http://www.E-LIEratum.de
#1

Flitter

in Diverse 07.12.2007 12:21
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Flitter


Zu jeder Zeit war sie bereit, wenn irgend so ein Steert
nur eifrig tat wie Galahad, dann juckte ihr Gefährt.
Sie wünschte dann, der Rittersmann stieg ab von seinem Pferd
und bohrt die Lanze voll und ganz, dorthin wo sich’s gehört.

Sprach er auch Scheiß, sie war doch heiß auf jeden stolzen Streiter
mit großem Maul auf jedem Gaul als voll potentem Reiter.
Doch stieg er ab, und blieb dann schlapp, sie wollte immer weiter.
Ein harter Tjost war guter Trost, sie brauchte den Begleiter

einzig darum, das Vakuum in ihr mit ihm zu füllen
und ihre Lust nach all dem Frust an seiner Brust zu stillen.
So trieb die Not sie bis zum Tod. Mit Hilfe blauer Pillen
und Geld gestählt wurd’ mancher Held dem Fräulein noch zu Willen.

Sie war fixiert und ungeniert, und glaubte es zu lieben,
den Affentanz um geilen Glanz, an dem sie sich gerieben.
Nun ist sie ex und all der Sex und was sie sonst getrieben
ist schon egal, die Suppe schal und nichts ist hinterblieben.
nach oben

#2

Flitter

in Diverse 07.12.2007 12:35
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo nizza,

sagen wir mal so. Es ist in seiner Form vielleicht nicht das progressivste Deiner Werke in letzter Zeit, aber ich find's ziemlich geil. Das Reimschema ist mehr als Anspruchsvoll aus meiner Sicht und es ist wirklich über die ganze Länge nicht ein einziger schwacher Vers dabei, wobei der Inhalt zudem noch eine große Prägnanz hat. Und das ist eine ziemliche Leistung, so dass man das eine oder andere kleine metrische Schlagloch gerne in den Knien federnd ausgleicht.

Mehr kann ich jetzt gar nicht dazu sagen. Bin beeindruckt.

Grüße,
GW

_____________________________________
nach oben

#3

Flitter

in Diverse 07.12.2007 13:31
von roux (gelöscht)
avatar
Oh, welch (un)heiliger siebenhebiger Zorn!

Ich find es klasse, wie du mit all der Rage und in normalem, ungekünstelten Sprachgebrauch die Überlänge der Verse vergessen lässt. Interessant auch, dass der hier angewandte Haufenreim beim lauten Vortrag an jedem Versende wie ein Klatsch (ins Gesicht) oder Peitschenknallen klingt, so, als wolle LI hier das LD noch im Nachruf - denn etwas anderes ist es wohl nicht, als ein sehr aufgebrachter Nachruf - wutentbrannt all seine (Misse-)Taten um die Ohren hauen.

Interessant finde ich, dass alle vier Reime der ersten Strophe unrein sind, zwar ähnlich, aber eben doch nicht gleichklingend, ebenso, wie die stichhaltige Erfüllung des LD nur ein billiger Ersatz, Talmi, dafür war, was diese Frau wirklich gebraucht hätte.
Gut: Schon hier ist der Bezug zum Titel raffiniert, aber bei genauem Hinsehen schon deutlich auszumachen, der geschickt gewählt ist, in seiner Doppeldeutigkeit, weiß der Leser doch nicht, ob er andeuten soll, dass alle Ersatzhandlungen des LD nur Flitter, oder dass DL einfach ein Flitt(er)chen war.

- jeder Steert, also wahllos
- ihr Gefährt (an Stelle von Unterleib), also ihre Möglichkeit, sich fortzubewegen, unbestimmt
- (Ritters-)Mann steigt vom Pferd, also von seiner Fortbewegungsmöglichkeit, Ziel - oder, boshafter, von der Gattin, der sie ihn "entlieh"
- gehört, wohin gehört eine Lanze? In den Gegner (nicht in den Partner, oder?), ins Herz, in ein wildes Tier, einen Angreifer...oder an die Wand. Naja, hier ist wohl eher Steert oder Gefährt gemeint.

Gekonnt baust du Umgangssprache wie "Scheiß" und "schlapp" zwischen Ausdrücke wie Tjost (sehr witzig, Zweikampfspiel mit Lanzen beim Tournier) und Vakuum, ohne dass man den Eindruck hat, eine Vokabel wäre fehl am Platze.

Bei dem "So trieb die Not sie bis zum Tod" bin ich mir nicht ganz sicher, ob hier ein Suizid oder Drogentod (blaue Pillen sind ja eher Viagra) angedeutet werden soll, oder ob das LD nur für das LI starb.

Insgesamt ein spannend und höchst temperamentvoll erzähltes Drama, dem zu entnehmen ist, dass LI von LD sehr enttäuscht ist, und, da nichts anderes mehr möglich ist, eben verbal und postmortal auf die promiskuitive Verblichene einprügelt. Der letzte Satz lässt eher annehmen, dass es sich um das Ende einer langen, schmerzhaften Beziehung handelt - und für mich offen, ob da nun jemand beerdigt oder nur aus dem Herzen gerissen wurde.

Eindrucksvoll.

LG, Sabine
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8781 Themen und 70494 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
alba, Alcedo, gugol, salz

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).