar im Wind gesichtet:
    Ich bevorzugte das Träumen.

    Früher hab ich nie geschrieben.
    Lieber schob ich Doppelschichten,
    las Baudelaire und Gutenachtgeschichten,
    habs mit Poe im Bett getrieben:
    Lieber schob ich Doppelschichten.

    Einmal wollte ich selber schreiben,
    blaue Libellen im Fluge halten
    bis mir die Griffel beim Schreiben erkalten
    und in der Fremde liegen bleiben:
    Blaue Libellen im Flug behalten!

e-Gut
nach oben

#9

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 28.07.2007 11:04
von Joame Plebis | 3.383 Beiträge | 3363 Punkte
Ich schrieb schon in Jugend

Ich schrieb schon in Jugend,
für mich war es Tugend,
doch legte ich zuviel an Seele hinein.

Es wurde noch schlimmer,
des Nächtens im Zimmer,
ich dachte zu viel und war immer allein.

Dann kamen die Zwänge,
des Lebens Gedränge,
mein Feuer es blieb, brannte aber nur kalt.

Ich spürte beim Sinnen,
die Jahre verrinnen,
Nun frißt mich die Angst vor dem ewigen Halt.
nach oben

#10

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 28.07.2007 17:54
von bipontina | 609 Beiträge | 609 Punkte
wenn ich so schöne Dinge lese, wie es die von heute sind, werde ich ganz mutlos. Ob ich jemals s o werde schreiben können?

Gruß an Alle! Bipontina
nach oben

#11

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 29.07.2007 09:34
von Joame Plebis | 3.383 Beiträge | 3363 Punkte
@ Bipontina

Mir geht es ähnlich wie Dir, nur mutlos brauchen wir nicht zu werden.

Freundlich grüßt
Joame
nach oben

#12

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 07.12.2007 11:33
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte

    Mich juckt nichts wirklich; lasse nichts tangieren;
    ich bin so cool, dass selbst der Winter friert.
    Man sagt, ich hätt ein Faible fürs Parlieren.
    Oh dummes Volk, erkenne was mich ziert!
    So hack ich rum und spreize mein Gefieder:
    Ein alter Götz - und neue Arschlochlieder.

Die Frau in Rot

nach oben

#13

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 07.12.2007 13:09
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Ich schreib jetzt nur noch solchen Dreck.
Der reicht, um jedes Schwein zu mästen.
Und wenn es dir nicht schmeckt, geh weg!
Geh zu den Elfenbeinpalästen

der eitlen Prinzen, Pfauen, Gecken,
die gern im Sein und Nichtsein wabern.
Die hinter Flitter sich verstecken
und allzu gern von Größe labern.

Von Sinn und Unsinn uns’res Tuns,
vom Ursprung und vom Untergang,
ob nun des Eies oder Huhns,
wem immer es zuerst gelang.

Lass mich in Frieden in der Hütte
Gib mir nur Wein, Weib und Gesang
Und lass mich einfach Schwein sein, bitte,
ich hab’ nur Harn-, sonst keinen Drang.
nach oben

#14

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 07.12.2007 13:25
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Was treibt den Dichter, lenkt sein Schaffen,
beeinflusst was er schreibt und macht?
Was hindert Ehrgeiz am Erschlaffen
und sorgt für Feuerholz im Schacht?

Ist es Applaus? Vielleicht ein bisschen.
Ist es Kritik? Wohl, wem so ist.
Es regnet machmal Schmach, mal Küsschen
und dennoch wird etwas vermisst.

Er fühlt sich einfach nicht verstanden
und wähnt sich hier als Schweinehirt.
Kein Wunder, dass das so nix wird,

denn auf dem Weg kam was abhanden:
Denn zum Verstehn gehören zwei,
und er ist selber nicht dabei.

_____________________________________
nach oben

#15

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 07.12.2007 14:39
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
Ohne Ansehen
der Person

gestrotzt
'gefotzt'
gemotzt
gerotzt
gekotzt...
und zulOtzt
'Schwanz eingezogen'

Oooh.

nach oben

#16

Dichterschicksal

in Circus Lyricus 07.12.2007 15:06
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Kein Hirn hat bis heute ein Schwert abgewehrt.
Kein Schwert hat bis heute ein Hirn je belehrt.
Doch haben die Schwerter seit ewigen Tagen
so mancherlei Hirne vom Rumpf abgeschlagen.

So hat zwar das Schwert so manch Hirn überwunden,
doch ist mit dem Hirn auch die Klugheit verschwunden.
Zerstörung ist einfach, die Schöpfung ist Kunst.
Doch Schwertführer haben von so was kein' Dunst.

_____________________________________
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 26 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: HajoHorst
Forum Statistiken
Das Forum hat 8813 Themen und 70731 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Alcedo

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).