#1

Die Beichte, 3.Episode. Weitere folgen...

in Kommentare, Essays, Glossen und Anekdoten 21.10.2012 19:05
von Lustiger (gelöscht)
avatar

Eines Tages bekam ich eine Abiturientenklasse aus Deutschland zugeteilt. Meine Aufgabe war es, die jungen Menschen mit der Geschichte Israels und ihrer Kulturstätten vertraut zu machen. Die Kurzreise war auf drei Tage mit Mahlzeiten und Übernachtungen geplant.

Nach der ersten Nacht suchte eine Schülerin der Gruppe das persönliche Gespräch mit mir. Allerdings nicht wegen der Besichtigungen und meiner Vorträge. Ich war nicht wenig verwundert, als sie mir sagte, dass sie beichten wolle. Ob es in der Nähe eine Kirche gäbe, fragte sie mit verweinten Augen. Das alles sei ihr höchst peinlich, sie könne nicht konkret über das Vorgefallene sprechen, das ihr in der letzten Nacht vorgekommen sei. Deshalb müsse sie beichten. Es beträfe sie und den Busfahrer, das Ganze hätte nicht passieren dürfen. Schließlich habe sie einen festen Freund, mit dem sie so gut wie verlobt sei. Deshalb also müsse sie schnellstens beichten. Sie sei so verzweifelt ( ich fragte sie nicht " wie").

Also gut, ich sagte ihr tröstende Worte, zu etwas von dem ich nichts wußte. Ja, ich kenne eine kleine Kirche in der Nähe. Doch es sei zu umständlich ihr diesen Weg zu beschreiben. Hinzukäme, dass der Weg nicht mit einem Bus zu befahren sei. Doch selbst wenn dies möglich wäre, so müsse man mindestens zwei Stunden von der bisherigen Planung abweichen. Außerdem wüßte ich vom zuständigen Pfarrer, dass er häufig mit seinem Esel für eine Einkaufstour unterwegs sei. Da könne es schon mehrere Stunden dauern, bis man bei einigem Glück auf ihn träfe.

Die Angelegenheit war knifflig, gegenüber den anderen Abiturienten fürchtete ich in Erklärungsnot zu geraten. Und so einigten sich das Mädchen und ich darauf, dass ich ihr bei unserer Ankunft im Hotel einige Kirchenadressen geben würde. Das schaffte dem Mädchen und mir etwas Zeitaufschub in delikater Lage.

Danach knöpfte ich mir den Busfahrer vor, und las ihm streng die Leviten: wenn auch nur einmal noch Ähnliches passieren würde, dann würde ich mich nach einem anderen Busfahrer umsehen müssen, drohte ich. Nun war ein Arbeistplatz in jenen Zeit ein Schatz. Und so versprach der Busfahrer, wie plötzlich sittsam geworden, bei der Ehre seiner Kinder, dass so etwas- was es war blieb mir weiterhin unbekannt- nie wieder passieren würde.

Über die Ehre im Allgemeinen, die des Mädchens, die seiner Frau und seine eigene schwieg er sich aus.. Ich ahnte, dass er nach keinem Beichtvater für sich verlangen würde, dies nun aus religiösen oder sonstwie charakterlichen
Gründen. Für mich war die Beichtnot schon am nächsten Morgen zuende, doch ich hoffte ganz im Sinne der beinahe schon verlobten Abiturientin, dass der gutaussehende Busfahrer sein Versprechen eingehalten hatte. Das stand immerhin zu vermuten, denn das Mädchen führte keine weitere Beschwerde gegen ihn. Sie schien bester bei bester Laune, und beim Frühstück bestem Appetit, was eigentlich alles bedeuten konnte. Ob sie denn schließlich einen Beichtvater aufsuchte, das vermag ich nicht zu vermuten.

zuletzt bearbeitet 21.10.2012 21:40 | nach oben

#2

RE: Die Beichte, 3.Episode. Weitere folgen...

in Kommentare, Essays, Glossen und Anekdoten 21.10.2012 23:35
von Joame Plebis | 3.583 Beiträge | 3577 Punkte

Ach ja! Durch die Lehren, die durch das Lebens gewonnen werden konnten und noch immer erfahren werden, erscheint einem Gereiften ein derartiger Vorfall auf Anhieb sehr nichtig. Die akute 'Seelennot' ist für mich vorstellbar. Wenn ich auch von Beichten und derlei Dingen absolut nichts halte, weiß ich, sie können einem Gläubigen Hilfestellung sein. Eventuell hat bei der Begebenheit schon die Möglichkeit, von seiner 'Verfehlung' sprechen zu können, Linderung verschafft. Diese wäre nicht erforderlich gewesen, wäre durch die Erziehung nicht Gebot und Verbot auferlegt worden, die eine Belastung darstellen und den gesamten Lebensweg eines Menschen bestimmen.

Eine unspektakuläre solide Erzählung, wo ich keine Blöße erkenne, aber auch keinen besonderen Höhepunkt. Man kann 'nett' dazu sagen.

Gruß
Joame

nach oben

#3

RE: Die Beichte, 3.Episode. Weitere folgen...

in Kommentare, Essays, Glossen und Anekdoten 22.10.2012 06:45
von Lustiger (gelöscht)
avatar

Lieber, liebe Joame!

Vor dem Mädchen lag die Zeit der " Reifeprüfung". Tage später suchte ich einen Rabbi auf und befragte in in Sachen "Ehre". Er fragte mich, was ich denn am Mädchen wertgeschätzt hätte. Da sagte ich, dass sie sich jemanden anvertraut hatte. Er antwortete mir, dass ihm das Linderung verschafft habe, und das es ihm eine Ehre sei, dass ich gerade ihn gefragt habe, wo ich ihn doch nicht kenne. Da bekam ich einen Schreck, und dachte, dass ich es mir bei dem Mädchen wohl zu leicht gemacht hatte, mit dem Hinweis auf den schwierigen Weg und der verlorenen Zeit für Besichtigungen und meinen Ausführungen.

Es war nämlich so, dass mich das Mädchen für einen Augenblick auf ihrem eigenen Weg mitgenommen hatte, von dem sie nicht wußte, wie beschwerlich er noch werden würde. Nein, das war alles nicht spektakulär. Bis auf die Blöße, die sich das Mädchen vor mir gegeben hatte. Und mir blieb die Frage, ob ich denn einen Höhepunkt übersehen hatte, von dem es dem Mädchen zu beichten galt. Hatte ich mich ausreichend um ihre Verzweiflung gekümmert? Und war ich mehr als" nett" zu ihr gewesen? Nun ja, bei Begegnungen kommt es leicht zu Fragen, die nur allzu solide sind und unbeantwortet bleiben. Denn für einen Augenblick schien ich der Beichtvater des Mädchens gewesen zu sein, hatte sie auf Umwege geschickt.

Gruß,
Lustiger

zuletzt bearbeitet 22.10.2012 06:50 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 31 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: M-B
Forum Statistiken
Das Forum hat 8436 Themen und 62224 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).