http://www.E-LIEratum.de
#1

Was wirklich wichtig ist

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 26.03.2006 22:45
von kein Name angegeben • ( Gast )
Es ist Abend. Nicht unbedingt Heiligabend, aber immerhin schon nach 6.
Der Tag ist geschafft und erleichtert lässt man sich auf einem bequemen Stuhl nieder. Entspannt ein wenig. Nur nicht zu viel, noch ist der Haushalt zu erledigen.
Doch irgendwann ist das auch mal getan. Also, wieso gerade in diesem Moment Gedanken darum machen?
Das Fahrrad steht noch draußen. Soll man es nun reinstellen? Oder noch eine Runde drehen? Draußen ist doch so ein schönes Wetter, sagt man, wenn die Sonne scheint und es angenehm warm ist. Wahrscheinlich würden die meisten jetzt vielleicht doch noch einmal hinausgehen und die frische Luft genießen in diesen Stunden.
Mittags war es vielleicht heiß. Da konnte man kaum rausgehen. Vor allem nicht mit dunkler Kleidung. Aber wie immer hat man natürlich früh den Wetterbericht gehört und sich entsprechend der Masse angepasst, die in schrillen Tops und viel zu kurzen Röcken durch die flimmernde Stadt läuft. Naja, man will doch auch irgendwo dazugehören. Und außerdem wäre dunkle Kleidung zu warm und vor allem keinen Pullover mitnehmen. Der stört nur. Der Platz in der Tasche ist sowieso begrenzt. Also nur das Shirt und die Jacke. Knallbunt. Es wird ja schließlich Sommer.
Nach einer kurzen Atempause erhebt man sich wieder und sieht aus dem Fenster. Das Rad hat sich bisher nicht bewegt. Wie auch, es ist doch angeschlossen. Ein paar kleine Kinder spielen vor dem Haus. Man kann aber nicht erkennen, was sie machen. Schmieren vielleicht wieder an einem Baum rum.
Wie dem auch sein mag, man geht in die Küche. Schließlich ist es schon nach 6. Da gibt es Abendessen. Heute mal alleine. Die anderen sind draußen und wirtschaften. Es ist nämlich üblich, dass man einen Garten hat. Und um den muss man sich kümmern.
Also allein in die Küche. Was gibt es heute? Bloß etwas ausgewogenes. Und nicht dasselbe wie gestern. Das ist nämlich nicht gesund. Und vor allem muss es vitaminreich sein. Das hat man früher mal gelernt. Im Biologieunterricht. Das ist schließlich wichtig. Weil man sonst eher stirbt. Vielleicht an Fettleibigkeit. Vielleicht auch an Unterernährung. Egal, der Kühlschrank wird aufgemacht. Und es wird hineingeschaut. Und die Wurst, der Joghurt, die Butter und der Salat herausgenommen. Reichhaltig muss es sein.
Und nur mit Ruhe essen. Nicht hetzen. Man ist doch jetzt zu Hause. Und da muss man Zeit zum Essen haben. Sonst ist das ungesund. Und das will doch heutzutage keiner mehr. Außer die von McDonald's vielleicht. Aber die wollen ja sowieso nur Geld.
Kurz nachdem man das Brot fertig geschmiert hat kommt erstmal der Salat. Nur nicht die Reihenfolge vertauschen. Das ist nicht gut.
Man hört draußen die Kinder rufen. Sie spielen noch. Wird es nciht langsam dunkel? Wie auch immer, erstmal nur essen. Nahrungsaufnahme.
Irgendwann ist man dann fertig. Was nun? Fernsehen macht dumm. Und nun noch rausgehen? Im Dunkeln ist das gefährlich. Man bedenke nur die vielen dunklen Gestalten. Jetzt. Da draußen. Aber das Rad muss noch in den Fahrradkeller. Dahin, wo es hingehört. Alles hat einen Platz.
Während man die Treppen runterschlendert hält man sich am Geländer fest. Wenn man abrutscht, kann man sich was brechen. Und das tut weh. Das will doch keiner. Das sieht nicht gut aus. Also die Krücken dann. Nein, das will keiner. Also langsam gehen.
Wenn das Rad dann im Keller ist, geht man wieder hoch. Aber das Licht anmachen. Wenn man stolpert kann man sich etwas brechen. Und das will man immer noch nicht.
Wie spät es wohl ist? Man guckt doch sonst immer 2 Sekunden nach der Uhr. Zeit ist Geld. Und Geld ist Leben. Und Leben ist wichtig. Sagt man immer.
Bestimmt ist es jetzt halb 8. Da muss man schnell nachschauen. Schätzen ist immer gut. Wenn man es kann. Bei Gefahr zum Beispiel. Schätzen ist wichtig. Wie lange habt man Zeit um zu laufen. Und Zeit ist ja auch gut einzuteilen.
Dann fällt einem noch der Tisch ein. Man muss ihn abräumen. Wie jeden Abend. Und auf die Uhr schauen.
Ja. Es ist 7 Uhr und 26 Minuten. Schätzen kann man also gut. Also den Tisch abräumen. Wo kommt denn das große Messer her? Man wundert sich nämlich schnell. Wenn etwas nicht am richtigen Platz liegt. Also muss es an seinen Platz zurück. Nur vorsichtig damit umgehen. Messer sind gefährlich. Und scharf. Damit spielt man nicht. Schon gar keine Kinder. Das macht kein Kind sonst. Also ins Schubfach damit.
Doch plötzlich schreit draußen ein Kind. Und man ist kurz abgelenkt. Bleibt hängen. Und irgendwie ist dann alles rot. Man schneidet sich doch sonst nicht. Und schon gar nicht tief. Nicht so tief. Man könnte sterben. Und das ist nicht gut.
Aber man hat keine Kraft mehr. Keine Zeit mehr. Zeit ist doch wichtig?
Irgendwann schließt man erschöpft die Augen.
Aber da war noch etwas. Etwas wichtiges. Die letzte Frage, die einen in diesem so wichtigen Moment quält, bekommt leider nie eine Antwort. Das ist immer so, sagt man. Das sagen alle.
Aber... eigentlich schade.
Man stirbt also so einfach.

Und der Haushalt?


[April 2004]

nach oben

#2

Was wirklich wichtig ist

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 27.03.2006 19:39
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Hallo Narr

Ich habe mich jetzt extra noch einmal eingelogt um dir eine Antwort zu schreiben. Ich finde den Text wirklich gut. Ich sehe darin ein Selbstgespräch eines Menschen, der sich von seiner Umwelt isoliert oder mit ihr einfach nicht klarkommt. Dass am Ende alles so einfach ins Nichts verläuft passt auch sehr schön.
Was ich noch positiv bemerke ist, dass der Text nicht anklagend und übertrieben daherkommt, sondern einem dieses Thema sehr sensibel näher gebracht wird.
Der Protagonist befindet sich für meine Begriffe genau auf dem Grat, der von der Normalität in die Depression und Isolation führt.
Nicht schlecht meine Liebe

LG Gem

nach oben

#3

Was wirklich wichtig ist

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 27.03.2006 21:22
von kein Name angegeben • ( Gast )
<-- Narr ist eben in Ohnmacht gefallen wegen diesem hymnengleichen Kommentar aus dem südlichen Nachbarland... Wow... ich bekomme positive Kritik
O.O

Du hast soeben meinen Tag gerettet

nach oben

#4

Was wirklich wichtig ist

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 27.03.2006 21:31
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
...dann genieße die 2.50 Stunden noch...

nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: HajoHorst
Forum Statistiken
Das Forum hat 8813 Themen und 70730 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).