http://www.E-LIEratum.de
#1

Leise, leise

in Diverse 03.03.2006 05:31
von Roderich (gelöscht)
avatar
Leise, leise


Leise,
Stille,
Ruhe.

Eine Oase aus Nichts,
das Karma des Friedens (grün, weißt du ...)
Ich halluziniere weniger Dezibel in die Stadt hinein

als von der Stadt in mich getragen werden,
wenn sie schläft – so wie jetzt –
und trotzdem immer wach ist.

Leise,
leise,
pst!

Und wenn ihr Fragen stellt,
dann bitte schweigend.
Ich kann den Hall eurer Worte nicht ertragen.

Nicht dieses Zittern der Luft,
das auf meinen nackten Körper prallt,
wenn die Stimmen durch den Raum getragen werden.

Ah ...
leiser ...
Schweigen ...

Wie die Stille der Menge vor der Enthauptung
(bevor ich erfahren habe,
dass die Menge grölt und johlt, wenn es soweit ist.)

Und sucht mich nicht dort, wo ihr mich finden könnt,
denn ich werde leiser und leiser
bis ich verschwinde.

nach oben

#2

Leise, leise

in Diverse 03.03.2006 22:13
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Hallo Rod

Einmal etwas Anderes, aber nicht schlecht.
Bis zum letzten Absatz finde ich das Gedicht nicht so schlecht, nur fehlt mir etwas.
Ich sehe in der ganzen Darstellung kein Indiz dafür, dass dein Lyri gejagt oder bedroht wird.
Der letzte Absatz ist, finde ich in gar keinem Zusammenhang mit dem Vorhergehendem zu bringen. Auch die Klammern, obwohl sie gerade modern zu sein scheinen, stören mich etwas.
Das Lyri will seine Ruhe haben und sich unsichtbar machen, gut.
Das finde ich gelungen, aber am Ende?
Vielleicht habe ich etwas übersehen, aber ich würde den letzten Absatz streichen und ersetzen.

LG Gem

nach oben

#3

Leise, leise

in Diverse 04.03.2006 00:50
von Roderich (gelöscht)
avatar
Salve Gem,

ich danke dir für dein ehrliches und konstruktives Feedback. Das kann man als Schreiber immer brauchen.

Zu deinen Einwänden: Gejagt oder bedroht muss sich das lyr. Ich ja nicht unbedingt fühlen - ich sehe hier mehr eine Melancholie, die bis zur Depression reicht. Der Wunsch, sich aufzulösen, der auf die äußere Umwelt transportiert wird. Dazu der Widerspruch, dass es so etwas wie vollkommene Stille in der heutigen Welt, in der Stadt, wo die Menschen leben, nicht möglich ist.

Wo ich allerdings wieder bei dir bin, ist die letzte Strophe. Doch gerade die möchte ich nicht streichen, da sie so etwas wie eine Kernaussage dieses Gedichtes transportiert. Allerdings ist sie im Zusammenhang mit der vorhergehenden Strophe etwas unglücklich platziert, da gebe ich dir Recht. Bzw. ist die vorige Strophe etwas unglücklich platziert.

Ich kann mich aber daran erinnern, dass du hier vor kurzer Zeit mal geschrieben hast, dass man ein Gedicht lieber nicht ändern soll, da sonst nur Müll dabei herauskommt und stattdessen was für die nächsten Gedichte aus der Kritik mitnehmen soll. Ich wende das jetzt einfach hier für mich an und sage: Geändert wird nix. (Vor allem aber auch deshalb, weil ich nicht weiß, wie ich den Salat in den letzten beiden Strophen ordnen kann ... *grübel*)

Klammern: Ich mag sie. Ich denke, das wird auch deutlich genug, wenn man sich meine Beiträge mal so durchliest (wo ich den exzessiven Gebrauch von Klammern eigentlich perfektioniert habe )

Noch ein off-topic (ganz ohne geht es bei mir kaum - das ist so wie mit den Klammern): Weil du an anderer Stelle gefragt hast - ich bin in zwei Monaten wieder in Good Old Europe. Bis dahin ernähre ich mich von Donuts und Burgern. Ich hoffe, ich muss kein Übergepäck zahlen, wenn mich der Kran dann in das Flugzeug hievt.

Grüße

Thomas

nach oben

#4

Leise, leise

in Diverse 04.03.2006 09:42
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Rod,

also, ich mag das sehr, muss ich sagen. Ich hab momentan eine Menge Stress, und ich konnte Deine Zeilen wirklich fühlen.
Hat auf jeden Fall was, auch die Form.
Sehr gelungen. Hat mich gefreut.

Lieben Gruß,
GerateWohl

nach oben

#5

Leise, leise

in Diverse 04.03.2006 15:05
von Don Carvalho • Mitglied | 1.880 Beiträge | 1880 Punkte
Hi Rod,

kann es sein, dass ein bisschen NY durch diese Zeilen schimmert? Die laute Großstadt, die niemals schläft. Oder diese grüne Oase des Nichts, bei der ich an einen der Parks denken muss.

Dieses Entschwindenwollen, dieses Verschwimmen mit der Umgebung, weil das lyrIch nicht (mehr) wahrgenommen werden will von seiner Umgebung, kann man ganz gut nachempfinden. Es wirkt wie ein Overkill an Eindrücken, die das lyrIch überfallen haben, weshalb es ein wenig depressiv vor allem Fliehen möchte. So zieht es sich zu den einzig Ruhe versprechenden Orten zurück, die letztlich aber auch keine innere Ruhe bringen.

Das sind meine, nicht unbedingt gänzlich durch den Text belegbaren Assoziationen.

Die Form sagt mir aber nicht zu, kann Dir aber gar keine Begründung liefern, sorry. Deshalb bin ich aber insgesamt etwas zwiespältig,

Don

nach oben

#6

Leise, leise

in Diverse 04.03.2006 18:17
von Roderich (gelöscht)
avatar
Hallo GW und DC,

danke für eure Kommentare zu dem Gedichtchen.

@ GW: Freut mich, dass du es magst. Und schön, wenn du was daraus mitnehmen konntest, es mit deiner derzeitigen Situation verbinden konntest. Lively poetry. Was brauchen wir mehr?

@ Don: Jup, es kann sein und es ist wohl auch so, dass ein bisschen N.Y. durch die Zeilen schimmert. Auch, wenn man das nicht überbewerten sollte. Ich würde mal sagen: Die Stadt hat mir die Inspiration geliefert, ich habe es geschrieben, aber im Grunde habe ich mit dem lyr. Ich nicht allzu viel zu tun. Man sollte aus diesem Gedicht nicht wirklich Rückschlüsse auf mein Inneres ziehen - denn damit liegt man nur daneben. Allerdings hätte ich das Gedicht wohl nicht schreiben können, wenn ich nicht hier und jetzt in N.Y. wäre.

Deine Interpretation hat mir übrigens sehr gefallen - denn genau das wollte ich ausdrücken. Es scheint, als ob ich so langsam den Verwirrungen der Sprache und Gedanken ein bisschen Ordnung entgegensetzen kann. Freut mich!

Zur Form: Nun, dem einen gefällt's, dem anderen nicht. Ist doch gut, dass wir alle einen unterschiedlichen Geschmack haben, denn dadurch wird die Sache erst interessant. Insofern bleibt mir also nur zu sagen: Schade, dass es dich nicht so wirklich ansprechen kann, aber vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal.

Grüße

Thomas

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8967 Themen und 67224 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).