http://www.E-LIEratum.de

#1

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 20.01.2005 14:42
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte

    Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer



    Bei uns zu Haus, da gab’s am Sonntag immer Kuchen,
    Und Tante Hilda sprach oft von der Menschlichkeit.
    Es war uns allen strengstens untersagt zu fluchen.
    Im Pastorhaus ist Himmel nah und Hölle weit.

    Wir Kinder hatten stets still, brav und nett zu sein
    Und mit den Füssen baumeln war sogar verpönt.
    Mein Bruder trank zuweilen Vaters Messewein
    Und kotzte dann ins Rosenbeet und hat gestöhnt.

    Des Pastors Kind zu sein war eine schwere Last,
    Und einmal hab ich mir gewünscht, ich wäre doch,
    Viel lieber Bauer Michels neuer Sommergast,
    Der unsre Käfer fing und meist am Boden kroch.

    Der Mann war anders; Haut und Rede waren dunkel
    Und sonntags sah man ihn durch leere Strassen gehn.
    Er lachte viel, war taub für schmähliches Gemunkel,
    Und lies die rausgeputzten Kirchengänger stehn.

    „Schau Fritz, der Mann geht nicht mal mit in die Kapelle!
    Das ist ein Heide, sieh nur, wie er lacht und singt!“
    Empört zitierten sie die passend Bibelstelle:
    Vom Freigeist, der mit bösen, schwarzen Teufeln ringt.

    Ein Sonntag war es auch, ich sass mit neuen Schuhen,
    Zuvorderst auf der Bank und träumte vor mich hin.
    Da ging er just vorbei, sie fingen an zu buhen,
    Ein Feister gab ihm gar eins auf das schwarze Kinn.

    Er kam dann nie mehr wieder zu dem Bauer Michel,
    Und unsre Käfer lebten ungestört im Mist.
    Mein Vater brach noch weitre Ähren mit der Sichel,
    Mir aber schien der Sonntag wieder lang und trist.



    (c) Margot S. Baumann

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


    überarbeitete Fassung vom 22.01.05

    Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

    Bei uns zu Haus, da gab’s am Sonntag immer Kuchen,
    Und Tante Hilda sprach oft von der Menschlichkeit
    Es war uns allen strengstens untersagt zu fluchen.
    Im Pastorhaus ist Himmel nah und Hölle weit.

    Wir Kinder hatten ordentlich und still zu sein
    Und mit den Füssen baumeln war sogar verpönt.
    Mein Bruder trank zuweilen Vaters Messewein
    Und kotzte dann ins Rosenbeet und hat gestöhnt.

    Des Pastors Kind zu sein war eine schwere Last
    Und einmal hab ich mir gewünscht, ich wäre doch,
    Viel lieber Bauer Michels neuer Sommergast,
    Der unsre Käfer fing und meist am Boden kroch.

    Der Mann war anders; Haut und Rede waren dunkel
    Und sonntags sah man ihn durch leere Strassen gehn.
    Er lachte viel, war taub für schmähliches Gemunkel,
    Und lies die rausgeputzten Kirchengänger stehn.

    „Schau Fritz, der Mann geht nicht mal mit in die Kapelle!
    Das ist ein Heide, sieh nur, wie er lacht und singt!“
    Empört zitierten sie exakt die Bibelstelle,
    Wo dieser Freigeist mit den schwarzen Teufeln ringt.

    Ein Sonntag war es auch, ich sass mit neuen Schuhen,
    Zuvorderst auf der Bank und träumte vor mich hin.
    Da ging er just vorbei, sie fingen an zu buhen,
    Ein Feister gab ihm gar eins auf das schwarze Kinn.

    Er kam dann nie mehr wieder zu dem Bauer Michel,
    Und unsre Käfer lebten ungestört im Mist.
    Mein Vater brach noch weitre Ähren mit der Sichel,
    Doch mir ward jeder Sonntag wieder lang und trist.


    (c) Margot S. Baumann




nach oben

#2

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 20.01.2005 17:06
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte
Für mich geht es hier darum, dass durch Schuld der religiösen Dogmen und der Engstirnigkeit der Kleinbürger der neue Geist der Aufklärung nicht die erreichte, an deren Vernunft er appelierte und für die er mit euphorischem Engagement geschaffen worden war.
Er war anders, fing Käfer, kroch am Boden -> naturwissenschaftliches Interesse. Das werde ich aber gleich auch noch auf einer anderen ebene einbringen.
Haut war dunkel -> möglicherweise Hervorhebung der Andersartigkeit, Hinweis auf die Initialzündung zum Ende der dunkeln zeit durch die in Arabien bewahrten Schriften der Antike.
Sprache dunkel-> Nachdenklichkeit, Grübelei; vielleicht auch höhere (im dunkeln liegende) Sprache die nicht verstanden wird von den einfachen Leuten. Dazu im Gegensatz die Fröhlichkeit des freigeistes, vermittelt eine von frohem mut erfüllte aufbruchsstimmung. Möglicherweise Steigerung von dunkel auf schwarz in str 6 vers 4. Soll vielleicht zunehmende Distanz darstellen, dieser Mensch liegt nicht mehr nur im dunkeln, er ist ganz schwarz geworden, ganz andersartig und unakzeptabel.
->Str 3 V. 4 Möglicherweise ein Bild, das darstellt, das dieser Freigeist sich zu den einfachen Leuten herabbegibt (am Boden kroch) und die Käfer, vielleicht stehen sie für vorurteile und unwissen, fängt , katalogsiert, analysiert.
Als er weg ist vermehren sich dieses Unwissen wieder ungehemmt(vgl. Str 7 V. 2)
Während der Vater am ende weitermacht wie bisher, also vom aufkommenden Freigeist unberührt blieb; ist der Sohn, der nur passiver Zuschauer war, nun unzufrieden und hat erkannt das der Weg des Freigeistes keineswegs verteufelnswert ist. Seine generation wird also empfänglicher sein. Ein sehr positives Ende also, hat mir gefallen.

nach oben

#3

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 20.01.2005 20:02
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi Wilhelm

Besten Dank fürs feedback. Es freut mich natürlich, dass Dich mein Text zu solchen Überlegungen verleitet und ein Kompliment für mich, dass er Dir (auch noch) gefällt. Was will ich mehr?

Gruss
Margot



Signatur am Aufbau

nach oben

#4

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 21.01.2005 00:29
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
eine wunderbare komik, die mich zuweilen an einen großen erinnert.. mir fällt bloß noch nicht ein, wer es ist.

das ende ist wirklich ein ende.

und zwischendurch möchte man meinen, man meint zu viel: man solle einfach lesen, wies gewesen.

nur kurz:
1. str2/z1: die metrik gerät ins schreien.. ->xXxXxXXXxXxX

2.str5/z3: "passend" -> es liest sich reingepresst

3. str7/z4: ich würde liebend gern das "mir" betonen, da es ja darum geht, sich von den anderen abzugrenzen..dh. die metrik ist für mich gestolpert.. ->XXxXxXxXxXxX

ansonsten hatte ich das wichtigste schon oben erwähnt.


grüße.
arno.

nach oben

#5

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 21.01.2005 00:55
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte
Meine Interpretation ist doch grösstenteils begründet Arno und sogar noch ausbaufähig.
Mich würde interesseren an wen es erinnert, da ich über die Indizien nicht darauf komme wer gemeint ist.

nach oben

#6

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 21.01.2005 01:11
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
mich würde es auch interessieren.. ich denk ja schon nach *grübel*

sobald es mir einfällt, schreib ich es hierher.

auf deine kritik hatte ich mich erst mal nicht bezogen, da nicht komplett gelesen.. mach ich aber sogleich - morgen.

nach oben

#7

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 21.01.2005 01:26
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte
und zwischendurch möchte man meinen, man meint zu viel: man solle einfach lesen, wies gewesen.
Dann habe ich das in den falschen hals gekriegt bei dir weiss man ja nie

nach oben

#8

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 21.01.2005 02:01
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
oh, du hast mehr als einen hals?
vielfrass, du!

ok, ich tippe jetzt mal ins blaue.. erich kästner..
.. [zeit vergeht] ..

ja, kästner wars.. konnte mich noch an eine zeile eines gedichtes erinnern: "pauline bringt das hemd ja schon"..

das gedicht heißt: "Kleine Stadt am Sonntagmorgen" (also von der thematik her jetzt nicht ganz, aber auch, jedoch besonders bzgl. der leichtigkeit der sprache.)

grüße.
arno.

nach oben

#9

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 21.01.2005 08:27
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Oh! Mann vergleicht mich mit Kästner - poaeh - dass lasse ich mir natürlich gefallen. *Hühnerbrüstchen-schwillt*

Dank Dir Arno für die Hinweise, ich werde sie durchgehen. (Scheiss-Metrik! *g)

Wie gesagt, kann man es lesen, wie's da steht, als eine kleine Erzählung eines Kindes, man kann dahinter aber durchaus etwas Gesellschaftskritik vermuten, so wie Wilhelm es tat. Kommt eben ganz auf den Leser an.

Beste Grüsse an euch zwei.
Margot




Signatur müsste bald kommen ...

nach oben

#10

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 21.01.2005 13:17
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte
natürlich kann man die gesellschaftskritik sehen, da geh ich mit willi ganz konform. die springt ja einem mit einem charmanten zwinkern direkt selbst in die augen.

deswegen paßt der vergleich auch vorzüglich.

grüße.
arno.

nach oben

#11

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 21.01.2005 23:56
von Stephan Santfort (gelöscht)
avatar
_- -_






du baust die 3 verschiedenen gruppen von leuten gut auf.
ich bin sowohl kind auf der Kirchenbank gewesen, Priester mit Weihrauch in der Nase, überzeugt und gläubig und ein belustigter Aussenstehender.

Die Kinder leben in einer strengen Gläubigkeit, die sie nicht aus einem inneren Glauben heraus praktizieren, sondern mehr wegen Gewohnheit und Erziehung.
Die kleinbürgerliche, streng religiöse Selbstkasteiung der Eltern projezieren jene auch auf die Kinder, in Form von Pflicht und Respekt.
Der Freigeist als solcher ist aussenstehend. Er tritt in der Szene als unverwurzelter und von der Umwelt losgelöster Geist auf.
Die Kinder sehen in ihm eine Art Option, die Eltern Blasphemie.
Da die Eltern, die Dorfbevölkerung, keine Macht über ihn haben, greifen sie zur Gewalt.
Ihre Ideale und Werte prallen an ihm ab und zeigen ihnen ihre eigene Hässlichkeit. Sie haben keine manipulative Macht gegenüber ihm, wie sie es mit der Pädagogik gegenüber den Kindern haben.
Vielleicht ist es auch eine Art Mutterinstinkt, ihn eben von den Kinder wegzubekommen.
Danach geht das ganze Spiel der Erziehung von vorne los.

nach oben

#12

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 22.01.2005 12:47
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi Steph

Ja, so ist es, Du hast das gut erkannt. Besten Dank für die Zusammenfassung und schön, wenn es Dir gefällt.

Ich habe jetzt noch ein wenig daran herumgesbastelt. Ev. mag es jetzt auch vor dem strengen Auge (ist ja nur eins ) von Arno bestehen. Und wenn nicht, dann gib mir bitte einen Tipp. Schliesslich bist Du doch der Könner

Liebe Grüsse
Margot



überarbeitete Fassung vom 22.01.05

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

Bei uns zu Haus, da gab’s am Sonntag immer Kuchen,
Und Tante Hilda sprach oft von der Menschlichkeit
Es war uns allen strengstens untersagt zu fluchen.
Im Pastorhaus ist Himmel nah und Hölle weit.

Wir Kinder hatten ordentlich und still zu sein
Und mit den Füssen baumeln war sogar verpönt.
Mein Bruder trank zuweilen Vaters Messewein
Und kotzte dann ins Rosenbeet und hat gestöhnt.

Des Pastors Kind zu sein war eine schwere Last
Und einmal hab ich mir gewünscht, ich wäre doch,
Viel lieber Bauer Michels neuer Sommergast,
Der unsre Käfer fing und meist am Boden kroch.

Der Mann war anders; Haut und Rede waren dunkel
Und sonntags sah man ihn durch leere Strassen gehn.
Er lachte viel, war taub für schmähliches Gemunkel,
Und lies die rausgeputzten Kirchengänger stehn.

„Schau Fritz, der Mann geht nicht mal mit in die Kapelle!
Das ist ein Heide, sieh nur, wie er lacht und singt!“
Empört zitierten sie exakt die Bibelstelle,
Wo dieser Freigeist mit den schwarzen Teufeln ringt.

Ein Sonntag war es auch, ich sass mit neuen Schuhen,
Zuvorderst auf der Bank und träumte vor mich hin.
Da ging er just vorbei, sie fingen an zu buhen,
Ein Feister gab ihm gar eins auf das schwarze Kinn.

Er kam dann nie mehr wieder zu dem Bauer Michel,
Und unsre Käfer lebten ungestört im Mist.
Mein Vater brach noch weitre Ähren mit der Sichel,
Doch mir ward jeder Sonntag wieder lang und trist.




nach oben

#13

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 22.01.2005 14:07
von Arno Boldt | 2.759 Beiträge | 2758 Punkte


na also, geht doch!

ABER! bitte nicht hauen, denn...
nur str.2/z1 hätte auch einfacher umgestellt werden können:
"Wir kinder hatten stets sehr brav und nett zu sein."

aber wie gesagt: den guten gesamteindruck vermochte dies alles nicht zu trüben.

und wie schön, daß du in deinem kommentar die ironie gefunden hast.. ich bin erleichtert.

beste grüße.
arno.

nach oben

#14

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 24.01.2005 15:56
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte

Zitat:

Arno Boldt schrieb am 22.01.2005 14:07 Uhr:
bitte nicht hauen, denn...



Dafür müsstest Du schon etwas bezahlen, my dear


P.S. Übrigens mein Aufklärungsballon hat das erwartete Resultat gezeigt. Nämlich keins ..... habe es mir doch gedacht.

nach oben

#15

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 24.01.2005 20:15
von muh-q wahn | 834 Beiträge | 834 Punkte
Das Gedicht gefiel mir schon auf .com, oder war es Dulzinea ? sehr gut, insbesondere weil es sprachlich, metrisch und inhaltlich so leichtfüßig daherkommt. Das entspricht dem lyr. Ich und die Botschaft wird gerade dadurch nicht etwa flach. Das fehlende moralinsaure Pathos, die fehlende Bitterkeit, kein moralisch erhobener Finger, nein, dem Kind ist schlicht wieder langweilig. Wunderbar.

Sehr viele menschliche Schwächen haben ihre Ursache in der mangelnden Fähigkeit, über den Teller-(Dorf-)rand zu blicken und die Welt in mehr Schattierungen, als nur schwarz (dunkel) und weiß einzuteilen. Die Gefahren der Provinzialität werden hier schön verdeutlicht (Krabbeln in eigenem Mist) aber eben in einer sympathischen, unaufdringlichen Form. Das Gedicht lädt freundlich dazu ein und zermalmt einen eben nicht mit der ganz großen Moralkeule.

Wunderbar gelungen, gefällt mir sehr gut und dem Vergleich mit Kästner stimme ich eindeutig zu.

nach oben

#16

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 24.01.2005 21:40
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Schau an, da verfasse ich einen Nekrolog, der sich ein anderer schnappen will, und da ist der eigentlich Angesprochene bereits wieder auferstanden

Vielen Dank für die freundlichen Worte. Freut mich, wenn Dir meine kleine Geschichte gefällt und herzlich willkommen.

Gruss
Margot

nach oben

#17

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 01.02.2005 14:45
von muh-q wahn | 834 Beiträge | 834 Punkte

Zitat:

Margot schrieb am 24.01.2005 21:40 Uhr:
Schau an, da verfasse ich einen Nekrolog, der sich ein anderer schnappen will, und da ist der eigentlich Angesprochene bereits wieder auferstanden



Dunkel ist der Rede Sinn ...

nach oben

#18

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 01.02.2005 14:56
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
... darüber sprach ich:



Memorandum

Mond scheint hell über die Hügel
Abendwind streicht übers Tal
Chevalier greift nach dem Zügel
Hält ihn mit der letzten Qual

Seine Zeit ging schnell vorüber
Geister rufen nun zum Spiel
Ungebändigt, wild und trüber
Treibt der Fluss zu seinem Ziel

Kreise schlägt der Stein im Rinnsal
Unverdrossen, weil im Recht
Hier verharrt man nur in Trübsal, dort beginnt erst das Gefecht



... vielleicht solltest Du Dir die Antwort darauf auf com mal durchlesen, da macht sich einer, nein, nicht zum Rindvieh, eher zum Affen




nach oben

#19

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 02.02.2005 15:54
von muh-q wahn | 834 Beiträge | 834 Punkte
Wow ! Ich bin beeindruckt und bewegt, obwohl ich tot bin. Denn das muss ich ja wohl sein, da ich gerade einen weiteren "N A C H R U F" auf .com entdeckte. Schick.

nach oben

#20

Meine Sonntage, der dunkle Mann und die Mistkäfer

in Ausgezeichnete Lyrik 03.02.2005 00:02
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Wie war das noch? Totgesagte leben länger....

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8972 Themen und 67237 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).