http://www.E-LIEratum.de
#1

leitkultur

in Gesellschaft 11.07.2006 10:21
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
leitkultur


durch meine augen
in mein hirn
fällt licht
und bricht
wo ich es nicht
erwarte

die sinne rauben
den verstand
reell
taghell
doch bin ich schnell
umnachtet

ich muss nicht schauen
nur ahnen
die spur
doch nur
weil die kultur
begleitet

und die dressur
mich leitet

nach oben

#2

leitkultur

in Gesellschaft 11.07.2006 13:49
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
für mich: .. das licht bricht sich in den erinnerungen
... "umnachtet" finde ich unpassend.. fast schon kitschig für dich.
.. der rest wird deutlicher in seiner kritik.. nur ahnen.. die vorgabe ist da. gewusst, nicht erlebt, nicht gelebt.

ja.. na ja... nicht viel.. viel-leicht später mehr, wenn es leicht-er fällt.

bg.
ab.

nach oben

#3

leitkultur

in Gesellschaft 11.07.2006 20:38
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Mon professeur,

da haben Sie ja in wenige Zeilen gebannt, womit sogenannte Ereknntnistheoretiker ganze Bücher füllen. Chapeau!

Der Titel ist grob irreführend, aber gut. Es geht nicht um Merz, es geht nicht mal um Deutschland, es geht mal wieder um alles, nämlich um unsere Wahrnehmung. Und dass die alles andere als objektiv, un-geleitet ist, daran kann man sich selbst nicht oft genug erinnern. Da ist einmal die Sinnenflut - obwohl gefiltert , überschwemmt sie das Gehirn mit unzähigen Informationen, die dieses in seiner Not in die vorgebenen Bahnen leitet. Vorgegeben von bewährten Überlebensstrategien, von der Gewohnheit, der Kultur, der "Diktatur des Man" - von wegen autonomer Verstand ! Der ist nicht Herr im eigenen Haus, sondern willfähriger Vollstrecker eingefahrener Denkmuster. Da braucht es keine emotionellen Aufwallungen, weder italieinische Schimpfworte noch gehauchte Zärtlichkeiten, damit einem der Verstand geraubt wird. Was uns die Sinne vorspielen, ist so überwältigend, dass die vermeintliche Lichtheit eher einer Umnachtung gleichkommt. Tatsächlich "schauen" wir gar nicht, sondern folgen nur der geahnten Spur.

Keine Ahnung, wo und wie im Gehirn sich was bricht und wie zu welchen Bildern und Gedanken zusammensetzt. Auch die Hirnforschung tappt mit ihren eigenen Gehirnen ziemlich im Dunkeln. Auch was ich hier von mir gebe, ist schwer kulturgeleitet. Andressierte Erkenntnis. Aber immerhin: wenn man weiß, dass man sich in einer Höhle befinbdet, läuft man nicht mehr ganz so zielsicher vor eine Wand.

Stimmts, mon professeur?




nach oben

#4

leitkultur

in Gesellschaft 11.07.2006 20:56
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte

Zitat:

Ulli Nois schrieb am 11.07.2006 20:38 Uhr:
Stimmts, mon professeur?




Das ist eine Falle, Ulli, was soll ich schon sagen?

Jedenfalls danke ich dir, dass ich nicht dem Admin den Kitsch in das voreilige Mundwerk zurückbefördern musste. Nettes Kompliment, das mit den ganzen Büchern. Tatsächlich habe ich nicht eines darüber gelesen, sondern bin der typische Spiegel-Leser: Einen Artikel gelesen und schon gleich die große Klappe riskieren.

Aber der Titel ist nicht wirklich gut, nur hatte ich bereits ein Werk mit "Neuropsychiatrie" betitelt...

Vielen Dank für das Licht in der Nacht.
Mattes

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8976 Themen und 67260 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Joame Plebis, otto

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).