http://www.E-LIEratum.de
#1

Ruheloses Erwachen

in Natur 31.12.2008 12:08
von Simone • Mitglied | 1.674 Beiträge | 1674 Punkte

Ruheloses Erwachen


Weiße Schwaden decken daunenschwer
das aufgebrauchte Jahr.
In den Ästen hängt noch meine Nacht,
verdunstet unverträumt im ersten Schimmer.

Ausgestreckt im kalten Gras
liegt Frieden,
reibt seine Wangen an rauen Rinden
schlafender Bäume,
dehnt sich träge zu den leeren Nestern
und atmet Ruhe in den Tag.




nach oben

#2

Ruheloses Erwachen

in Natur 01.01.2009 14:14
von Gast 1 (gelöscht)
avatar
.

Hallo Simone,


ich kann es nicht begründen, aber die erste Strophe
mag ich nicht so gerne. Die Strophen 2 + 3 gefallen
mir sehr gut. Sie vermitteln Stille und Gemütlichkeit.


Folgendes fiel mir auf:

S1 "In den"
S2 "an den"
S3 "in den" 2 x

S 2 "sich"
S 3 "sich"


War das beabsichtigt?

-----------------------------------

Was man evtl. weglassen könnte?

S 2 Z 1
"Wenn sich die Nebel lichten,"
Wenn sich Nebel lichten

S 2 Z 3
"reibt sich seine Wangen an den rauen Rinden"
reibt seine Wangen an rauen Rinden

S 2 Z 4
"der schlafenden Bäume"
schlafender Bäume

-----------------------------------

Hier einmal meine Version - kürzer und die
erste Strophe nicht berücksichtigend.

Verzeih, aber Dein Text gefällt mir.


ausgestreckt im kalten Gras
liegt Frieden
reibt seine Wangen an rauen Rinden
schlafender Bäume
dehnt sich träge
zu leeren Nestern und atmet Ruhe
in den Tag



Liebe Grüße
Katerchen

.






nach oben

#3

Ruheloses Erwachen

in Natur 01.01.2009 19:23
von Simone • Mitglied | 1.674 Beiträge | 1674 Punkte
Hi Katerchen

nein, die Wiederholungen waren keine Absicht. ich hab deine Anmerkungen einbezogen bzw übernommen und es geändert.

Besten Dank und lieben Gruß zurück
Simone




alt

Weiße Schwaden decken daunenschwer
das aufgebrauchte Jahr.
In den Ästen hängt noch meine Nacht,
verdunstet unverträumt im ersten Schimmer.

Wenn sich die Nebel lichten,
liegt Frieden ausgestreckt im kalten Gras,
reibt sich seine Wangen an den rauen Rinden
der schlafenden Bäume,

blinzelt in den Morgenhimmel,
dehnt sich träge zu den leeren Nestern
und atmet Ruhe in den Tag.


nach oben

#4

Ruheloses Erwachen

in Natur 21.02.2009 19:24
von perry • Mitglied | 1.417 Beiträge | 1417 Punkte
Hallo Simone,
schön, dass du Katerchens Hinweise eingearbeitet hast, dadurch hat der Text sichtlich gewonnen.
Was mir noch nicht gefällt ist die Wendung:
"Weiße Schwaden decken daunenschwer" weil die zu Gunsten einer Aliteration eingesparte Vorsilbe "be" bei decken eine unpassende Sinnveränderung hervorruft.
Auffällig ist auch die Gegensätzlichkeit von "daunenschwer", die zwar lyrisch reizvoll sein mag, letztlich aber in diesem Kontext keinen Sinn ergibt.
Auch der Ausdruck "unverträumt" liest sich etwas ungelenk. Ich denke mal, du wolltest damit "traumlos" umschreiben.
Ansonsten ein brauchbares Gedicht, das jahreszeitliches Vergehen mit innerem Spüren vergleicht.
LG
Perry

nach oben

#5

Ruheloses Erwachen

in Natur 21.02.2009 19:59
von Simone • Mitglied | 1.674 Beiträge | 1674 Punkte
Hi perry

ich denke nicht, dass decken -> http://de.wiktionary.org/wiki/decken hier unpassend ist. ich habe es im Sinne von be-decken aber auch von schützen verwendet und finde, das passt schon so.
ich weiß ehrlich gesagt nicht, was an daunenschwer gegensätzlich sein soll? hast du schon mal unter einer Daunendecke geschlafen?
gut, unverträumt ist sicher gewöhnungsbedürftig. traumlos meinte ich damit aber nicht. eher als Gegenteil zu verträumt und dann fand ich das Wort einfach nett
thx für das "brauchbare Gedicht" *g und Gruß
Simone


nach oben

#6

Ruheloses Erwachen

in Natur 22.02.2009 10:29
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte

Zitat:

Simone schrieb am 31.12.2008 12:08 Uhr:

Ruheloses Erwachen


Weiße Schwaden decken daunenschwer
das aufgebrauchte Jahr.
In den Ästen hängt noch meine Nacht,
verdunstet unverträumt im ersten Schimmer.

Ausgestreckt im kalten Gras
liegt Frieden,
reibt seine Wangen an rauen Rinden
schlafender Bäume,
dehnt sich träge zu den leeren Nestern
und atmet Ruhe in den Tag.



schön. gute Textfinissage. gefällt mir. vor allem wegen der Personifikation des Friedens. für mich räkelt er sich hier weiblich im Gras. nicht unbedingt erotisch, aber doch sinnlich vital. "decken" störte mich überhaupt nicht.

hallo Simone

mir drängte sich beim lesen das "ersten" aus der vierten Zeile zwischen "meine" und "Nacht". und will partout nicht unten bleiben wie von dir vorgeschrieben. das möchte ich dir nicht vorenthalten, also in etwa so:
In den Ästen hängt noch meine erste Nacht,
verdunstet unverträumt im Morgenschimmer.

(so bleibt vielleicht auch der Morgen noch drinnen)
wenn du aber nichts in diese Richtung intendiert hast, betrachte es bitte als Marginalie.

aber das Adjektiv in der Überschrift halte ich für überflüssig. es störte mich sogar. ein simples "Erwachen" wäre für mich passender, würde dann doch nichts mehr "ruhelos" dem stimmungsvollen, in sich ruhenden Frieden zuwiderlaufen.
ich glaube das "ruhelos" widerspricht dieser meditativen Kontemplation. ich würde es streichen.

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#7

Ruheloses Erwachen

in Natur 22.02.2009 18:16
von Simone • Mitglied | 1.674 Beiträge | 1674 Punkte
Hi Alcedo

erotisch war das rekeln auch nicht gedacht. eher so, als wenn man morgens aufwacht und einfach, ganz grundlos, glücklich ist.

die Umstellung kriege ich da beim besten Willen nicht unter. das würde mir auch den Sinn verändern. das Ich ist nicht das Jahr, sondern eher ein menschliches.

auch das Ruhelos in der Überschrift möchte ich nicht rausnehmen. man wacht auf, obwohl man eigentlich gar nicht, im eigentlichen Sinn, geschlafen hat, und findet (innere) Ruhe. ist das verständlich? also für mich schon

sorry, wenn mir so gar nichts deiner Vorschläge zusagt, aber trotzdem Danke!

Gruß
Simone
nach oben

#8

Ruheloses Erwachen

in Natur 22.02.2009 19:10
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte
(du traust dich und schreibst hier während des Wettbewerbs?
das ist ja purste Provokation!)

das mit dem Ruhefinden verstehe ich nicht, du musst es mir aber auch nicht weiter erläutern. ich glaube ich las hier an der Essenz vorbei.

Gruß
Alcedo


e-Gut
nach oben

#9

Ruheloses Erwachen

in Natur 22.02.2009 19:24
von Simone • Mitglied | 1.674 Beiträge | 1674 Punkte

Zitat:

ich glaube ich las hier an der Essenz vorbei.



Danke, aber ich glaube, dann schrieb ich eher an der Essenz vorbei

nach oben

#10

Ruheloses Erwachen

in Natur 23.02.2009 05:15
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte
oh, zu gütig!

können wir uns auf halbe - halbe einigen?

e-Gut
nach oben

#11

Ruheloses Erwachen

in Natur 23.02.2009 13:48
von Simone • Mitglied | 1.674 Beiträge | 1674 Punkte
ja halbe - halbe ist o.k. ... bring du den Vodka mit und von mir gibts den O-Saft dazu

nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 22 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8778 Themen und 70469 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).