http://www.E-LIEratum.de
#1

Trink den Schoppen aus

in Humor und Fröhliches 31.05.2005 11:32
von Loki (gelöscht)
avatar
Nieselregen singt im Stillen,
Rieselt sieben silbern' Tropfen.
Hoffen wir, der golden' Hopfen
Opfert sich zu unsrem Willen.

Denn in unseren Tavernen
Leben Menschen gerne lachend.
Lass das Maß uns heiter machend
Auch Gedanken auf uns regnen.

nach oben

#2

Trink den Schoppen aus

in Humor und Fröhliches 31.05.2005 14:28
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
hallo loki.

in der ersten strophe mischen sich zwei gedanken bei mir:
1. die reinheit einer abendstille. das atmen der straßen, dass durch den nieselregen an traurige einsamkeit gewinnt.
2. "mädchen schön saufen" (zeile 3+4)

es ist hier eine verbindung zwischen diesen beiden eingebracht --> silbern, golden | tropfen beim regen, als auch beim bier (->hopfen). der einsamen straßenidylle folgt der (wahrscheinliche) besuch in einer kneipe (-> wir). dem benetzt und benässt werden folgt das (wahrscheinliche) ertrinken, bis der wille des kollektiven "wirs" zufrieden gestellt ist.

zwei kleine dinge: apostroph bei silbern' und golden' (--> silberne tropfen, goldene hopfen)

strophe2:
die umkehr aus strophe 1, also die gegensätzlichkeit wird hier umgangen, indem man das wir, das gemeinsame, das vergnügte mit dem anfänglichen regen wirklich verbindet und nicht nur (wie in strophe 1 gegenüber stellt). es ist eine vereinnahmung des regens, vielleicht auch eine veränderung. nicht nur in dem sinne, dass jetzt gedanken mit diesem regen gemeint sind, sondern auch, dass die wichtigkeit der gedanken der des bieres untergeordnet wird. es erfüllt sozusagen eine beifunktion. dies alles, um vielleicht dem anfänglichen regen zu gedenken, um nicht das gefühl zu haben, etwas zu verpassen oder zu vergessen oder sprichwörtlich etwas im "regen stehen zu lassen".

meiner ansicht nach jedoch, verliert man dadurch mehr, als wenn man nach dem besuch der kneipe wieder hinausgeht und den nieselregen in reinkultur genießen kann. das vermischen von dingen, gefühlen hat den anspruch einer größeren allumfassenheit, aber nicht den der reinheit - jedenfalls für mich nicht.

darüber hinaus fehlt mir ein wenig - wie soll ich sagen? - bewegung, also geschehen, also.. hm... eine ebene, die metaphernreicher wankt. aber das ist meine höchsteigene schuld.

danke.

beste grüße.
arno.

nach oben

#3

Trink den Schoppen aus

in Humor und Fröhliches 31.05.2005 14:53
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Loki,

nur ein Gedanke kurz:

Wenn ich mir vorstelle, ich singe das mit sieben Bier intus, hat das Stück aber einpaar fiese Zungenbrecher drin.
"Nieselregen singt im Stillen, rieselt sieben silbern Tropfen." würd ich dann nicht über die Lippen kriegen. Sprache müsste für ein Trinklied etwas leichter sein finde ich.

Dass man das Lied mit sieben Bier dann aber so singen kann, dass sich "Tavernen" auf "regnen" reimt kann ich mir hingegen sehr gut vorstellen. Daher find ich diese Stelle völlig in Ordnung.

Schöne Grüße und weiterdichten!
GerateWohl

nach oben

#4

Trink den Schoppen aus

in Humor und Fröhliches 31.05.2005 18:12
von Loki (gelöscht)
avatar
ja danke für die interessanten Kommentare.

ich denke auch, dass man dieses "Trinklied" nicht singen kann. es war in erster Linie ein sprachliches Experiment.
ausserdem wollte ich, dass die Zeilen oder die Sprache selbst "singt" und nicht ich das tun muss.
ich hoffe, ich hab mich verständlich ausgedrückt.

gruß, Loki

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 38 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Hans Hartmut Karg
Forum Statistiken
Das Forum hat 9000 Themen und 67472 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Joame Plebis, yaya

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).