http://www.E-LIEratum.de
#1

Weltanschauung

in Gesellschaft 30.10.2007 15:49
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Weltanschauung


Ja, ja, Rassismus. Arschprogramm!
In Afrika weiß jeder Mann,
der Neger strengt sich nicht gern an,
wenn er’s auch einfach haben kann.

Haha, Respekt vor Religionen,
wo jeder weiß, dass die Zionen
mietfrei in Palästina wohnen,
weil sie Gojim nicht gern belohnen.

Ach ja, Sexismus, wer gewinnt
noch jeden Wettstreit? Bist du blind?
Dass Männer überlegen sind,
das weiß doch heute jedes Kind.

So sprechen heute Krüppel, Alte
und Schwule, Transen, Durchgeknallte.
Sie fordern gleiches Recht. Ich halte
die Faust dagegen, die geballte.

Wer wollte sich nun so gebärden,
konsensuales Recht gefährden?
Der könnte gleich behandelt werden,
wie die Schwachmaten hier auf Erden.
nach oben

#2

Weltanschauung

in Gesellschaft 30.10.2007 16:10
von bipontina | 609 Beiträge | 609 Punkte
Das , dear nizza, steht so da und zeigt so recht Dein Innerstes.
Zur Satire taugt es nicht.Von Parodie kann man ganz absehen.
Biss ist nicht drin, Schmiss ist nicht drin - es ist nur fad.Schwachmaten = ??? Spezialausdruck?
Mit der vorletzten Strophe - letzte Zeilen - hast Du dich, (unbeabsichtigt?) deutlicher als sonst gemein, entblößt.

SCHADE!!

Gruß von bipontina (altersgemäß erschüttert)
nach oben

#3

Weltanschauung

in Gesellschaft 30.10.2007 16:14
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Ich freue mich, dass es dich so beeindruckt. Danke für deine Rückmeldung, auch wenn du zukünftig mit der Gleichsetzung von Autor und lyr.Ich vorsichtiger sein solltest. Aber ich sehe es dir nach, du stehst ja noch am Anfang und wirst es bestimmt auch noch lernen. Oder auch nicht.
nach oben

#4

Weltanschauung

in Gesellschaft 30.10.2007 16:27
von bipontina | 609 Beiträge | 609 Punkte
Ja, ich kann mich geirrt haben. War halt der Meinung, daß hinter einer politischen Aussage auch der Schreiber steht.
Ich habe - in Unkenntnis - von mir auf Schreiber geschlossen, die politisch hinter ihren Gedichten stehen.
Mit Entsetzen Scherz zu treiben - trübtraurigtrostlos.

An w e l c h e m Anfang steh ich denn? Bitte um Aufklärung. Die am-Anfang-des-Wiederaufbaues-nach-dem-Krieg-Stehenden kannst du wohl nicht gemeint haben, denn zu denen gehöre ich.
nach oben

#5

Weltanschauung

in Gesellschaft 30.10.2007 16:58
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Am Anfang deiner Auseinandersetzung mit Lyrik, meinte ich. Denn selbstverständlich stehe ich als Autor politisch hinter diesem gesellschaftspolitischen Gedicht. Aber das hier polternde lyrische Ich bin dennoch und hoffentlich natürlich nicht ich. Ich ist ein Anderer, wenn ich das mal frecherweise entlehnen darf.

Ach ja, eines noch: Alter allein ist kein Wert und sagt auch nichts über Wissen und Weisheit aus. Das ist eine so altdeutsche, obrigkeitsgerichtete Einstellung, die führt zu nichts Gutem. Alte sind erst einmal nur Eines: alt. Alles andere müssen sie beweisen.
nach oben

#6

Weltanschauung

in Gesellschaft 30.10.2007 17:21
von bipontina | 609 Beiträge | 609 Punkte
Alter kann nie über Wissen oder Weisheit etwas aussagen. Nur über Erfahrung.
Allein das hat das Alter der Jugend voraus.(Sofern sich die Jugend Wissen angeeignet hat).
Beweisen? W a s beweisen? Daß aus Millionen Totenschädeln ein gutes Dutzend Gedichte übrig blieb? Oder was.
Beweise DU mir lieber, daß braunes Gedankengut nicht existiert!!!

Insofern hoffe ich, daß Du Dich nicht versteckst.
nach oben

#7

Weltanschauung

in Gesellschaft 30.10.2007 17:30
von Pog Mo Thon | 569 Beiträge | 569 Punkte
Um Erfahrung sammeln zu können, muss man sie erst einmal erfahren. Dann muss man über den nötigen Intellekt und die Bereitschaft verfügen, Erfahrung und die Lehren daraus auch zuzulassen. Insofern hat natürlich längst nicht jede/r Alte/r auch Erfahrung, sondern zunächst nur Eines: Alter. Und nur das hat das Alter per se der Jugend voraus.

Beweisen müssten die Alten also, dass sie auch tatsächlich über Wissen, Weisheit und Erfahrung verfügten, wenn sie es denn für sich reklamierten. Ansonsten bliebe es dümmliche Angeberei.

Was das nun wieder mit den Millionen Totenschädeln zu tun hat, bleibt dein Geheimnis. Und wie und vor allem warum ich den unmöglichen Beweis versuchen sollte, dass braunes Gedankengut nicht existiert, ebenso. Natürlich existiert es. Direkt in meiner Nachbarschaft. Viel zu sehr. Leider.

Häh?
nach oben

#8

Weltanschauung

in Gesellschaft 30.10.2007 18:07
von bipontina | 609 Beiträge | 609 Punkte
Ach ja? Wohin/worauf zielt dann Deine Kritik/Polemik? Ich sehe nicht, daß ich etwas unter Beweis stellen müßte -umgekehrt wird ein Schuh daraus.
Dein "Leider" am Ende der Letter kauf ich Dir nicht ab. Ansonsten hättest Du mein Gedicht kapiert.
Aber kratze nur tüchtig weiter - ich m a g das...!
nach oben

#9

Weltanschauung (editiert und für Lesung redigiert)

in Gesellschaft 27.04.2009 11:00
von oliver64 • Mitglied | 352 Beiträge | 352 Punkte


Ja, ja, Rassismus. Arschprogramm!
Nicht nur beim Klan weiß jeder Mann,
der Neger strengt sich nicht gern an,
wenn er’s auch einfach haben kann.

Haha, Respekt vor Religionen,
nicht nur der Nazi weiß, Zionen,
die mietfrei Kanaan bewohnen,
kann nur Allah gerecht entlohnen.

Hui, Amoklaufen, ja, wie schön.
Da gilt’s, betroffen auszusehen
und niemandem das anzudrehen,
weil solche Dinge halt geschehen.

Natur und Erde, Mutterkuchen,
man muss nur die Rosinen suchen
und dafür Erste Klasse buchen.
Soll doch die Nachwelt uns verfluchen!

Und so geht’s gegen Krüppel, Alte
und Schwule, Transen, Durchgeknallte.
Man ist so frei. Ich jedoch halte
die Faust dagegen, die geballte!

Denn Leute, die sich so verhalten,
konsensuale Rechte spalten,
sind trauriger, als die Gestalten,
die sie für unterlegen halten.

Wenn ich sie sehe, ruf’ ich: Schaut se
Euch richtig an! Auch ohne Plautze
sind sie zu fett. Und darum haut se
auf ihre widerliche Schnauze!





Gedichte und Kommentare in allerbester Absicht

nach oben

#10

RE: Weltanschauung

in Gesellschaft 29.04.2009 08:50
von gheggrun | 377 Beiträge | 377 Punkte

Hallihallo Pog(-i)Moh(-n)!

Alte sind nur eins: alt. Alles andere müssen sie beweisen.

Das stimmt nicht und ist sicher nicht -dtsch.gesagt-
auf Deinem Mist gewachsen (kein Tadel deshalb!-machen wir alle so.).

Sie haben es nämlich schon bewiesen.
Deine (beschissene?) Welt, in der du lebst, stammt nicht von den Jüngeren.
Die tun (nur) ihren Teil (Scheiß)dazu.

Wem dient wohl die Generationenspalterei?
Aber bitte keinen neuen Nebenkriegsschauplatz eröffnen -war nur ein Zwischenruf!


Hastanirwana
GHEG
nach oben

#11

RE: Weltanschauung

in Gesellschaft 02.05.2009 12:02
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte

Hallo gheggrun, ich würde dir widersprechen, da ich nicht behaupte, alte Menschen müssten per se nicht mehr beweisen, sie hätten nur eines der Jugend voraus: ihr Alter. Hier ging es um die Unverschämtheit, sich aufgrund eines erreichten Alters auf Podeste zu schwingen und den Dingdong rausbaumeln zu lassen - vom Geschlecht einmal abgesehen. Und dass das keine Kausalität beinhaltet sollte doch evident sein: Erfahrung ist nicht gleich Erfahrenes. Denn wie Pog Mo Thon schon sagte, müssen erst Schlüsse gezogen, Verbindungen geknüpft und in einen Kontext gebracht werden - kurz: man muss es verarbeiten, um Nutzen daraus zu ziehen zu können. Erfahrenes muss bewusst gemacht werden. Geschieht das nicht, und hier spielen in der Tat die persönlichen Fähigkeiten wie das Umfeld derjenigen eine Rolle, so bleibt das Alter der alleinige Vorsprung. Nur, das attestierte ich keiner Generation.

Grüße,
AB.


http://arnoboldt.wordpress.com/
nach oben

#12

RE: Weltanschauung

in Gesellschaft 05.05.2009 06:52
von oliver64 • Mitglied | 352 Beiträge | 352 Punkte
Zitat von gheggrun
Sie haben es nämlich schon bewiesen.

Hallo gheggrun,
was den Mist angeht, so muss man sich fast immer fragen, was eigentlich auf dem eigenen gewachsen ist, ob alt oder jung. Ich habe diesen Satz nicht bewusst irgendwo gelesen, insofern reklamiere ich ihn bis zum Beweis des Gegenteils für mich.

Zum Thema: Die Welt, in die ich gebotren werde, ist zu einem nicht unerheblichen Teil von meinen Vorgängerinnen und Vorgängern gestaltet, keine Frage. Damit haben viele von denen tatsächlich bereits ihre Unfähigkeit bewiesen, auch wahr. Insofern haben "die Alten" meinethalben grundsätzlich erst einmal Respekt oder Verachtung verdient, da würde ich dir zustimmen. Im Einzelnen aber habe ich als Alter einem Jüngeren - bis zum Beweis des Gegenteils - nur mein Alter voraus. Das ist ein so schlichter Allgemeinplatz, dass ich mich jetzt schon schäme, den überhaupt für mich reklamieren zu wollen.

Gruß
Oliver




Gedichte und Kommentare in allerbester Absicht

zuletzt bearbeitet 05.05.2009 06:52 | nach oben

#13

RE: Weltanschauung

in Gesellschaft 06.05.2009 21:56
von gheggrun | 377 Beiträge | 377 Punkte

Hallihalo, Arnold Boldt!

Zitat von Arno Boldt
Hallo gheggrun, ich würde dir widersprechen, da ich nicht behaupte, alte Menschen müssten per se nicht mehr beweisen, sie hätten nur eines der Jugend voraus: ihr Alter. Hier ging es um die Unverschämtheit, sich aufgrund eines erreichten Alters auf Podeste zu schwingen und den Dingdong rausbaumeln zu lassen - vom Geschlecht einmal abgesehen. Und dass das keine Kausalität beinhaltet sollte doch evident sein: Erfahrung ist nicht gleich Erfahrenes. Denn wie Pog Mo Thon schon sagte, müssen erst Schlüsse gezogen, Verbindungen geknüpft und in einen Kontext gebracht werden - kurz: man muss es verarbeiten, um Nutzen daraus zu ziehen zu können. Erfahrenes muss bewusst gemacht werden. Geschieht das nicht, und hier spielen in der Tat die persönlichen Fähigkeiten wie das Umfeld derjenigen eine Rolle, so bleibt das Alter der alleinige Vorsprung. Nur, das attestierte ich keiner Generation.


Dazu ist mir dies eingefallen:

Beweispflicht

Ich dachte an die wirklich die Alten.
Geh hinein ins Alterheim, Hospiz!
Dort, die kränklichen Gestalten,
kümmert die Beweispflicht nicht.

Sie haben’s schlecht und recht bewiesen,
frei, gezwungen, willig. Daß sie war’n
reicht, Respekt sich zu verdienen.
Kümmert sie noch dein Arlarm?

Ganz anders steht’s mit den Personen,
welche, wenig älter nur als Du,
fest in Aufsichtsämtern thronen,
schlagen dir die Türen zu

nur mit den Altersargumenten,
die dir schon zum Hals raushängen.
Die sollst du getrost antreiben,
Kunst, Erfahrungsschatz zu zeigen.

Wenn du selbst ein wirklich Alter bist
im Sterbewarteheimhospiz,
hast du alles schon bewiesen:
Wild und jung hast du’s getrieben.


Hastanirwana
GHEG
zuletzt bearbeitet 16.06.2009 16:00 | nach oben

#14

RE: Weltanschauung (editiert und für Lesung redigiert)

in Gesellschaft 10.05.2009 09:17
von Peter Graedel | 188 Beiträge | 188 Punkte

Damals war ich halt noch alt.
Sensibel, ob geehrt oder geteert.
Heute bin ich antik halt.
Fossilisiert stabilisiert.
Ob geteert oder geehrt.
Eure Meinung lässt mich kalt.

nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 22 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8781 Themen und 70494 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
alba, Alcedo, gugol, salz

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).