http://www.E-LIEratum.de
#1

Wünsche hinter Glas

in Liebe und Leidenschaft 11.04.2005 12:01
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
    Wünsche hinter Glas

    Du wirst mir nie die Blume schenken,
    Die einsam dort am Wege steht.
    Wir können unser Schiff erst lenken,
    Wenn irgendwann der Wind sich dreht.

    Du wirst mir nie die Hände reichen,
    Um über diesen Fluss zu gehn.
    Das Licht wird stets dem Dunkel weichen
    Und weiter werd ich abseits stehn.

    Du wirst mir nie die Augen küssen
    Und nur der Hauch spielt mit dem Haar.
    Wir werden weiter hoffen müssen,
    Und weiter fahren - unsichtbar.

    Doch wenn der Hafen vor uns liegt,
    Und endlich unser Anker fällt –
    Wenn sacht das Schiff auf Wellen wiegt –
    Zerbricht das Glas um unsre Welt.



    (c) Margot S. Baumann

nach oben

#2

Wünsche hinter Glas

in Liebe und Leidenschaft 11.04.2005 13:35
von DOCC (gelöscht)
avatar
Hallo Margot,
wie immer sehr einfühlsam, bissel getragen mit einem Schuss Wehmut in Bilder gehauen. Ist es eine Beziehungskiste? Es ist eine Beziehungskiste!
Bei Str. 1 und 2 hatte ich so im Hinterkopf: stille Geliebte hinterm Fenster sitzend beim Betrachten ihres Angebeteten, der grad mit einer Rivalin so die Wege langschlendert. Mir scheint da viel Sehnsucht und Neid mitzuschwingen. Str. 3 offenbart dann aber, dass die beiden doch schon irgendwie zusammengehören, oder, wie sagte man früher „einander versprochen sind“. Str. 4 reflektiert mir dann so etwas wie subjektive Passivität: also, wenn die äußeren Umstände stimmen, dann kriegen die sich schon. Kommt Zeit – kommt Rat, besser: kommt Hafen – bricht Glas.
Das ist jetzt alles sicher bissel einfach rumgedeutelt, aber soll ja auch nur erst mal meine erste Draufsicht zeigen.
Probleme habe ich mit dem „nie“ in Deinem Gedicht. Dies ist für mich ein absolutes Wort, dass keine Abweichungen/Aufweichungen nach links oder rechts zulässt. In Deinem Gedicht ist das „nie“ aber kein „nie“, denn in Str. 1 und 3 wird es doch verwässert und in Str. 4 sowieso (also am Beispiel der ersten Strophe: erst wird gesagt, dass das lyr. Ich nie ein Zuneigungszeichen vom lyr. Du erhalten wird. Dann aber vielleicht ja doch, wenn der Wind sich eben dreht...und jeder Wind dreht sich mal)
Soweit fürs erste...

Liebe Grüße von
DOCC

nach oben

#3

Wünsche hinter Glas

in Liebe und Leidenschaft 11.04.2005 15:51
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi DOCC

Ja, ja – genau – es handelt sich um das berühmte „Gesülze“, dass sich da Zwei möchten, aber nicht können. Charles & Camilla? Und das ‚nie’, das habe ich ganz bewusst geschrieben. Man sagt doch viel: Sag niemals nie bzw. ‚immer’ ist ein grosses Wort, nicht? Und doch tut’s man immer (*g) wieder. Vor allem, wenn man da so zwischen Hoffnung und Resignation hin und her gerissen wird. Eigentlich denkt das lyr. Ich, dass es noch eine Chance gibt, dann wieder nicht, dann doch wieder etc. etc. ..... Bisschen konfus halt, wie das zuweilen so ist.

Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren.
Liebe Grüsse
Margot

nach oben

#4

Wünsche hinter Glas

in Liebe und Leidenschaft 11.04.2005 16:28
von muh-q wahn | 834 Beiträge | 834 Punkte
Hi Göttin !

Die letzte Strophe ist sehr poetisch und würde mir noch mehr gefallen, wenn das restliche Werk nicht so triefend selbstgerecht, ichbezogen und weinerlich wäre, denn es liegt ja nicht an den Umständen, sondern nur am lyrischen Du. Bäh, weniger Schwarz-Weiß, mehr Grau. Oder, um mit Goethe zu sprechen: Wer sich zu grün macht (du verstehst schon), den fressen die Ziegen.

Ich bin so ärgerlich, weil ich die Grundidee so klasse, wie verschenkt empfinde. Was hättest du daraus machen können !
Grummel.

Die dumme Kuh

nach oben

#5

Wünsche hinter Glas

in Liebe und Leidenschaft 11.04.2005 20:47
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Och, sei nicht so hart. Natürlich ist es weinerlich - logo - weshalb sollte man nicht weinerliche Lyrik schreiben? Ich setze mich mit dem lyr. Ich nicht auf den selben Stuhl, jedoch empfand ich beim Schreiben eine Art Verwandschaft mit dem/der Heulenden. Sind wir denn immer so stark, wie wir vorgeben? Nein, sind wir nicht. Die Maske bröckelt oftmals und wir ertrinken im Selbstmitleid. Das ist zwar auch nicht mein Ding, jedoch schrieb ich aus dieser Sicht. Oder versuchte es zumindest.
Ich könnt's besser? Hm .... vielleicht ja, vielleicht nein.

Danke fürs Kommentieren.
Grüsse
Margot

nach oben

#6

Wünsche hinter Glas

in Liebe und Leidenschaft 20.05.2005 17:12
von kein Name angegeben • ( Gast )
Guten Tag Margot
Dieses Gedicht finde ich sehr schön und bewegend. Es geht unter die Haut. Schreibe selbst auch Gedichte und bin neu hier. Würde mich freuen, wenn Sie sich auch über meine Gedichte äussern würden.

Alles Gute und auf weiterhin fruchtige Gedanken in ihren Werken.

Auf baldiges Wiederlesen

Mira Zeitlos

nach oben

#7

Wünsche hinter Glas

in Liebe und Leidenschaft 20.05.2005 20:29
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi Mira, willkomen im Forum

Sei bitte nicht so förmlich, du darfst mich gerne Frau Baumann nennen. *g .... kleiner Scherz, wir duzen uns hier alle, obwohl, ich als Älteste, hätte schon etwas Respekt verdient.

Freut mich, wenn dir die Zeilen gefallen. Die Geschmäcker sind gottseidank verschieden. Obwohl es - zugegeben - schon etwas kitschig ist. Ich hatte wohl damals meinen romantischen Tag. Ich schaue mir deine Verse sicher an, und werde meine (ehrliche) Meinung dazu sagen. Manchen schmeckt die zuweilen gar nicht so richtig, aber, wenn du mich schon darum bittest, wirst du sie sicher ertragen, juste?

Gruss
Margot

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 22 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8965 Themen und 67205 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).