http://www.E-LIEratum.de
#1

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 19.01.2005 02:55
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte
Rabengarn

Nebelgestriffene Nacht
ganz sacht
sank
das Moos
zu klingenden Glocken

Rauhreifbeträufelte Tracht
Hellwacht
sah
das Auge
sternenspiegelnd locken

Tropfperlenbenetzte Bleiche
erstarrt
fing
das Stoben
glitzernder Funken

auf frostweisser Eiche
verharrt
stumm
das Blicken
auf Rabengarn entkommen

nach oben

#2

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 19.01.2005 16:08
von Don Carvalho • Mitglied | 1.880 Beiträge | 1880 Punkte
Hallo Wilhelm Busch,

ein hübsches Versmaß, es liest sich sehr gut. Insbesondere die ersten beiden Strophen haben es mir angetan, die kommen sehr beschwingt daher (auch wenn ich mich ein wenig am "Hellwacht" störe). Einige Worte (z.B. "rauhreifbeträufelte" oder "Tropfperlenbenetzte") sind mehr als gelungen.

Bei den letzten beiden Strophen empfinde ich es als schade, dass sich die letzten Zeile nicht Reimen, so geht etwas Harmonie verloren.

Dein Groß/ Kleinschreibung ist für mich nicht ganz nachvollziehbar (warum beginnst Du die Str. 2 & 4 klein, warum ist Z2/ Str2 großgeschrieben?).

Inhaltlich habe ich allerdings Probleme mit dieser nächtlichen Szenerie, habe allenfalls von einigen Deiner Bilder eine Ahnung. Beim googeln habe ich gefunden, dass Rabengarn wohl ein (Rüstungs-) Material aus Diablo ist, bin mir aber nicht sicher, ob ich dies ein Zufall ist oder Dein Gedicht mit diesem Wissen zu deuten ist.

Aber es klingt dennoch sehr schön...


nach oben

#3

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 19.01.2005 23:22
von Feaníl (gelöscht)
avatar
für mich atmet das ganze. finde ich toll.

ich bin mir auch fast sicher, dass es mehrere möglichkeiten gibt das ganze zu lesen, mag auch falsch sein, aber ich kann's und es ergibt sogar schöne bilder!

auf einen sinn oder, naja, zusammenhängende deutung will ich mich noch nicht einlassen. dieses gedicht lebt sicherlich von seiner vielseitigkeit, ob es deine absicht war auch einen großen sinn zu verpacken weiß ich aber wirklich nicht.

nach oben

#4

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 20.01.2005 01:26
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte
Vielen Dank für eure Antworten.
habe es editiert. Das rauhreifbeträufelt nicht grossgeschrieben war war ein simpler fehler beim abtippen (schaut euch mal die Uhrzeit an in der es eingestellt wurde )
Das mit der letzten Zeile ist volle Absicht, und ja, es steht eine Intention dahinter^^
Hellwacht sind sozusagen 2 Wörter, die, zu einem Wort zusammengenommen, Doppeldeutigkeit bergen.. da es in erster Linie als Substantiv gilt, steht es groß da und wird dadurch hervorgehoben.
Die Strukur gewährt allerdings die Möglichkeit, durch Ausnutzen der Symmetrie eine Art von zweiseitiger Interaktion zu konstatieren.
Inhaltlich habe ich allerdings Probleme mit dieser nächtlichen Szenerie, habe allenfalls von einigen Deiner Bilder eine Ahnung. Beim googeln habe ich gefunden, dass Rabengarn wohl ein (Rüstungs-) Material aus Diablo ist, bin mir aber nicht sicher, ob ich dies ein Zufall ist oder Dein Gedicht mit diesem Wissen zu deuten ist.
Ich habe auch gerade gegooglet und mit erstaunen festgestellt, das der name schon in einem PC-Spiel vergeben war. Rabengarn heisst auf englisch "ravenlore", vielleicht erinnert dich das an ein berühmtes gedicht von poe...
Ich würde sehr gerne deine Interpretation der Bilder hören

nach oben

#5

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 20.01.2005 09:07
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi Wilhelm

Meine Interpretationen sind ja nicht immer sehr konstruktiv (Arno wird da sicher zustimmend nicken *g), aber ich kann beim besten Willen in Deinem Gedicht wenig Düsteres erblicken. Auch wenn Du hier von einer Anlehnung an Po's Raben schreibst.

Wenn ich das so lese (sagte ich schon, dass es mir gefällt?), hat es für mich einen doch sehr erotischen Touch. Jo mei, ich sehe zuweilen etwas andere Bilder

Gruss
Margot



nach oben

#6

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 20.01.2005 16:37
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte
Vielen Dank für dein Statement. Ich betreibe eine Politik der full-Toleranz^^
Jetzt würde mich ja interessieren was daran erotisch ist? Eine Explizierung deines Einwurfes wäre grossartig.

nach oben

#7

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 20.01.2005 17:15
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Nun gut, Du hast darum gebeten



Rabengarn

...... Ungewöhnlicher Titel, ich las die Erklärungen dazu, sie gefielen mir aber nicht so besonders – lach. Ein Rabe steht für den Totenvogel, zweifelsohne, doch weshalb sollte er Garn herstellen? Und wie? Gut, also kann es sich um eine Geschichte handeln, die er erzählt. Er spinnt seine Fäden zu Garn.

Nebelgestriffene Nacht
ganz sacht
sank
das Moos
zu klingenden Glocken

...... Also da möchte man doch nebelgestreifte Nacht lesen, nicht wahr? Warum steht’s dann anders. Du hast auch einen Hang zu Wortkreationen, stimmt’s? (Ich kenne noch so jemanden )
Ich finde sie meist Klasse, doch ergibt sich die Gefahr dabei, dass sie zu sehr von dem Wissen und Erleben des Autors abhängig sind und von Aussenstehenden nicht verstanden werden. Aber ich wollte ja über Erotik schreiben
Nun sachte, sinken, klingende Glocken – ja, sogar Moos sind für mich Bilder, die ich mit dem Liebesspiel in Verbindung bringe. Vielleicht eine erste Verführung, scheu, zärtlich, die in einem Rausch (Glocken, Bim-Bam, Halleluja!) gipfelt.

Rauhreifbeträufelte Tracht
Hellwacht
sah
das Auge
sternenspiegelnd locken

....... Nun eine Tracht ist zwar wenig erotisch, ausser es würde sich natürlich um eine Krankenschwesteruniform handeln *g. Aber das sie rauhreifbeträufelt ist, sehe ich darin mehr eine Verkleidung, einen Schutz, die sie (?) vor dem Gegenüber schützt oder schützen soll. Hellwacht (alle Sinne sind gespannt), Erregung, Sehen, vielleicht sogar etwas Voyeurismus. Lockendes Spiel.

Tropfperlenbenetzte Bleiche
erstarrt
fing
das Stoben
glitzernder Funken

....... Na und wenn das nicht erotisch sein soll, dann weiss ich auch nichts mehr (aber das ist nichts Neues *g). Bleiche Haut, benetzt mit Tropfen... na? Klingelt’s? Perlen gar – oho! Na ja. Wenn glitzernde Funken stoben muss es wahrlich Klasse gewesen sein.

auf frostweisser Eiche
verharrt
stumm
das Blicken
auf Rabengarn entkommen

...... Dies ist jetzt die Str., die ich als das Düsterste empfinde. Sozusagen das Nachspiel (wie zweideutig). Frost, weiss, harren, stumm = vorbei, aus, erkaltet. Gefühle wie Emotionen. Einzig der Blick zurück bleibt dem Raben. Man könnte das Ganze hier sogar auf den Friedhof verlegen. Tod der Liebe, Tod der Protagonistin.

Das sind so meine Überlegungen und Gedanken, wenn ich Deinen Text lese.

Gruss
Margot


Signatur in der Werkstatt

nach oben

#8

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 20.01.2005 17:39
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte
Omg^^ Ich bin dir für deine Interpretation sehr dankbar ^^ Du siehst das ganze aus einem Rotlicht, mit welchem ich es anzustrahlen nie gewagt hätte. Ich sah es immer aus einem kühlen Licht das eisblau strahlt.
Das lasse ich mir nochmal auf der Zunge zergehen wie Gjandula-Ganache.
ich werde auf jeden Fall noch posten um was es mir ging, vielleicht intererssiert dich das dann noch. Ich muss einfach nochmal sagen.. lol

(Glocken, Bim-Bam, Halleluja!) Helau alaaf ^^

nach oben

#9

Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 24.01.2005 00:20
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte
Hm ich möchte nicht pushen, ich erlaube mir einen Tipp:

Vielleicht streift ja ein jemand den Nebel und vielleicht sinkt das Moos ja durch Schritte. Vielleicht wurde es auch schnell kälter. Vielleicht sah das Auge des jemand die Hellwacht, und die Hellwacht sah das Auge des jemand. doch wer hält hellwach Hellwacht, gar der Rabe ?
Ich hoffe das hilft, vielleicht beglückt mich noch ein(e) jenige(r) welche(r)...^^

nach oben

#10

RE: Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 02.09.2011 19:31
von ugressmann | 875 Beiträge | 782 Punkte

Lieber Wilhelm,
ich möchte dir mit dem Gedicht: Rabenträume antworten und stelle es nun bei Folgegedichte ein.
Gruß Kara

nach oben

#11

RE: Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 03.09.2011 17:35
von pistacia vera | 448 Beiträge | 448 Punkte

Hallo Wilhelm,
dein Gedicht lässt mich sofort an Poe`s Raben denken und an dessen göttliche Schreibe.
Mir kommt es so vor, als hättest du dich ein wenig in diesen Künstler hineinversetzt, sozusagen mit ihm gemeinsam Rabengarn gesponnen ... - Ich besitze eine illustrierte Ausgabe, da schmiegt sich dein Text noch besser ...
Schade, dass ich die Bilder im Thread selber nicht sehen kann oder bin ich nur zu einfältig (habe auf die Kreuzchen geklickt)? -
Und wenn jetzt alle Rabengedichte einstellen, suche ich natürlich sofort selber einen alten Liebling heraus (Nachtblüher)!
Lächelnde Grüße
pista


zuletzt bearbeitet 03.09.2011 17:40 | nach oben

#12

RE: Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 14.09.2011 18:49
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 1.955 Beiträge | 1940 Punkte

Hallo ihr beiden, danke für eure Antworten in diesem uralten Faden.

Ich werde auf die Rabenträume antworten, Kara, und ja ich liebe Poe's Raben, kein Gedicht hat so einen wunderbaren Klang. Die Bilder kann man nicht mehr einsehen, da die Verlinkung längst tot ist.

Grüße zurück

Willi




E-LITEratum: reimt Laute - traut Meile - Mut elitaer - eitel Armut - Traum leite - Eile tut Arm - Reimtet lau - Laut Metier - Maul eitert - Team Urteil

nach oben

#13

RE: Rabengarn

in Düsteres und Trübsinniges 14.09.2011 18:55
von pistacia vera | 448 Beiträge | 448 Punkte

Hui! Auch Verlinkungen können sterben? Das hätte ich nie für möglich gehalten.
Überall Verfall! Wo man auch hinschaut!


nach oben


Besucher
0 Mitglieder, 1 versteckter und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8965 Themen und 67205 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).