http://www.E-LIEratum.de
#1

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 11.06.2005 23:23
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Sie hasste sich dafür, dass er ihr so nahe gekommen war. Das war nicht gut, war nicht gut für sie. Sie wusste genau, wie es ablaufen würde. Er würde sie enttäuschen, so, wie alle Menschen sie enttäuschten, früher oder später.
Letzte Nacht hatte sich sich schlaflos im Bett gewälzt und darüber nachgedacht, wie sie sich verhalten sollte. Im Grunde wäre es ganz einfach, das Problem zu lösen. Sie würde sich einfach nicht mehr melden. Bis jetzt war ja noch gar nichts geschehen, jedoch, und da war sie sich ganz sicher, würde bald schon einer von ihnen die Linie überschreiten. Es war bloss noch eine Frage der Zeit.
Sie hatte die Anzeichen bemerkt. Dieses Sehnen, diese Erwartungshaltung, dieses Innehalten – auf beiden Seiten. Es war wie Tauziehen. Jeder gab ein Stückchen von sich Preis und doch blieben beide ängstlich auf ihrer Seite. Wer würde zuerst derjenige sein, der nachgeben würde? Er? Sie? Im Grunde spielte es keine Rolle, denn es gab nichts zu gewinnen. Nur Schmerz, nur Enttäuschung, nur eine weitere Narbe. Wollte sie das? Wollte sie sich das wirklich antun, oder er? War es nicht viel einfacher, nichts zu tun, als das Falsche?

Das es falsch war, das wusste sie. Es gab keinen Weg für sie beide. Die Grenzen hatten schon zu Anfang bestanden und würden sich auch nicht ausdehnen. Man hatte gescherzt; darüber, dass sie – ähnlich den Königskindern – nie zusammen kommen könnten. Ja, man hatte gescherzt. Mit etwas Ironie war das Leben doch so viel leichter zu ertragen. Aber insgeheim hatten sich Wünsche aufgetan. Träume waren entstanden. Romantische, sinnlose, lächerliche Träume, wie sie zuweilen Teenager träumen.

An diesem Morgen war sie aufgestanden, hatte, wie jeden Tag, die Kaffeemaschine eingeschaltet und das Frühstück zubereitet. Ihr Mann und ihre zwei Kinder hatten sich an den Tisch gesetzt und wortlos gegessen. Sie hatte sie betrachtet. Drei Menschen, die von ihr erwarteten, dass sie funktionierte. Wie eine Maschine. Tag für Tag.

Sie hatte ihnen gewunken, als die drei das Haus verliessen. Einen schönen Tag hatten sie ihr gewünscht, und sie hatte sich artig bedankt. Sogar ein Lächeln hatte sie zustande gebracht. Es war so viel einfacher zu lächeln, als zu weinen. Weinen musste man erklären, Lächeln nicht.

Sie würde es beenden. Sie würde ihm sagen, dass es nicht mehr ginge, dass sie sich nicht mehr treffen könnten. Sie würden beide ganz sachlich darüber reden, schliesslich waren sie erwachsen und es war ja auch nichts passiert. Also, weshalb so ein Aufstand!

Als sie zum Handy griff, war eine Kurzmitteilung eingetroffen: Es ist weniger schlimm, die wahre Liebe nie kennen zu lernen, als sie zu finden und sie nicht halten zu können.

Er hatte es bereits gewusst. Sie lächelte, als sie die Nachricht löschte. Lächeln war so viel einfacher. Weinen musste man erklären, auch sich selber.


(c) Margot S. Baumann


nach oben

#2

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 11.06.2005 23:44
von Richard III | 865 Beiträge | 865 Punkte
Muß das sein?
Danke trotzdem!

Ric

nach oben

#3

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 12.06.2005 00:44
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
hallo margot.

der satz: "Also, weshalb so ein(en) Aufstand?" würde ich weglassen, da er meines erachtens unnötig ist. man erkennt schon früh, wie sich die protagonistin fühlt - auch, wie sie sich in dieser situation fühlt.

grüße.

nach oben

#4

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 12.06.2005 11:38
von olaja (gelöscht)
avatar
Das "selber" im letzten Satz würde ich in ein "selbst" umwandeln, auch wenn ich dir nicht genau erklären kann, warum. Meines Erachtens klingt es einfach besser.

Liebe Grüsse,
olaja

nach oben

#5

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 12.06.2005 13:49
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hallo ihr drei

Vielen Dank fürs Lesen und die Tipps. Ich werde darüber nachdenken.

Grüsse
Margot

nach oben

#6

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 12.06.2005 15:33
von Hojaro (gelöscht)
avatar
selber ist umgangsprachlich, vielleicht deswegen Olaja?

nach oben

#7

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 12.06.2005 17:49
von olaja (gelöscht)
avatar
Ist es das? Es klingt einfach besser.

nach oben

#8

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 14.06.2005 14:03
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Margot,

erstmal will ich sagen, dass mir der Schluss der Geschichte mit der SMS gut gefällt. Ich musste auch ein bißchen an den Grönemeyer-Song "Weine, wenn's nicht zum Lachen reicht."
Ich merkte allerdings, dass ich mich beim ersten Lesen etwas durch den Anfang gekämpft habe. Denn es ist schnell klar worum es geht, wie sie sich fühlt. Die Geschichte könnte auch bei "Es gab nichts zu gewinnen..." beginnen und es würde meiner Meinung nach inhaltlich nichts fehlen.
Ausserdem finde ich, dass der Selbsthass vom Anfang für jemanden, der wie die Frau in der Geschichte große Gefühle vermeiden will, etwas zu stark ist. Das passt da nach meinem Gefühl nicht so gut zu dem Rest.
Aber ab "Sie hatte ihnen gewunken..." bekommt das ganze Fahrt. Ab da gefällts mir gut.

Schöne Grüße
GerateWohl

nach oben

#9

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 14.06.2005 20:42
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi GW

Ach, ja - ich und meine Prosa. Und trotzdem versuch ich's immer wieder. *g
Beim jetzigen Lesen habe ich auch gemerkt, dass ich zu viele 'hatte' drin hab. Ich muss eben noch mächtig üben, vor allem, wenn ich keine ganze Geschichte erzähle.

Danke fürs Lesen und Kommentieren.

Gruss
Margot

nach oben

#10

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 15.06.2005 11:05
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hi Marge,

ja, das mit den stilistischen Feinheiten, die dann im Endeffekt doch über Leben oder Sterben eines Textes beim Lesen entscheiden, kenne ich auch. Die einzige Möglichkeit für mich das halbwegs in den Griff zu kriegen ist, nach dem Schreiben drei, vier Tage liegen lassen, mit Abstand nochmal lesen, korregieren, wieder liegen lassen...etc. Beim 7. Mal fallen mir immernoch Klopper auf, die ich vorher nicht sah.
Wie Du schon sagst, da hilft wahrscheinlich nur Üben, Üben, Üben.

Was gab es eigentlich zuerst? Dein "Gefängnis" oder diesen Text hier? Die sind ja thematisch sehr nah beieinander, wobei die Geschichte hier ja noch einen kleinen Schritt weiter geht. Aber würde mich mal interessieren.

Grüße
GerateWohl

nach oben

#11

Lächeln

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 15.06.2005 22:20
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Jupp, wie's gehen würde, wüsste ich eigentlich schon - aber, da ich kein sehr geduldiger Mensch bin und mich das Überarbeiten meist langweilt ( ), wird's wohl mit der grossen Schriftsteller-Karriere nichts werden.

Lächeln entstand am 11.06., Gefängnis am 12.06.

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8972 Themen und 67244 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).