http://www.E-LIEratum.de
#1

Unten

in Philosophisches und Grübeleien 03.02.2009 14:20
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte

Unten
Gütiger Gott

Unten war alles wie gehabt und
Ich zeigte einer Leuchtreklame meine Zunge
Die Fenster konnte man nicht öffnen
Ein weiser Entschluss der Hotelleitung
Hinten ging die Türe auf und ich lächelte halb
Weil auf der anderen Seite ein Stück Zahn fehlt
Ich hatte Glück, das Stück Zahn nicht geschluckt zu haben
Sondern es ausgespuckt zu haben
Ich habe einen gütigen Gott

Über mich erzählten sie endlose Schrecklichkeiten und Lügen, dass einem schier die Phantasie platzen wollte. Offenbar stärkte es sie innerlich, derart über mich herzuziehen, es brachte ihnen Gott weiß welche Art Mut, den sie brauchten, um immer erbarmungsloser zu werden, widerstandsfähiger und regelrecht bösartig, um durchzuhalten, um zu überstehen. Und auf diese Weise schlecht zu reden, zu verleumden, zu verachten, zu bedrohen, das tat ihnen ganz offenbar gut.

L.F Celine

nach oben

#2

Unten

in Philosophisches und Grübeleien 10.02.2009 11:21
von perry • Mitglied | 1.417 Beiträge | 1417 Punkte
Hallo Gemini,
ein karges Stück Lebensphilosophie gut "beiläufig" eingefangen.
Nach dem du schon so sparsam mit Informationen umgehst, verwundert es mich doch, dass du das "Stück Zahn" gleich zweimal erwähnst, war wohl der Lieblingszahn des LI.
Gruß
Perry

nach oben

#3

RE: Unten

in Philosophisches und Grübeleien 08.03.2009 15:08
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte

Ahoi Perry

Ich denke, dass ich noch Hoffnung haben kann, mit der Entwicklung in der Gedichtewelt. Deine Antwort ist vermutlich besser als das ganze Gedicht.
Es ist ein seichtes Gedicht.Es ist ein Gedicht wie eben viele.

Ich danke dir trotzdem für deine Außeinandersetzung damit.

Gem


Über mich erzählten sie endlose Schrecklichkeiten und Lügen, dass einem schier die Phantasie platzen wollte. Offenbar stärkte es sie innerlich, derart über mich herzuziehen, es brachte ihnen Gott weiß welche Art Mut, den sie brauchten, um immer erbarmungsloser zu werden, widerstandsfähiger und regelrecht bösartig, um durchzuhalten, um zu überstehen. Und auf diese Weise schlecht zu reden, zu verleumden, zu verachten, zu bedrohen, das tat ihnen ganz offenbar gut.

L.F Celine

nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8795 Themen und 70591 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).