#1

HSV

in Arbeitshügel 08.05.2009 20:20
von Brotnic2um • Mitglied | 645 Beiträge | 645 Punkte
Das folgende Machwerk ist mir auf dem Weg nach Haude grad so in den Sinn gekommen - aus aktuellem Anlass. Mir gefällts, aber ich befürchte, dass es nur albern ist




HSV –

Oder:

Der Fluch der Epigonen

Habe nun, ach, genug Chancen und Bälle vorbei amTor ziehen sehen, und mir ist, als gäbe es - auch bei tausend Chancen mehr - noch immer keine Pokale oder gar die Meisterschale. So steh' ich noch und warte; warte in der Nord, vergebens auf ein Tor.

Meister, Titel, gar Pokale? Frisch von der Empore hochgehalten in den Sonnenkranz? Nein, immer ist es nur der alte Glanz, der nie verblasst und alle Mühen leichthin und seit mehr als zwei Dezennien überstrahlt.

Welche Weihen will ich ernten? Welche Welt, wartet noch auf mich, wenn meine Ahnen schon kreuz und quer und alle naslang, alle Globen längst vermessen und eng umschlungen auf allen Balkonen standen?

Mir bleibt nur der Moment. Der Moment im Spiel geschmeidig starker Schritte, wenn sich im Sechzehnmeterkreis, auf allerengstem Raum, für einen Moment die Chance ergibt...

...und wir wieder versieben.
zuletzt bearbeitet 20.05.2009 14:15 | nach oben

#2

RE: HSV

in Arbeitshügel 09.05.2009 07:03
von oliver64 • Mitglied | 352 Beiträge | 352 Punkte
HSV: Halbfinale? Schade, verloren.

Mag sein, dass es albern ist, ich finde es auch witzig.Ich sitze gerade mit einem Pott Kaffee und genieße neben diesem auch die Tageszeitung, die "Katzenjammer beim HSV" titelt.Selten habe ich mich so über diesen Club gefreut. Und die kleine Nachricht am rand, dass ca. 50 "wütende HSV-Fans ... mit Stangen und Steinen auf einen Bus mit Werder-Fans" einprügelten, passt auch ins Bild. Ich hoffe jetzt auf dieses Wochenende: Möge Wolfsburg in Stuttgart verlieren und Werder die dann hoffentlich und ganz bestimmt wieder aufkeimenden Hoffnungen des HSV auf die letzte Titelchance im vierten Nord-Duell beerdigen.

Und wenn das so kommt, dann solltest du deinen gelungenen Eklektizismus als Leserbrief an die einschlägigen Gazetten senden. Nur den letzten Satz würde ich ändern: "für einen Moment die Chance ergibt...

und man wieder versiebt!"

... oder so ähnlich. Jedenfalls ist der HSV noch erbärmlicher als Leverkusen, die sind ja wenigstens in die Finals gelangt!

Amüsierte Grüße
O.


edit: Nachtrag: Jetzt lese ich gerade die zweite Zeitung und dort wird sich über die Papierkugel und die darüber wegen Wettberwerbsverzerrung zeternden HSV-Fans lustig gemacht: Mag sein, dass die Kugel im Abseits lag, aber nur passiv. Und ein Foul lag auch nicht vor, die Kugel habe eindeutig den Ball gespielt. Großartig, für die nächsten Jahre ist für ausreichend Spott gesorgt!




Gedichte und Kommentare in allerbester Absicht

zuletzt bearbeitet 09.05.2009 07:11 | nach oben

#3

RE: HSV

in Arbeitshügel 09.05.2009 13:26
von Alcedo • Mitglied | 2.708 Beiträge | 2838 Punkte


im Sportteil der Süddeutschen von heute kommt ein herrlicher Cartoon vom Schroeter zum Thema: einfach zum Kranklachen wie belämmert der Martin (der HSV-Trainer) guckt wenn er da eine Papierkugel an den Kopp kriegt, während er erfährt dass Diego, Özil und Pizarro ... hahaha,
nee ich verrate lieber nix.

und Brot: untersteh dich und verkneif dir solche Fäden hier! davon kriegt man Paradontosen! dass dus weisst!

Grüße
Alcedo


e-Gut
nach oben

#4

RE: HSV

in Arbeitshügel 09.05.2009 14:42
von PaulAuster (gelöscht)
avatar
Tocotronic singt dazu "Ich wünschte, ich würde mich für Ballsportarten interessieren"

In Antwort auf:
als gäbe es, auch bei tausend Chancen mehr [...] Der Moment im Spiel geschmeidig starker Schritte, wenn sich im Sechzehnmeterkreis, auf allerengstem Raum, für einen Moment die Chance ergibt...
usw. usw., all die Anleihen. Chic.

Allgemein wirklich sehr schön adaptiert. Das ist gar nicht albern - mir gefällt's.

Irgendwie sind ein paar Kommata aber noch arg ausgepfiffen, mache Formulierungen sind etwas sporig (kein Gewähr auf Richtigkeit, schau mal selbst bitte - nur zur Überlegung):

Habe nun, ach, genug Chancen und Bälle vorbei am Tor ziehen sehen, und mir ist, als gäbe es, auch bei tausend Chancen mehr, noch immer keine Pokale oder gar die Meisterschale. So steh' ich noch und warte; warte in der Nord (zu sehr Ballsport-Slang dieses "in der Nord") (kein Komma, mitunter lieber Gedankenstrich oder umstellen zu "warte [hier, im Norden, im Nord, in der Nordkurve] vergebens - vergebens auf ein Tor) vergebens auf ein Tor.

Meister, Titel, gar Pokale? Frisch von der Empore hochgehalten in den Sonnenkranz? Nein, immer ist es nur der alte Glanz, der nie verblasst und alle Mühen leichthin und seit über mehr als zwei Dezenien überstrahlt.

Welche Weihen will ich ernten? Welche Welt, wartet noch auf mich, wenn meine Ahnen schon kreuz und quer und alle naslang, alle Globen längst vermessen und eng umschlungen auf allen Balkonen standen?

Mir bleibt nur der Moment. Der Moment im Spiel geschmeidig starker Schritte, wenn sich im Sechzehnmeterkreis, auf allerengstem Raum, für einen Moment die Chance ergibt (besser keine "...", das nimmt dem Text den Arsch, den er sonst hat)

Und sehe, dass wir nichts mehr gewinnen können!
zuletzt bearbeitet 09.05.2009 14:46 | nach oben

#5

RE: HSV

in Arbeitshügel 20.05.2009 14:12
von Brotnic2um • Mitglied | 645 Beiträge | 645 Punkte

Hallo Euch Dreien.


@Olli
Ja wer den Spott hat, braucht für den Schaden nicht zu sorgen? Ich habe versucht diese und eine weitere Schmähung einzusenden, aber leider versiebte ich auch. Trotzdem war es ein großer Spaß.

@Al
Es sollten noch mehr Sport Fäden eröffnet werden. Ich liebe Sportdebatten - sinnfrei aber von heiligem Ernst durchdrungen. Mir schwebte auch schon eine Glosse zur schwarzen Bestie - wie die Bayern in Barcelona vor dem letzten Aufeinandertreffen gerufen wurden - vor. Etwa: Über den Verlust der dunklen Seite der Macht oder Von der schwarzen Bestie zum Papp-Darth-Vader. In so einer Geschichte wäre Teddy Sheringham der Beowulf, die Bayern Grendel und/oder Hoeness der Zwerg Alberich, der nach dem Verlust seiner Tarnkappe schlicht das ist, was er ist: klein und häßlich und usw. usf. Fußball ist ein Mythenparadies und meist völlig unblutig.

@Paul

Wie Du siehst, habe ich Ollis Vorschlag übernommen. Die Chance hatten sie ja schon. Sie durften immerhin ja mal schnuppern :) Deshalb hatte ich so eine Szene im Kopf wo das Publikum kurz den Atem anhält, weil vielleicht doch ein Treffer gelingen könnte, aber dann war es wieder nix. Die Nord lasse ich drin, weil das der Hamburgerfanblock ist und dass ist mein Gedicht für sie. ;) Komma stelle ich gleich nochmal ein.

Gruß
Brot

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gott nr. 93321
Forum Statistiken
Das Forum hat 8423 Themen und 62106 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).