http://www.E-LIEratum.de
#1

Aufgebahrt

in Diverse 11.01.2006 19:38
von sEweil | 654 Beiträge | 654 Punkte
Aufgebahrt

Ich liege aufgebahrt
es ist kein Singsang mehr
zu hören
die Tränentücher sind getrocknet
und auch mein eigen ich
bin aus-
getrocknet
doch immer noch!
bin ich der Held der Stunde
wie ich dort liege
auf-gebahrt.

nach oben

#2

Aufgebahrt

in Diverse 12.01.2006 09:12
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Hallo sEweil

Interessanter Text. Es scheint zu stimmen, dass Österreicher einen Hang zur Verwesung haben. Der Held der Stunde. Am Totenbett sind wir für einen Augenblick im Mittelpunkt und alles dreht sich um uns.
Es liest sich sehr schön mit den Zeilenschaltungen und Inhaltlich hast du mich auch überzeugt. Trotz der Kürze konntest du mir das Bild vermitteln.
Genau das Richtige Gedicht für 9 Uhr 10!
Hat mir gut gefallen.

LG Gem

Ps.: Welches Ziel verfolgst du mit der Teilung am Ende? Ich stehe etwas auf der Leitung. (Es ist ja noch früh...)

nach oben

#3

Aufgebahrt

in Diverse 12.01.2006 10:27
von sEweil | 654 Beiträge | 654 Punkte
Hallo Gem.

Es freut mich, dass es dir gefällt, vielen Dank.
Aber wir Österreicher verwesen sehr langsam.

Den Schluss wollte ich ein wenig abgerundet sehen. Das aufgebahrt dachte ich, würde sich sonst zu rasch hinunterlesen am Ende und das wollte ich vermeiden. Es sollte so gelesen werden, wie es gelesen haben wollte - nämlich mit einem kurzen Stop dazwischen, so glaube ich, dass das Wort etwas mehr an Kraft gewinnt und der Abgang erscheint mir sauberer. (saubärär!)
Außerdem bilde ich mir ein wirkt es dann noch ein wenig mehr.

Ich hoffe das ist verständlich.

Lg sEweil

nach oben

#4

Aufgebahrt

in Diverse 12.01.2006 12:57
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Ja, eine gute Idee die ich dir beizeiten klauen werde.

nach oben

#5

Aufgebahrt

in Diverse 19.01.2006 01:45
von Don Carvalho • Mitglied | 1.880 Beiträge | 1880 Punkte
Hallo sEweil,

bei dem Titel musste ich natürlich auch reinschauen, vermutlich bin ich im Herzen ein Österreicher - zumindest was das verwesen angeht. Außerdem trägt eines meine Gedichte den gleichen Titel... man muss sich ja informieren, was die Konkurrenz macht .

Ich liege aufgebahrt
es ist kein Singsang mehr
zu hören
die Tränentücher sind getrocknet

Der Beginn gefällt mir, insbesondere der Singsang hat es mir angetan: es gibt dieser Zeile sprachlich Schwung und besetzt die obligatorischen Klagelieder mit einer gewissen Note der Beliebigkeit, es wird eben stets dieselbe Trauerleier vollzogen, nur wenige sind vermutlich echt und nachhaltig betroffen.

die Tränentücher sind getrocknet
und auch mein eigen ich
bin aus-
getrocknet

Dieser Teil überzeugt mich nicht wirklich. Okay, einzelne Worte lassen sich in unterschiedliche Satzgefüge packen, der Text lässt sich somut mehrfach lesen. Die vordergründigen Sätze sind für mich jedoch: "die Tränentücher sind getrocknet und auch mein eigen ich" sowie "ich
bin aus-getrocknet
- letztlich ist das Ich zweimal (aus)getrocknet. Man muss es nicht so lesen, ich mache es jedoch automatisch immer wieder so.

doch immer noch!
bin ich der Held der Stunde
wie ich dort liege
auf-gebahrt.

Der Teil gefällt mir wieder besser, wenn er auch in meinen Augen nicht ganz an den Anfang des Gedichtes heranreicht. Natürlich gewährt das Aufbahren die Möglichkeit, von dem Toten Abschied zu nehmen, ihm Ehre zu erweisen oder seiner schlicht zu Gedenken. Solange er dort liegt, ist er im gewissen Sinne noch immer Held der Stunde. Wobei das Aufbahren doch im Allgemeinen nicht so lange dauern dürfte, dass schon alle Tränentücher getrocknet sind... man könnte das allerdings auch als Indiz dafür sehen, dass die Trauer wirklich nicht allzu tief ging. Was das Ausrufezeichen angeht bin ich noch unschlüssig. Eigentlich finde ich derartige Satzzeichenspielereien eher störend, da Du ansonsten jedoch gänzlich auf Satzzeichen verzichtest, funktioniert bei mir die Betonung. Man liest genauer, denkt genauer und sieht mehr an dieser Stelle. Das Ausrufezeichen ist ein Stoppschild auf dem Weg zur Alltäglichkeit, ein letztes "Hallo" bevor endgültig das Vergessen einsetzt. Ich glaube, das Gefallen am Ausrufezeichen hat knapp gewonnen^^.
Die Trennung des "auf-gebahrt" überzeugt mich dagegen weniger. Natürlich liest es sich nicht runter und man hält inne, aber vor meinem geistigen Auge geschieht hier nichts besonderes, ich sehe keinen inhaltlichen Zweck - nur eine Pause in einem Wort...

Der Mittelteil stört mich alles in allem wirklich. Die anderen Punkte sind wohl eher Geschmackssache, insgesamt verbleibt aber durch den Zwischenteil ein durchwachsenes Gefühl.

Trotzdem gern gelesen, auf jeden Fall habe ich mal wieder Lust bekommen, etwas morbides zu schreiben .

Don

nach oben

#6

Aufgebahrt

in Diverse 30.01.2006 00:48
von sEweil | 654 Beiträge | 654 Punkte
Hallo Don.

Ich danke dir für deine Analyse.

Wir Österreicher sind ein Volk in einem großen Dorf, in dem jeder willkommen ist. (sitze gerade im Asylantenheim - so soll's nun aber auch nicht aufgefasst werden. ^^)

Du siehst das schon richtig so und auch, dass die Trauer nicht allzu lang war. Und: Mir gefällt, dass das Ausrufezeichen doch noch knapp gewonnen hat, hat den Zweck erfüllt.

Das auf-gebahrt sollte einen Nachhall erzeugen, nicht einfach nur verhallen.

Gem, du darfst natürlich sofort.

Don, viel Spass mit dem Morbiden.



Lg Thomas.

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8964 Themen und 67199 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).