http://www.E-LIEratum.de
#1

Wortwechsel

in Diverse 01.03.2006 17:50
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Wortwechsel


Komm, lass uns Worte wechseln,
ich bin der meinen überdrüssig.
Vielleicht magst du an ihnen drechseln,
ich spräche lieber grob, als flüssig.

Und ungehobelt, deutlich, klar,
statt glatt gemeißelt, fein geschliffen.
Ein unbehaunes Bauwerk zwar,
doch wahr, auf Zierat sei gepfiffen.

Wenn meine Botschaft nur begriffen,
in welcher Sprache sie auch sei,
ist einerlei, si...quando...iffen...
mir einer auch noch Ohren leih.

nach oben

#2

Wortwechsel

in Diverse 02.03.2006 11:27
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Wortwechsel ist einfach schon mal ein tolles Wort und ein toller Titel, und wenn dann noch so ein leichtes klares witziges Poem hinterherkommt, will man nicht meckern.

Aber man mu8 ja, dazu ist man ja hier angestellt, den Polierer auf ein paar Unebenheiten hinzuweisen.

Wenn das Ich Worte wechseln will, heißt das dann nicht, dass er für seine Sprachwährung eine andere Währung zurückbekommt, also Worte gegen Worte tauscht? Dieses Ich will aber - scheints - nur seine Worte loswerden, damit das Du an ihnen drechselt, nicht aber andere dafür zurückbekommen.

Ich will begriffen werden. Sagt Ich in Strophe 3. Notfalls pfeift es sogar auf die Ohren des anderen. Das könnte ein Hinweis auf nonverbale Kommunikation sein. Freilich werden grobe Worte meist verbal übermittelt, und dazu braucht es Ohren auf der anderen Seite. Achtung: Unklarheit, Widerspruch. In ziemlich geschliffenen Worten führt uns der Dichter hier sein Dilemma vor Augen. Dass er grob und deutlich werden möchte, aber sich stattdessen in den feinen Verästelungen der Sprachlogik verliert.

Das kann man traurig finden und als Wortdrechsler fällt mir das Mitfühlen auch nicht schwer. schließlich steht schon in der Bibel: Deine Rede sei Ja, Ja und Nein, Nein. Während unsereins immer wieder nur ein Janein und Neinja hinkriegt.

Auf der anderen Seite glaub ich dem Ich nicht ganz seine Grobheitsphantasie. Wir wissen alle, das Muh sehr grob sein kann Aber hat ihm seine Grobheit mehr Verständnis eingebracht als seine Feinheit?

Wortewechseln ist ein mühsames Geschäft, aber ich glaube, es lohnt sich, sonst säße ich nicht an dieser Tastatur. Man hat mir so oft Unklarheit vorgeworfen, dass ich persönlich dazu übergegangen bin, mit meiner Unklarheit klar umzugehen und sie nicht hinter aufgesetzter Deutlichkeit zu kaschieren.

Im übrigen glaube ich, dass Klarheit im Tun noch wichtiger ist als in Worten.

Der Worte sind genug gewechselt, ich muss jetzt an die Arbeit!


nach oben

#3

Wortwechsel

in Diverse 02.03.2006 12:44
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Hallo Ulli!

Ja, das lyrI will wechseln: Es wünscht, die klare Sprache des lyrDu zu bekommen. Im Gegenzug mag das lyrDu Worte drechseln. Mit einer anderen, klareren Sprache ausgerüstet, hat das lyrI aber immer noch nicht genug. Es hält sich jetzt zwar für besser ausgerüstet, sich verständlich zu machen aber es bedarf natürlich immer noch bereitwilliger Ohren, um vor dem verstanden überhaupt erst einmal gehört zu werden.

Sehr schön beobachtet finde ich dahingegen, dass Grob- oder Feinheit keinen Unterschied im Verständnis macht. Insofern sollte das lyrI einfach zusehen, verständlich zu bleiben, egal in welcher Sprache. Diese Einsicht sollte die conclusio eigentlich vermitteln. Insofern konnte ich mich wieder einmal nicht so recht verständlich machen.

Vielen Dank für das Feedback!

DG
Mattes

Übrigens: Ja und nochmals ja, das ist hier die Aufgabe, auf Unebenheiten hinzuweisen und zwar vollkommen unabhängig, wie das Werk ansonsten beschaffen ist!

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8972 Themen und 67244 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
alba, Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).