http://www.E-LIEratum.de
#1

Umweg

in Diverse 22.11.2005 09:55
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Umweg


Sieh nur, hinter jeder Kurve ist
eine weitere gezogen, denn
Reisen bildet nicht, wenn man vergisst,
prüfend auch sich umzusehen, wenn
eine Wendemarke kommt. Nur dann

nimmt man Zeit, um abzuwägen, ob
treu man seinen Weg verfolgt. Nur, wer
immer eifernd strebt und ohne Stop,
nach dem Ziel, hat bei der Wiederkehr
einfach nichts, was er gebrauchen kann.

nach oben

#2

Umweg

in Diverse 22.11.2005 12:12
von Velazquez | 315 Beiträge | 315 Punkte
Hi Mattes.

Der Herbst ist wohl die philosophischste Zeit des Jahres…
Ich lese mich durch die Serpentinen und zitiere dabei den alten Konfuzius:

"Wenn du es eilig hast, geh langsam."

…so könnte man sich zumindest besser Erinnern .

nach oben

#3

Umweg

in Diverse 22.11.2005 12:43
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Mattes,

vom Ansatz gefällt mir das Gedicht schon gut. Das Thema bewegt mich. Das Reimschema und der durchgehende Trochäus überzeugen mich formal.
Jedoch gefällt mir in der ersten Strophe diese denn/wenn-Konstruktion nicht. Denn das Ich soll die Kurve ja nutzen, um sich umzuschauen und nicht um zu erkennen, dass da eine weitere kommt. Daher würde für mich anstelle des "denn" inhaltlich eher ein "also" stehen müssen. Das "wenn" passt zwar wieder, ist aber unschön wiederholt. Wobei letzteres schon sehr pingelig von mir ist. Eigentlich stört mich nur das "denn" wirklich.

Die zweite Strophe gefällt mir da schon viel besser, wobei ich mich inhaltlich doch auch frage, ob das Ich, wenn es die Pausen nur nutzt, um abzuwägen, ob es seinen richtigen Weg verfolgt, bei der Wiederkehr mehr in der Hand hat, ausser der Gewissheit keinen Umweg gemacht zu haben. Dieses Abwägen hätte nach meinem Gefühl allenfalls den effekt, dass man überzeugter, ruhiger, aber vielleicht am Ende sogar doch schneller ans Ziel kommt, weil man gerade keinen Umweg geht, da man sich rückversichert, dass man auf dem richtigen Weg ist. Also ist das für mich zumindest in der zweiten Strophe ein Plädoyer gegen Umwege.
Für mich leider nicht ganz schlüssig zu sehen, wo da für das Ich der Gewinn liegt.

Lieben Gruß
GerateWohl

nach oben

#4

Umweg

in Diverse 06.12.2005 15:26
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
@Vel: Danke schön und schönen Gruß an den alten Konfuzius.
@GerateWohl: Ja, ich sehe ein, was du meinst, auch wenn ich deine "denn-Kririk" schon sehr pingelig finde. Ich meinte das "Sieh nur" zu Beginn eher als "Sieh ein", was aber metrisch nicht hinhaut. Wer nur das Ziel vor Augen hat und daher um die Kurven rast, vergisst allzu leicht, dass hinter ausnahmslos jeder Kurve nur eine weitere lauert. Gut, etwas lahmer Versuch, ich sehe es ein.

Das Gedicht ist als Plädoyer für Um-Wege gemeint, wobei das vielleicht wirklich mistverständlich ist. Ich meinte und meine jedenfalls, dass die interessantesten Funde bisweilen die Zufallsfunde sind und die finden sich nun mal auf Umwegen eher, als getreu nach dem Navi.

Vielen Dank für deine Kritik.
Mattes

nach oben


Besucher
0 Mitglieder, 1 versteckter und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8965 Themen und 67205 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).