http://www.E-LIEratum.de
#1

trauerende

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 06.08.2006 14:50
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
trauerende

nach unserem streit machte ich dir einen vorschlag, und es schien mir, als erleichterte er dir das finstere gemüt ebenso wie mir.

zunächst fuhren wir ziellos durch sichelbeschienenen abend. bis ich die stelen dort sehen, trauer spüren, uns hoffen lassen und mich gemeinsam mit dir neu besinnen wollte. vielleicht liebe im schmerz bekunden?

wir hätten uns der stille hingeben können, doch war uns nichts geblieben, als miteinander schritt zu halten. ich wollte ausscheren, entzündete steckkerzen auf manchen ruhestätten, nahm dich fern in gedanken wartend und rastloser blicke wahr.

nicht achtend an frische fremde abschiede geschlichen, betrachtete ich im dämmern schals letzter worte, die golden und silbrig blitzten. in mir keimte der gedanke, sie abzureißen und unsere hängenden schultern zu schmücken.

vielleicht hätten wir so wirklich tanzen gehen mögen, wäre doch jedes ende ein beginn. im wissen, du hättest das nicht dulden können, wandt ich mich reglos ab, ließ es zu. dass wir um uns kreisten, uns aufmachten, auf dunklen rückzug.

nach oben

#2

trauerende

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 06.08.2006 15:29
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Ahoi Uschi

Viel fällt mir dazu nicht ein, bis auf das, dass es gut geschrieben ist. Was mir nicht gefällt ist die Kleinschreibung. Das nimmt dem Text optisch etwas den Charakter und die Kanten. Aber sonst, eine echte Bürste wie man sie mag oder nicht. Bei mir trifft Ersteres zu.

LG Knackpo

nach oben

#3

trauerende

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 06.08.2006 15:35
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
thanks, gem.
ich schreib schon extra klein. erstens geht es schneller, zweitens ist es unaufdringlich, wie meine texte im allgemeinen sein sollen, leise sollen sie daherkommen. dann kommt dazu, dass ihr meckert. und ich bin doch so ein trotzkopf :-))), dass mich das schon juckt...
lg - ahoi
uschi

nach oben

#4

trauerende

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 08.08.2006 08:48
von Olaf Piecho | 111 Beiträge | 111 Punkte
Liebe Uschi

ein gelungener Text. Ich freue mich zu sehen, wie du dich weiter entwickelst, deine Sprache wird eindringlicher, genauer.

Völlig Wurscht, ob der groß oder klein geschrieben ist, auf den Inhalt kommt es an - und auf die Zwischenzeilen.

Gern gelesen

nach oben

#5

trauerende

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 08.08.2006 21:01
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
Lieber Olaf,
ich danke Dir. Du weißt, dass ich mich immer freue, wenn Du was schreibst zu meinen Texten. In letzter Zeit ist das für mich sehr positiv. Was mich noch mehr freut. Jemand, der meine Entwicklung verfolgt, kann das besser einschätzen als ich selbst.
Lieben Gruß
Uschi

nach oben

#6

trauerende

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 08.08.2006 21:49
von sEweil | 654 Beiträge | 654 Punkte
Hallo Uschi.

Ich werf ich mal gleich wieder in die Interpretation.
Auf den Titel komm ich später zurück.

nach unserem streit machte ich dir einen vorschlag, und es schien mir, als erleichterte er dir das finstere gemüt ebenso wie mir.


Spricht für sich. Ein Vorschlag - scheinbar Erleichterung. Etwas lastete auf beiden, eine Aussprache löste die Anspannung.

zunächst fuhren wir ziellos durch sichelbeschienenen abend. bis ich die stelen dort sehen, trauer spüren, uns hoffen lassen und mich gemeinsam mit dir neu besinnen wollte. vielleicht liebe im schmerz bekunden?

Hier meinte ich klar zu sehen, dass es sich einfach nur um das handle, was dort stehe. Tut es auch, aber nicht nur:
Zusammen fuhren sie ziellos umher - sichel für ein abschneidendes, trennt vom Untergrund ab, vom sicheren Halt. Hier wird die Trennung und somit das Ungewisse angesprochen, die drohend über ihnen schwebt.
Stelen als Zeichen des Niedergangs - ein Neubestimmen der Beziehung, so deute ich es, wird erhofft.


wir hätten uns der stille hingeben können, doch war uns nichts geblieben, als miteinander schritt zu halten. ich wollte ausscheren, entzündete steckkerzen auf manchen ruhestätten, nahm dich fern in gedanken wartend und rastloser blicke wahr.

Anstatt zu schweigen kommt es zum Streit. Das Schritt halten steht für die Anschuldigungen. Niemand schluckt einfach, es kommt etwas dagegen, eine jagt die nächste - Schritt halten. Dass nichts blieb, außer Streit.
Das Ausscheren deute ich als beenden des Konflikts, die Kerzen als Beendigung, ein "Ach lass gut sein." Es reicht, weg. Ruhestätten auch als Gedanken an Gutes von früher - Kerzen hier auch als Trauerstücke, tote Augenblicke die betrauert werden.
Die Entfremdung wird klar, in der keine Ruhe ist.


nicht achtend an frische fremde abschiede geschlichen, betrachtete ich im dämmern schals letzter worte, die golden und silbrig blitzten. in mir keimte der gedanke, sie abzureißen und unsere hängenden schultern zu schmücken.

Das gefällt mir von der Idee her sehr gut, die hängenden Schultern.

nicht achtend an frische fremde abschiede geschlichen,[...]

Kompliziert, finde ich - Die kürzliche Entfremdung (kürzlich bewusst gewordene) Abschiede sind geschlichen. Im Kopf sind sie.

Die letzten Worte sind schal. Sind mehr Zierde, als dass sie etwas bedeuten würden. Das Abreißen und schmücken als kaschieren der Gebeugten, Gebrochenen, Verzweifelten?


vielleicht hätten wir so wirklich tanzen gehen mögen, wäre doch jedes ende ein beginn. im wissen, du hättest das nicht dulden können, wandt ich mich reglos ab, ließ es zu. dass wir um uns kreisten, uns aufmachten, auf dunklen rückzug.


Der Gedanke, dass es sich noch einmal ändern könne, oder zumindest etwas neues entstünde keimt, wird abebrochen, nicht versucht, in der Annahme, er hätte es nicht dulden können.
Der dunkle Rückzug ist ein starkes Ende.
Niemand gewinnt diese Schlacht, jeder zieht sich zurück, in die Dunkelheit der Gefühle und Gedanken.
Einsam.

Der Titel Trauerende ist nur das Ende einer Trauerform, auf der die nächste folgt.
Ich habe da viel hineininterpretiert. Eine ganz klare Sicht wäre auch möglich, beschreibend für einen Abend.

Lg Thomas

nach oben

#7

trauerende

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 08.08.2006 22:22
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
Hallo sEweil,
das ist die zweite Ebene, die Du da beschreibst. Ja, das hast Du gut erkannt. Und das freut mich. Also es freut mich, wenn der Text Dir 'gefallen' hat.
Danke.
Grüße
Uschi

nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: HajoHorst
Forum Statistiken
Das Forum hat 8813 Themen und 70730 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
HajoHorst

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).