http://www.E-LIEratum.de
#1

Unterwelt-Skizze

in Düsteres und Trübsinniges 18.03.2006 15:47
von kein Name angegeben • ( Gast )
Dampfend stieg der graue Morgen auf
und zog mir das Nachtnest vom Leib
hundert Krähen klangen aus hundert Fernen
leis und rauh wie ein Spatenstich
in klamme Erde, das Gras zerfiel
und neues faulte herauf
aus der Tiefe glühte das Land
wo Feuerflüsse reglos stehn
und alle Wurzeln enden
(Kennst du das? – )
mir wuchs das Haar über Rippen und Lenden
sich strähnend zu Sehnen flechtend zum Netz
und flitzte steil immer fester hinab
durch erdige Brühe, den Scheitel tunkend
schon soff ich warmen Lehm
suchte den würgenden Hals mit grätiger Hand
und tauchte kehlüber stirnlings in den Acker
wo die Furche zum Tal fiel
ich in Gluten und Gründe floß
und in den scheiternden Tag hinauf
alle Lichte und Laute
und das gelbliche Hirn
ausspie ohne Reue.

nach oben

#2

Unterwelt-Skizze

in Düsteres und Trübsinniges 18.03.2006 19:13
von Olaf Piecho (gelöscht)
avatar
HAllo whosthere,

das habe ich gern gelesen, ein sehr schönes Gedicht. Du findest unverbrauchte Wendungen und gleich die zwei ersten Zeilen sind ...sau stark!

Grüße von Olaf

nach oben

#3

Unterwelt-Skizze

in Düsteres und Trübsinniges 21.03.2006 04:15
von apple (gelöscht)
avatar
Hallo whosthere,

da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Ein wirklich hübsches, freies Stück.

Die Sprache ist dicht und trefflich ge- und verknüft und die darin verflochtenen Bilder unverbraucht und eingängig.

Ausgesprochen gerne gelesen - besten Dank dafür

Liebe Grüße
apple

nach oben

#4

Unterwelt-Skizze

in Düsteres und Trübsinniges 25.03.2006 13:08
von kein Name angegeben • ( Gast )
Ein unglaublich bild- und wortstarkes Gedicht das mir den Atem verschlug und mich nach Worten ringen ließ.

Deine Wortkreationen sind ungekünstelt und ausdrucksstark, die Stimmung langanhaltend und sehr intensiv.

Der unvermittelt auftauchende geklammerte Einschub stellt eine so direkte Ebene zum Leser her, daß ich unweigerlich innehalten musste um mich zu fragen woher ich "das" kenne...
ein Gefühl von Hervortreten der "Dinge hinter den Dingen" entstand.

Ein mich zutiefst beeindruckendes Gedicht, nicht zuletzt durch die ungebundene Form die durch die Sprache und Bilder nicht als solche auf mich wirkt.

Freue mich auf mehr.

Gruß, Benno

nach oben

#5

Unterwelt-Skizze

in Düsteres und Trübsinniges 25.03.2006 14:59
von Knud_Knudsen • Mitglied | 994 Beiträge | 994 Punkte
hi Whosthere,
ich schliesse mich an. Sehr eindrucksvolle, unverbrauchte Formulierungen, die tief gehen. Vielleicht solltest Du an der Form noch was machen? (Verse? wenn auch Prosa)
Gut,
Gruss
Knud

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 36 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Weinrebe
Forum Statistiken
Das Forum hat 8571 Themen und 63991 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).