http://www.E-LIEratum.de
#1

Das Denkmal

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 10.02.2017 18:58
von ugressmann | 879 Beiträge | 782 Punkte

Der tote Baum vor mir ist, wie ich erfahre, ein Denkmal.
Ein Denkmal für den verstorbenen Klosterjäger.

Gut sichtbar, mindestens fünf Meter hoch, steht der Baum am Seeufer.
Verborgen zwischen den winklig abgeschnittenen Ästen sitzt der Klosterjäger und hat einen guten Ausblick auf sein früheres Jagdrevier. Sein Körper ist aus Holz geschnitzt und bemalt. Einige seiner Opfer leisten ihm Gesellschaft. Sie sind in ihrer natürlichen Gestalt anwesend.

Ich kann mir vorstellen, dass die Geister seiner früheren Jagdbeute auch hin und wieder vorbei kommen. Wahrscheinlich erinnern sie sich nicht gerne an ihn. Das Gasthaus Metzgerwirt, dort sind sie oft gelandet, liegt in der Nähe. Auf Grund seines Namens wird er, der Klosterjäger, ebenfalls für das Kloster gejagt haben. Das Ergebnis füllte dann den Vorratsraum des Klosters oder lag knusprig braun gebraten auf der Tischplatte im Speisesaal der Mönche.

Fasziniert und zugleich schaudernd erblicke ich eine vielfältige Tierwelt. Einträglich versammelt sind hier Wiesel, Marder, Rebhühner, Hamster, Mäuse, Enten, Ratten, Gänse und Krähen – jede Menge Krähen. Neben dem Klosterjäger hockt, ich mag es kaum glauben, ein Dackel. Ich nehme an, er ist auch aus Holz geschnitzt. Hoffentlich.

Malerisch sieht der Baum mit seiner grausigen Fracht am nächsten Tag aus. Schnee ist gefallen und bedeckt, verdeckt, die Kadaver. Schwingen, die noch mit einigen Sehnen am jeweiligen Körper gehalten werden, sehen jetzt sogar flugfähig aus.

Wie wird das Denkmal für den Klosterjäger in einigen Wochen aussehen? Federn werden ohne Erlaubnis des Körpers fortgeflogen sein. Und die Knochen, jetzt durchscheinend weiß, sind dann nicht mehr in ausreichendem Maße vorhanden, um einen Körper zu formen.

Nur der Klosterjäger wird unbeschädigt sein, vielleicht ein wenig verblichen.

zuletzt bearbeitet 12.02.2017 12:06 | nach oben

#2

RE: Das Denkmal

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 15.02.2017 10:39
von mcberry • Administrator | 2.861 Beiträge | 2671 Punkte

Guten Morgen, liebe Uschi,

der Text wirkt wie ein Alptraum auf mich. Die Ebenen verschwimmen. Nie weiß ich zu unterscheiden,
ob tote Wesen im Baum hocken oder nur eine handwerlich gelungene Schnitzerei aufgestellt wurde.

Und dieses Denkmal zu googeln ist mir mißlungen: Zu viele sehr verschiedene Links.
Kannst du uns etwas zum Ursprung des Textes mitteilen?
Wenn er verstören sollte, hast du das bei mir erreicht. Wirrköpfige Gruselgrüße - mcberry


nach oben

#3

RE: Das Denkmal

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 15.02.2017 11:27
von ugressmann | 879 Beiträge | 782 Punkte

Ich hatte, lb. mcberry das Bild in einer vorherigen Fassung im Blog. Ich werde es dir schicken. Er existiert wirklich - der Baum. Und es lassen sich Parallelen vom Tod zum Leben ziehen. Grüße von Uschi

zuletzt bearbeitet 16.02.2017 12:47 | nach oben

#4

RE: Das Denkmal

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 16.02.2017 12:52
von mcberry • Administrator | 2.861 Beiträge | 2671 Punkte

Doch, das hilft dem Textverständnis auf die Sprünge. Dieses Totholz ist echt gruselig.
Unvoreingenommene Betrachter schwanken zwischen Einschätzungen: Sehen wir ein Artefakt
oder war das eine echte Pflanze. Wahrscheinlich eine überarbeitete Monstrosität. HG - mcberry


nach oben

#5

RE: Das Denkmal

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 16.02.2017 16:59
von ugressmann | 879 Beiträge | 782 Punkte

Es ist ein gewachsener Baum, der nicht als Brennholz taugt - wurde mir gesagt. HG Uschi

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Weinrebe
Forum Statistiken
Das Forum hat 8582 Themen und 64033 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).