http://www.E-LIEratum.de
#1

Freiheitsdrang

in Humor und Fröhliches 11.04.2005 10:45
von kein Name angegeben • ( Gast )
Im Linienflugzeug Brüssel-Wien
ein Kätzchen saß im Käfig drin.
Ihm dieser Zustand nicht behagte,
es deshalb laut und deutlich klagte.

Doch niemand sein Miau'n erhörte,
worauf die Mieze sich empörte.
Sie öffnete mit viel Gespür
und sehr geschickt die Käfigtür,

gelangte schnell zum Mittelgang,
den sie schlich unbemerkt entlang.
Dann stand das unerschrock'ne Tier
auf einmal vor der Cockpit-Tür.

Die Tür flog auf, die Katz' sprang rein;
der Kapitän fing an zu schrei'n:
"Was ist denn los, bringt schnell die Katz'
ganz schnell zurück auf ihren Platz!"

Doch dieses leider nicht gelang,
das Tier ihm auf die Schulter sprang.
In allerhöchster Handlungsnot
beschloss zu landen der Pilot.

Es war zwar keinem was geschehen,
doch alle hatten klar gesehen,
wie eines Kätzchens Freiheitsdrang
den Menschen in die Knie zwang!

nach oben

#2

Freiheitsdrang

in Humor und Fröhliches 11.04.2005 17:52
von Hojaro (gelöscht)
avatar
Du hättest die Verse mit einer Stropheneinteilung trennen sollen. Denn so erscheint mir dein Gedicht, wie ein einziger Brei, der mühselig zu lesen ist und in dem die Reime gar nicht auffallen.

nach oben

#3

Freiheitsdrang

in Humor und Fröhliches 11.04.2005 18:17
von muh-q wahn | 834 Beiträge | 834 Punkte
Ich schließe mich insofern an, als das a) mühsam zu lesen ist (Augenpulver) und b) dem Paarreim nicht gut bekommt, wenn er so heruntergerattert wird.

Das scheint mir ein wenig die Schwäche zu sein: Du reimst hier formal sauber und metrisch korrekt herunter, insofern beherrscht du das, keine Frage. Nur ist deine Geschichte und auch der Clou nicht so überragend, dass - bei unterstellten 4 Zeilen je Strophe - man dir nachsieht, sechs Strophen lang paarreimend hinterhergehechelt zu sein, um dann ohne echte Pointe entlassen zu werden. Hättest du wenigstens am Ende aus dem Flugzeug einen "großen Vogel" gemacht, um aus der Gegenüberstellung des kleinsten Kätzchen mit dem größten Vogel etwas Amüsement zu ziehen, dann wäre das als Fabel ganz passabel gewesen.

Bei aller Kritik: Ich sehe und lese immer wieder gern, wenn man mir meinethalben auch einfache Geschichten strukturiert vom Anfang bis zum Ende reimenderweise erzählt. Das will ja auch erst einmal bewerkstelligt sein. Allerdings wäre hier etwas mehr Kürze eindeutig die Würze gewesen.

Ich bleibe gespannt.

nach oben

#4

Freiheitsdrang

in Humor und Fröhliches 11.04.2005 19:07
von kein Name angegeben • ( Gast )
Hallo Hojaro,
Du hattest recht mit dem schwerverdaulichen Brei. Ich habe den Text jetzt in Strophen unterteilt und hoffe, dass er besser zu lesen ist.

Hallo muh-q wahn,
ich hätte vielleicht erklären sollen, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Deshalb habe ich auch nach keiner Pointe gesucht. Ich fand es ganz einfach nur erstaunlich, dass so etwas überhaupt passieren konnte. Auf Deine Anregung, habe ich nun die letzte Zeile geändert und hoffe, dass jetzt besser 'rüberkommt, was ich ausdrücken wollte.

Ich bedanke mich für die hilfreichen Kommentare!

Liebe Grüße
Xenia

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8972 Themen und 67244 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).