http://www.E-LIEratum.de
#1

freisinn

in Liebe und Leidenschaft 27.05.2006 16:47
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
heißer faden

wenn du da bist, hier
präsent bist, bei dir,
bei mir, will ich
mein gaumensegel hissen
als wäre ich ein matrose
wie ein kürschner
meine trommelfelle bürsten
gleich einer wartungsfrau
den seelenvorhang aufziehen
die flimmerhärchen tanzen lassen
offen und frei
einem fluglehrer ebenbürtig
die nasenflügel zum schwingen regen
in tantrischer sinnhaftigkeit
handstreiche üben
in der hoffnung, dass wir
einander beizeiten befreien
als unsere schutzbefohlenen

nach oben

#2

freisinn

in Liebe und Leidenschaft 28.05.2006 09:39
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Hi Uschi,

selbst wenn das Gedicht mit einem "heißen Faden" gestrickt sein sollte (siehe Titel), verbindet es doch sehr feinfühlig Körper und Sprache. Man mag das für bloße Wortspiele halten, ich sehe darin Willkommensgesten eines Ichs, das sich mit und in seinem Körper bereit macht für das Du.
Es öffnet nicht nur die Seele, es öffnet alle seine Sinne (Hören, Schmecken, Riechen, Tasten), es erweckt seinen Atem (die tanzenden Flimmerhärchen, das Gaumensegel) für das Du. In dieser Offenheit schwingt zugleich eine Hoffnung mit, ja eine Erwartung, Forderung: "wenn du da bist, hier präsent bist, bei dir, bei mir" - das Gedicht beginnt mit einem Bedingungssatz und endet mit der Feststellung eines Auftrages: Ich und Du haben sich einander zum Schutze befohlen mit der Zielsetzung, sich beizeiten zu befreien.

Diese "Rahmenbedingungen" nehmen dem Paar seine Leichtigkeit. Die Öffnung des Ichs ist abhängig von dem Verhalten des Du. Auf diese Abhängigkeit scheint auch der Titel hinzudeuten. Ist es der "heiße Faden", der die beiden verbindet?

Gern gelesen, und zwar je länger, je gerner

Lieben Gruß, Ulli

nach oben

#3

freisinn

in Liebe und Leidenschaft 28.05.2006 10:43
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Ullis Komment kann ich nichts hinzufügen. Das Mobilisieren aller Sinne um das Gegenüber ganz aufzunehmen.
Die Schutzbefohlenen...
Haz dies etwas mit dem Tantra zu tun? Ich bin da eher Laie. Meine Schwester hat mir einmal so einen Stein mit meinen Schwingungen geschenkt. Den sollte ich ständig in der Hand halten um ihn aufzuladen. Nach einer Stunde hatte ich dann die Nerven nicht mehr das Ding zu halten.
Ist hier so etwas gemeint?
Ich denke schon.
Insgesamt hätte mir der Text optisch getrennt etwas besser gefallen. Klar, der Inhalt ist natürlich der Gleiche, aber...
...trotzdem, ein schönes Gedicht.

LG Gem

nach oben

#4

freisinn

in Liebe und Leidenschaft 28.05.2006 12:46
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
Hallo Ihr Beiden,
ja, Ulli, genauso ist es gemeint. Allerdings weiß ich nicht, ob das dem Paar die Leichtigkeit nimmt - es ist eine Sache des Vertrauens, dass absolute Nähe passiert als Voraussetzung, sich nicht zu vereinnahmen, sich nicht zu verschlucken, das eigene Ich zu wahren, Schutzbefohlene i.S. des Akzeptierens.
Wie Du schon sagtest.... :-)
Tantra - Gem., das ist pure Sinnlichkeit, Tantrakurse gehen meines Wissens immer ohne Sex ab, aber Berührungen samt aller anderen sinnlichen Erfahrungen aneinander werden dabei 'geschult', auch Vertrauen, das Ziel ist die Selbsterfahrung und die Fremderfahrung durch die Sinne....
Mit Deinem Stein hat das - glaube ich - wenig zu tun, das fällt eher in den esoterischen Bereich. Was solltest Du denn mit dem aufgeladenen Stein tun?
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit ggb. dem Text.
LG Uschi

nach oben

#5

freisinn

in Liebe und Leidenschaft 28.05.2006 22:34
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Uschi,

wie Du die Mobilisierung der Sinne beschreibst finde ich wirklich großartig. Super.
Am Schluss war ich etwas irritiert, weil ich - auch durch den Titel beeinflußt - dachte, am Schluss geht's hier hocherotisch und erfrischen unjugendfrei zur Sache, dann kommt aber diese Wendung mit dem Schutzbefohlenen, was sehr in Richtung "Geborgenheit" geht, aber wie ich finde, eher auf unsexuelle Art und Weise. Das war für mich beim ersten Lesen eine etwas kalte Dusche, macht aber durchaus Sinn so wie Ulli das beschreibt.

Der heiße Faden ist dann doch eher ein heißer Draht, und das Ganze wundervoll beschrieben.

LG,
GerateWohl

nach oben

#6

freisinn

in Liebe und Leidenschaft 01.06.2006 22:28
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
Hallo GerateWohl,
*menno* - hab ich gerade erst gesehen, Deinen Kommentar. Das freut mich aber, dass Du es gelungen findest.
Heißer Draht *lach* - ja, das kann frau auch so und so sehen :-) - so ein heißer Faden legt sich in Asche, ein Draht bleibt heiß und behält weitgehend seine Form...
:-)
DANKE!
LG U

nach oben


Besucher
1 Mitglied und 55 Gäste sind Online:
otto

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8977 Themen und 67264 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Joame Plebis, otto, yaya

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).