http://www.E-LIEratum.de
#1

(T)raum

in Philosophisches und Grübeleien 21.01.2006 13:14
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
Transzendenzfall

Stillstand
beunruhigt mich
schnelle Schritte
nageln mich fest
So
Endlos sehnend
Lasse ich mich ziehen
In deinen schwarzen
Schlund saugen nur
Um wettzuschweben
Mit
Schwärmen von
Lockvögeln
Durch die Scheibe
Die Enge von
Angst trennt


nach oben

#2

(T)raum

in Philosophisches und Grübeleien 21.01.2006 19:24
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Hallo Kratzbürste

Ich würde hier doch gerne eine Erklärung für dein Gedicht bekommen, denn ich erkenne hier eigentlich nur ein paar schlagkräftige Metaphern, die ich einfach nicht in irgendeinem Zusammenhang bringen kann. Auch finde ich dieses "in Klammer setzen" als störend. Ich kann hier auch keinen Zusammenhang zu dem Titel finden, ausser, dass sich dein Lyri hinter Glas befindet. Was ist "wettschweben" für ein Wort? Und dann die Schwärme von Lockvögeln. Ich kann hier keinen Zusammenhang finden.
Vielleicht kannst du oder ein anderer Durchblicker mich aufklären.

LG Gem

nach oben

#3

(T)raum

in Philosophisches und Grübeleien 22.01.2006 09:00
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Hallo Kratzbürste!

Das mit den Klammern ist nervig und affektiert, das musste ich auch einsehen. Es hilft nichts, du musst einen anderen, besseren Titel finden.

Ansonsten aber, mein lieber Gemini, ist das doch zur Abwechslung mal ein ganz eindeutiges Gedicht, das gar nicht so transzendent daherkommt, wie es vielleicht selber meint. Das lyrI lebt in seinem Schneckenhäuschen, träumt aber davon, sich nach draußen zu den anderen zu begeben und am Leben teilzunehmen. Voller Angst gestattet es sich das aber nicht, sondern kann nur in des Nachtes schwarzem Schlund und im Traum mit den lockenden Vögeln um die Wette schweben usw. Das ist quasi eine Beschreibung die auf 99,9 % der Forenbevölkerung zutrifft. Margot hat dir mal ein ähnliches Gedicht gewidmet, Gem, in dem du dich in deiner Enge auch wohler und sicherer fühlst, als draußen beim, sorry, bei den Vögeln.

Also, ich habe noch nicht so viel von dir gelesen, Krabü, dieses hier ist wenigstens mal sinnzusammenhänglich und insofern schon ganz angenehm. Das Wettschweben gefällt mir. Die Zeilenschaltungen und die Stichwortdichtung grundsätzlich nicht so sehr, auch wenn ich das hin und wieder selbst versuche. Ich halte das für eine sehr schwere Art, Gefallen zu erzeugen, auch hier gelingt es nur bedingt. Jedenfalls bei mir.

DG
Mattes


P.S.: Grüblerisch? Na ja, nicht sehr. Philosophisch? Null!

nach oben

#4

(T)raum

in Philosophisches und Grübeleien 22.01.2006 10:38
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Jetzt verstehe ich erst, was es mit dem Wettschweben auf sich hat.
Aber trotzdem ist da ein Widerspruch. Bis zu dem Schlund, ist das Bild der Isolation zu erkennen. Aber...Ach so, durch den Titel wird es doch klar. Nur durch den Traum kann sich das Lyri aus der Isolation befreien. Die Scheibe ist quasi die Membran, die die Wirklichkeit von der Traumwelt trennt. Gleichzeitig kann sie aber auch die Mauer darstellen, die das Lyri von der Gesellschaft trennt. Dann ist aber auch die doppelte Bedeutung des Titels nicht nur Effekt und die Klammer muss doch bleiben.

LG Gem

nach oben

#5

(T)raum

in Philosophisches und Grübeleien 22.01.2006 12:27
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Abgesehen von der Tatsache, dass man z.B. mit der Schreibweise tRaum den selben Effekt erzielte, bleibt die Klammer (und auch mein Alternativvorschlag) affektiert, da man den Leser quasi mit dem Zaunpfahl darauf hinweist, wie inspiriert man doch ist. Etwas subtiler ginge es auch und beeindruckte ungleich mehr.

nach oben

#6

(T)raum

in Philosophisches und Grübeleien 22.01.2006 13:11
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
Hallo Ihr,
vielen Dank für die Kommentare. Der Titel - ja, ich wusste keinen, er kam spontan bzw. 'flüchtig'.
Also, ehrlich gesagt - das ist die Essenz eines Alptraums aus frühen Kinderzeiten, den ich noch heute erinnere, und der Versuch, ihn in eine Form zu bringen.
Viele Grüße
KB

nach oben

#7

(T)raum

in Philosophisches und Grübeleien 22.01.2006 13:27
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Na, na...
Jetzt brauchst du doch nicht gleich kratzbürstig zu werden.

Ich dachte auch an tRaum. Oder man könnte Traum schreiben.

*lach* Nein, passt schon.

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 43 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Hans Hartmut Karg
Forum Statistiken
Das Forum hat 8999 Themen und 67469 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).