http://www.E-LIEratum.de
#1

Otto der Urwaldelefant (Kindergeschichte)

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 29.11.2007 18:05
von R.Haselberger
Otto der Urwaldelefant

Als die Fee wieder einmal auf Besuch im Urwald war, konnte Otto der Elefant den herrlichen Duft ihres Blumentelefons nicht widerstehen. Er hob es mit seiner Rüsselhand auf und schwuppdiwupp schlang er es gierig an einem Stück hinunter. Die Fee bemerkte es nicht und verschwand. In Ottos Bauch begann es täglich mehrmals blühend zu klingeln. Er konnte es auch absichtlich klingeln lassen, wenn er sich auf seine Hinterbeine stellte oder trompetete. Andere Töne brachten auch andere Farben zum Vorschein. Otto wurde bald zum Liebling aller Elefantenfreunde. Aus seinen Ohren blühten die schönsten Blumen. Er sah aus wie ein duftender Garten, der sich fortbewegte. Wenn die Blumen zu lang wurden, knickte er sie einfach ab und überreichte denen die er mochte einen Blumenstrauß. Besonders die stacheligen Rosen waren sehr beliebt. Als die Fee erneut zu Besuch kam, reichte er ihr die Allerschönsten. Er hatte nämlich wegen des Diebstahls ein schlechtes Gewissen. Auch träumte er manchmal nachts, die Fee hätte ihn als Strafe in einen Elefantenschnarchkaktus oder giftigen Rüsselpilz verwandelt. Als er noch klein war, erzählte die Mama, dass die Trompetenblumen früher böse Elefanten waren. Wenn es regnete, hörte man sie einmal schrecklich falsch trompeten. Otto versprach der Fee nie mehr zu stehlen. Die Fee vergab ihm und er durfte das Blumentelefon behalten. Doch zuvor musste er einen Tag lang von morgens bis abends vom Fluss Wasser holen und mit seinem Gießkannenrüssel die durstigen Blumen in der Hitze begießen. Dabei sang Otto so wunderbar, dass er bald unter dem Namen: "Meister Ottolino, der Blühende" berühmt wurde. Es dauerte nie lange, bis der Platz an dem er stand, von seinem lauten Trompeten in ein buntes Blumenmeer gehüllt war. Da wurde selbst der Regenbogen manchmal ein wenig neidisch. Otto spielte im Wald, in den Bergen, in der Wüste und am Ufer des Meeres. Der Wal, weit draußen, brüllte am lautesten: "Bravoooo, Bravoooo!". Überall wo er auftrat, bekam er viel Applaus. Manchmal war er mit einem Wanderzirkus unterwegs. Zweibeinige Menschentiere kamen zur Vorstellung und bezahlten Eintrittsgeld. Traten sie in der Stadt auf, kaufte er sich immer einen Riesentopf voller Eiscreme. Natürlich verschiedene Sorten. Am liebsten aß er Pfefferminzeiskugeln wegen der Atemfrische. Auch seine eigenen Blumen fraß er gern zum Nachtisch oder wenn er keine Lust auf Obst, Eis, Gras und Blätter hatte.
Ja, Otto wuchs das Essen aus den Ohren und er musste nie mehr Hunger leiden!

R.H.





nach oben

#2

Otto der Urwaldelefant (Kindergeschichte)

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 30.11.2007 20:55
von Joame Plebis | 3.368 Beiträge | 3363 Punkte
Danke, Onkel Haselberger, für die liebe Geschichte. Ich habe Dir ein Bild dazu gemalt:


Joame
nach oben

#3

Otto der Urwaldelefant (Kindergeschichte)

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 02.12.2007 07:49
von R.Haselberger
Hallo J.P.
Dein Bild finde ich echt toll gelungen und passt"wie die Faust aufs Auge" (Wer hat diesen blöden Spruch nur erfunden?)
Im Ernst, es wäre das richtige Bild zum Text in einem Buch mit Werken von mehreren Autoren. Sehr schön!

Danke und Gruß R.H.



nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8789 Themen und 70551 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Joame Plebis, munk

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).