http://www.E-LIEratum.de
#1

Stau(b)wege

in Philosophisches und Grübeleien 03.02.2006 10:52
von Hojaro (gelöscht)
avatar
Stau(b)wege

Er führt die Welt im rost’gen Kettenband,
zieht Zügel weit ins Fleisch, das er so liebt.
Der Schein scheint Sein und blickt vom Tellerrand.
Er wartet, dass sein schwaches Weib vergibt.
„Nun spüre meiner Stärke Übermacht.
Ich mach dein Leben dir, wie ich’s gedacht.“

Sie trägt die Last, weil sie’s nicht anders kennt,
trägt Mantel, Handschuh, Maske schützend auf.
Jetzt formt ihr Geist sich rund, der stehend rennt.
Der Zwang drückt sich zur Last und quält zum Lauf:
„Nun Kette knall, die uns noch Bindung schafft.
Ich bin kein Diener deiner Wesenskraft.“

Ab dieser Stund ward stiller Brand entflammt,
den er mit seiner Arroganz nur schürt.
Sein Blick folgt Zeiten, die man schon verdammt,
in denen er sich alle Triebe kürt.
„Du bist doch nur ein Mädchen, lass es, wenn’s
Prinzip nur ist. Mach mir nicht Konkurrenz.

Ich kann mein lahmes Denken kaum ertragen,
wenn alles, was die Welt verbindet, schwindet.“
Doch schweig darüber, denn du darfst nie sagen,
dass müde Schwäche deinen Geist entzündet.
„Welch Rolle wird in Zukunft zugeteilt,
wenn ich in einer Rolle nur verweilt?“

An diesem Tage lässt sie Wind ins Segel.
Aus aller Hoffnung blasen sie vom Strande:
„Nun mach, nun mach, die Taue sind nicht Regel,
reiß los die Alten, bring den Traum ins Lande“:
„Und aller Mut der Schönheit fließt zum Chor.
So drückt die Donnerklage sich hervor.

Ich fühl’s nicht nur, ich bin auch frei und löse
Gedanken, die sich ungebund’ner Stricke halten.“
Nur weiter, höher. Jetzt zeigen Ziele Größe.
Greif zu, das Boot kann nun den Weg gestalten:
„Mir ist der Atem in der freien Brust
die schärfste Waffe gegen deinen Frust.“

nach oben

#2

Stau(b)wege

in Philosophisches und Grübeleien 04.02.2006 00:23
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
HiHo

Also, es tut mir leid, aber ab der vierten Strophe hab eich keine Ahnung mehr um was es sich dreht. Zuerst beschreibst du die Rolle der Frau, welche vom Mann unterjocht wird. Sie befreit sich aber aus der Gefangenschaft (knall Kette finde ich nicht so gut, reiß, würde mir besser gefallen). Aber wie das mit den Schiffen ist verstehe ich überhaupt nicht. Ich habe den Text jetzt ein paar mal gelesen und komme nicht dahinter. Wer spricht überhaupt in der 4. Strophe? Sie oder er.
Ich finde, das ist unnötig verkompliziert.

LG Gem

nach oben

#3

Stau(b)wege

in Philosophisches und Grübeleien 06.02.2006 16:21
von Hojaro (gelöscht)
avatar
Hi Gem,

wenn du richtig hinschaust, wirst du auch erkennen, wer spricht, da ich Anführungsstriche gesetzt haben, die strophenübergreifend, auch in der Sprache erkennen lassen sollten, wer spricht.

Das Boot ist natürlich nur ein Sinnbild. Ich gebe zu, dass dieses etwas kitschig geraten ist, wenn ich die Frau mit dem Boot abfahren lasse, aber es passte auch irgendwie.

Auf jeden Fall ein Dankeschön für deinen Comment, hat mich gefreut.

Liebe Grüße,

Hojaro

nach oben


Besucher
0 Mitglieder, 1 versteckter und 24 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8969 Themen und 67231 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).