http://www.E-LIEratum.de
#1

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 05.10.2008 10:35
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte
der Wilde Wein ist rot geworden. kritiklos?

e-Gut
nach oben

#2

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 05.10.2008 18:46
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte

Zitat:

Brotnic2um schrieb am 05.10.2008 16:51 Uhr:
Ganz ruhig, Brauner und immer schön an Artikel Neunzehn denken.

Soll ich Dir jetzt einen blasen, oder nicht?



t67754273f025-Forum.html

edit:
Link nachgetragen
Alcedo

Über mich erzählten sie endlose Schrecklichkeiten und Lügen, dass einem schier die Phantasie platzen wollte. Offenbar stärkte es sie innerlich, derart über mich herzuziehen, es brachte ihnen Gott weiß welche Art Mut, den sie brauchten, um immer erbarmungsloser zu werden, widerstandsfähiger und regelrecht bösartig, um durchzuhalten, um zu überstehen. Und auf diese Weise schlecht zu reden, zu verleumden, zu verachten, zu bedrohen, das tat ihnen ganz offenbar gut.

L.F Celine

nach oben

#3

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 15.10.2008 00:10
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte
MrsMerians Kritik vom 14.10.08 zu t70773686f045-Forum.html von Nonverbal

e-Gut
nach oben

#4

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 15.10.2008 14:59
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Mattes Kritik zum Siegesfeuer von KleineFeder.


Zitat:

Pog Mo Thon schrieb am 13.10.2008 14:49 Uhr:
Hallo KleineFeder,

ich muss zugeben, dass ich auf dem Schlauch stehe. Offenbar sollten hier zwei unterschiedliche Ansätze zum Prometheus-Thema miteinander verwoben werden: ein Gedicht mit eher klassischem (umarmenden) Reimschema und Paarreim in der Conclusio und eines mit freien Versen und dem einen oder anderen, eher wie zufällig wirkendem Reim. Inhaltlich passend widmet sich das eine der Sage eher konventionell, während das andere ein „Phönixkind“erdichtet, welches evtl. auf den Spuren des Titanensohnes unterwegs ist, so recht verstehe ich das nicht.

Beide sind streckenweise seltsam formuliert und hantieren mit Worten, die ich nicht unterbringen kann. Ich muss jetzt leider versweise vorgehen, weil ich ansonsten gar nicht zusammengeschreibselt bekomme, was mir den Zugang unmöglich macht:

Da steht etwas vom nächsten Phönixkind, ich weiß nicht einmal, wer die davor waren. Und mit einsetzender Geburt erlebt es bereits mit freiem Denken neues Zeitgeschehen, welches darin besteht, dass Götter lenken. Soll das nun doch Prometheus sein? Aber der erlebte doch zunächst das Lenken durch seine eigene Sippe, bevor die dann von Zeus und seinen Kumpanen gestürzt wurden. Was ist jetzt daran neues Zeitgeschehen? Ich bin nicht im Gedicht, ich runzele die Stirn, es erscheint mir ungereimt, was es ja auch ist. Die Reimverweigerung in V4 tut ein Übriges.

In Strophe 2 ändert sich das Sujet: Eben noch in Ägypten beim Feuervogel bin ich jetzt urplötzlich beim Griechengöttersohn Prometheus, der das Feuer vom Himmel holte und u.A. dafür von Zeus bestraft wurde. Die Verbindung checke ich nicht. Ich weiß nicht, welcher Federfluch ihm die Lektion erteilte und die Olympjerperversion und erst recht der entstellte Dativ schmecken mir nicht. Auch weiß ich nicht, was S2V4 mir in seiner Abgerissenheit sagen will.

In S3 sind wir jetzt wieder bei dem ominösen Phönixkind und ich begreife gerade noch, dass dieses nach seinem Erwachen mit freiem Geist erkannte, dass Götter lenken und strafen und zwar wie. Offenbar handelt es sich also um eine erneute Reinkarnation des ägyptischen Feuervogels, der bei einer seiner Reinkarnationen das Schicksal des Prometheus mit ansehen muss. Es unternimmt nichts, sondern schweigt und flieht. Was daran noch Widerstand ist, weiß ich nicht. Aber es entflieht offenbar der Engstirnigkeit, der mangelnden Phantasie usw. den „ewig schmalen Horizonten“. Damit sollen die Olympier gegeißelt werden? Zeus bestrafte Prometheus, weil der ihn zu überlisten trachtete, weil der sich für klüger als die Götter hielt. Für jemanden mit Allmachtsanspruch ist nachvollziehbar, das nicht dulden zu können. Die Menschen selbst, die jetzt dank Prometheus das Feuer hatten, gebrauchten es doch eifrig und schwingen sich doch seitdem auch pausenlos zu Göttern auf? Ich sag ja, ich bin verwirrt.

Noch verwirrter macht mich, wohin das Kind nun flieht und wie: es „verhallt durch Säle, läuft in Stimmen, schwebt durch surreale Welten“. Spätestens beim letzten Hinweis habe ich keine Lust mehr. So funktioniert das nicht. Entweder der Dichter beschreibt mir eine Welt, die ich hernach als surreal bezeichnen mag, oder er lässt es. Unter „surreale Welten“ kann ich mir nichts vorstellen, das heißt gar nichts. Wenn ich nun besonders empathisch sein möchte, drängt sich mir nun auf, dass diese Feuervogel vielleicht nur eine Metapher für die Sage selbst ist. „Läuft in Stimmen“ hielte ich dann für eine gelungene Metapher, „verhallt durch Säle“ weiterhin nur für schräg.


In S4 nun ruft der Dichter aus: „…oh, Zeus! Du bist kein Gott! Bloß selbstgerecht.
Dein so falscher Stolz und Größenwahn
weckten Phönixfeuer und Titan.
Ich bleib nicht länger dir ein Knecht!“

Sprachlich empfinde ich das als die beste Strophe (bis auf das „so“ in V2) und es erinnert an den Goethe’schen Prometheus. Jedoch legt die Fortsetzung nahe, dass Prometheus selbst hier rufen soll, dass darin quasi seine (An-)Klage am kaukasischen Felsen besteht und das trifft nicht zu. Erstens hat Prometheus die Strafe akzeptiert, seine laute Klage galt den Schmerzen. Zweitens war es wohl eher der prometheische Größenwahn, der zur Strafe führte. Schließlich hatte er selbst Gott gespielt und dann wollte er Zeus mit einem Hütchenspielertrick betuppen und zeigte sich hinterher auch noch als schlechter Verlierer und stahl den Einsatz. Auch V3 ist seltsam, denn erneut verstehe ich das Phönixfeuer nicht (das wäre die Sonne) und ein Titan ist Zeus auch selbst. Sollte gemeint sein, dass Zeus Prometheus erst möglich machte, da er Kronos nicht nur stürzte, sondern auch zwang, alle seine zuvor verschlungenen Kinder wieder auszuwürgen? Das wäre jetzt etwas unfair. Und ein wenig Dankbarkeit hätte Prometheus auch gut zu Gesicht gestanden. Stattdessen spielt er mit Lehmklumpen und baut Menschen. Statt ihm nun sein Spielzeug wegzunehmen, verlangen die Götter lediglich Opfer und Anbetung, ein vergleichsweise kleiner Preis. „Knechtschaft“ wurde weder von Prometheus, noch von seinen Menschlein gefordert.

Ich bitte um Entschuldigung für den kleinen Exkurs, aber ich wollte verdeutlichen, was mir hier so zu schaffen macht. In der nächsten Strophe sind wir wieder bei dem Phönixkind: Dieses „erwacht“ jetzt erst, obwohl es bereits vorher wachen Sinnes war, durch die Klagen des Prometheus und versteht „es“. „Es“? Abgesehen von der Erkenntnis der ersten Strophe, ist jetzt bitte was gemeint? Und es geht bizarr weiter: Eben erwacht, weicht das Kind den Kräften Morpheus, schläft also nicht sofort wieder ein und dadurch entgleitet es Natur und Schicksal, (nur?) um seinen wahren Meister zu finden. Und der kommt aus Deutschland, wissen wir ja, und heißt Tod. Hier sogar finaler Tod, schon klar, es ist Essig mit dem Wiederauferstehen. Dann schnell noch das Elysium verbraten, in welches das Phönixkind, zum griechischen Helden mutiert, entrückt wird und der Sagenmix ist einigermaßen gequirlt.

Wer jetzt noch nicht verwirrt ist, darf es angesichts der letzten Strophe werden. Das eben ins Elysium entrückte Phönixkind entfesselt den Götterfeind. Dann müsste es sich um Herakles handeln, nur hat der mit dem Phönix genau so wenig zu tun und lungert auch nicht im Elysium herum, sondern wurde in den Olymp gehoben, obwohl er den „Götterfeind“ nach erst 30 von 30.000 Jahren befreit. Aber der Götterfeind machte ja später auch seinen Frieden mit Zeus und vice versa. In diesem Gedicht entfacht Dank Prometheus’ „Silberfackelzunge“ (was ist das?)und Adlerlieder kommen „aus den lahmen Lungen“. Sind die lahmen Lungen gemeint, die Seefahrer über Meilen seine Klagelaute hören ließen? Und welcher Blutgusshain (schreckliches Wort) ist gemeint? Wieso siegt Prometheus über Zeus, wo er doch zumindest symbolisch an den Kaukasus gefesselt bleibt? Wer ist Albatros? Wer sind die „Wir“ die dem Olymp und dem Hades (Tartaros) trotzen? Die Menschen hat Zeus doch erfolgreich zu Opfer und Anbetung gebracht, nachdem er ihnen mittels Pandora und der Mithilfe durch Prometheus zu spät bedenkendem Bruder alle denkbaren Übel verpasst und die Hoffnung vorenthalten hatte? Diese Lektion in Demut haben nicht nur die Menschen gelernt, sondern auch und gerade Prometheus. Noch zu Beginn war er stolz und unbeugsam und enthielt Zeus die Weissagung bevor, wonach dieser durch eine Heirat stürzen würde. Also schickte Zeus ihm täglich den Adler vorbei, um das Organ der Übermut, der Hybris, nämlich die Leber fressen zu lassen, die dann aber in der Nacht nachwuchs. Auch seinen Stolz besiegte Prometheus jedoch an dem Felsen, weshalb die Weissagung sich bekanntlich nicht erfüllte.

Für mich bleibt das also alles Flickschusterei. Ich kann damit nichts anfangen und da ich Gereimtes so sehr schätze, kann ich mich mit den ungereimten Strophen noch weniger anfreunden.

Gruß
Mattes



_____________________________________
nach oben

#5

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 04.11.2008 17:29
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte
Vorschläge werden noch bis Montag, den 10. November angenommen.

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#6

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 10.11.2008 23:58
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte
Faden geschlossen.
Abstimmung folgt morgen.

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#7

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 11.11.2008 10:09
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte

alle nominierten Kritiken für Oktober 2008:


K1 /
Zitat:

MrsMerian schrieb am 14.10.2008 in diesem thread:t70773686f045-Forum.html

Hallo Nonverbal.

a) Es gibt einige Satzzeichen die du vergessen hast. z.B. S1Z2 Mum zuliebe sollte ein Einschub sein und auch vorher ein Komma haben. Auch S1Z1: dass, nicht das; KOmma nach wartete. S3Z3 Koma nach Herz

b) Wortwahl: Wenn es ein Gedicht FÜR Kinder sein soll, finde ich Mandelknöpfe die nach Besinnlichkeit riechen eher schlecht gewählt -- ich wusste als Kind nicht einmal was Besinnlichkeit ist, geschwiege denn hätte ich mich darauf gefreut, ich wollte Action und das lyr. ich anscheinend auch oder? -- S2Z2 "Mum" ... passt nicht zu dem Rest , z.Bl. sie "schneiten zu Vielen" -- das ist nicht dasselbe Register!

c) Logik: S2Z1: Ich finde es klingt hier etwas erzwungen, denn diese Zeile besagt, dass das kindliche Spiel vom Schnee abhängt; damit wird also gesagt, dass es nichts anderes tut, als warten und währenddessen nichts spielt. Das ist unrealistisch.

d) Letzte Zeile: Die Tatsache, dass der Schnee für das lyr. Ich ein wesentliches Kriterium ist, das die Winterzeit ausmacht, lase ich mir gefallen. Allerdings gefällt mir die Bildlichkeit an dieser Stelle nicht. Wenn es heisst, "zum Greifen nah" dann widerspricht das meiner Vorstellung von winterlichem Schneegestöber. Und es geht doch um die Flocken die zu Vielen fallen.

e) Kleine Stolperfalle in S3Z2 -- Die Betonung ÖFFneTE war ES so WEIT will mir nicht so recht gelingen, ich betone automatisch ÖFFne-te war ES so WEIT -- Absicht?


Ich finde, dass du leider ein wenig in den Spagat zwischen einem Gedicht für Kinder und einem Gedicht über Kinder geraten bist, der das Ganze ungelenk wirken lässt.

Es ist gleichzeitig die Melancholische Erinnerung an eine (idealisierte) Vergangenheit und ein dazu in Kontrast stehender Gegenwartsbezug ("Mum").

Der Kontrast "ich wollte endlich spielen" vs ich "übte [...] mich [...] in Gehorsamkeit" ... leider nicht gelungen.

Ich denke trotzdem, dass das Potential hat und mag Einzelteile wie die Mandelknöpfe die nach Besinnlichkeit riechen schon, nur der Gesamteindruck ist unruhig und zusammengeschustert. Die Bilder die du verwendest, der alte SChlitten etc. sind schön. Du hast sinnlich die Ebenen des visuellen und den Geruchssinn (Mandeln) abgedeckt, das laut pochende Herz akustisch und Tastsinn "zum Greifen nah". Vielleicht könntest du die letzten beiden noch mehr einbringen vielleicht im Hinblick auf die Kälte, knirschendes Eis, eine Verbindung in der Art von "klirrende Kälte" oder Ähnliches?

Viele Grüße,
Melanie.



K2 /
Zitat:

Pog Mo Thon schrieb am 13.10.2008 in diesem thread: t67617101f013-Forum.html
Hallo KleineFeder,

ich muss zugeben, dass ich auf dem Schlauch stehe. Offenbar sollten hier zwei unterschiedliche Ansätze zum Prometheus-Thema miteinander verwoben werden: ein Gedicht mit eher klassischem (umarmenden) Reimschema und Paarreim in der Conclusio und eines mit freien Versen und dem einen oder anderen, eher wie zufällig wirkendem Reim. Inhaltlich passend widmet sich das eine der Sage eher konventionell, während das andere ein „Phönixkind“erdichtet, welches evtl. auf den Spuren des Titanensohnes unterwegs ist, so recht verstehe ich das nicht.

Beide sind streckenweise seltsam formuliert und hantieren mit Worten, die ich nicht unterbringen kann. Ich muss jetzt leider versweise vorgehen, weil ich ansonsten gar nicht zusammengeschreibselt bekomme, was mir den Zugang unmöglich macht:

Da steht etwas vom nächsten Phönixkind, ich weiß nicht einmal, wer die davor waren. Und mit einsetzender Geburt erlebt es bereits mit freiem Denken neues Zeitgeschehen, welches darin besteht, dass Götter lenken. Soll das nun doch Prometheus sein? Aber der erlebte doch zunächst das Lenken durch seine eigene Sippe, bevor die dann von Zeus und seinen Kumpanen gestürzt wurden. Was ist jetzt daran neues Zeitgeschehen? Ich bin nicht im Gedicht, ich runzele die Stirn, es erscheint mir ungereimt, was es ja auch ist. Die Reimverweigerung in V4 tut ein Übriges.

In Strophe 2 ändert sich das Sujet: Eben noch in Ägypten beim Feuervogel bin ich jetzt urplötzlich beim Griechengöttersohn Prometheus, der das Feuer vom Himmel holte und u.A. dafür von Zeus bestraft wurde. Die Verbindung checke ich nicht. Ich weiß nicht, welcher Federfluch ihm die Lektion erteilte und die Olympjerperversion und erst recht der entstellte Dativ schmecken mir nicht. Auch weiß ich nicht, was S2V4 mir in seiner Abgerissenheit sagen will.

In S3 sind wir jetzt wieder bei dem ominösen Phönixkind und ich begreife gerade noch, dass dieses nach seinem Erwachen mit freiem Geist erkannte, dass Götter lenken und strafen und zwar wie. Offenbar handelt es sich also um eine erneute Reinkarnation des ägyptischen Feuervogels, der bei einer seiner Reinkarnationen das Schicksal des Prometheus mit ansehen muss. Es unternimmt nichts, sondern schweigt und flieht. Was daran noch Widerstand ist, weiß ich nicht. Aber es entflieht offenbar der Engstirnigkeit, der mangelnden Phantasie usw. den „ewig schmalen Horizonten“. Damit sollen die Olympier gegeißelt werden? Zeus bestrafte Prometheus, weil der ihn zu überlisten trachtete, weil der sich für klüger als die Götter hielt. Für jemanden mit Allmachtsanspruch ist nachvollziehbar, das nicht dulden zu können. Die Menschen selbst, die jetzt dank Prometheus das Feuer hatten, gebrauchten es doch eifrig und schwingen sich doch seitdem auch pausenlos zu Göttern auf? Ich sag ja, ich bin verwirrt.

Noch verwirrter macht mich, wohin das Kind nun flieht und wie: es „verhallt durch Säle, läuft in Stimmen, schwebt durch surreale Welten“. Spätestens beim letzten Hinweis habe ich keine Lust mehr. So funktioniert das nicht. Entweder der Dichter beschreibt mir eine Welt, die ich hernach als surreal bezeichnen mag, oder er lässt es. Unter „surreale Welten“ kann ich mir nichts vorstellen, das heißt gar nichts. Wenn ich nun besonders empathisch sein möchte, drängt sich mir nun auf, dass diese Feuervogel vielleicht nur eine Metapher für die Sage selbst ist. „Läuft in Stimmen“ hielte ich dann für eine gelungene Metapher, „verhallt durch Säle“ weiterhin nur für schräg.


In S4 nun ruft der Dichter aus: „…oh, Zeus! Du bist kein Gott! Bloß selbstgerecht.
Dein so falscher Stolz und Größenwahn
weckten Phönixfeuer und Titan.
Ich bleib nicht länger dir ein Knecht!“

Sprachlich empfinde ich das als die beste Strophe (bis auf das „so“ in V2) und es erinnert an den Goethe’schen Prometheus. Jedoch legt die Fortsetzung nahe, dass Prometheus selbst hier rufen soll, dass darin quasi seine (An-)Klage am kaukasischen Felsen besteht und das trifft nicht zu. Erstens hat Prometheus die Strafe akzeptiert, seine laute Klage galt den Schmerzen. Zweitens war es wohl eher der prometheische Größenwahn, der zur Strafe führte. Schließlich hatte er selbst Gott gespielt und dann wollte er Zeus mit einem Hütchenspielertrick betuppen und zeigte sich hinterher auch noch als schlechter Verlierer und stahl den Einsatz. Auch V3 ist seltsam, denn erneut verstehe ich das Phönixfeuer nicht (das wäre die Sonne) und ein Titan ist Zeus auch selbst. Sollte gemeint sein, dass Zeus Prometheus erst möglich machte, da er Kronos nicht nur stürzte, sondern auch zwang, alle seine zuvor verschlungenen Kinder wieder auszuwürgen? Das wäre jetzt etwas unfair. Und ein wenig Dankbarkeit hätte Prometheus auch gut zu Gesicht gestanden. Stattdessen spielt er mit Lehmklumpen und baut Menschen. Statt ihm nun sein Spielzeug wegzunehmen, verlangen die Götter lediglich Opfer und Anbetung, ein vergleichsweise kleiner Preis. „Knechtschaft“ wurde weder von Prometheus, noch von seinen Menschlein gefordert.

Ich bitte um Entschuldigung für den kleinen Exkurs, aber ich wollte verdeutlichen, was mir hier so zu schaffen macht. In der nächsten Strophe sind wir wieder bei dem Phönixkind: Dieses „erwacht“ jetzt erst, obwohl es bereits vorher wachen Sinnes war, durch die Klagen des Prometheus und versteht „es“. „Es“? Abgesehen von der Erkenntnis der ersten Strophe, ist jetzt bitte was gemeint? Und es geht bizarr weiter: Eben erwacht, weicht das Kind den Kräften Morpheus, schläft also nicht sofort wieder ein und dadurch entgleitet es Natur und Schicksal, (nur?) um seinen wahren Meister zu finden. Und der kommt aus Deutschland, wissen wir ja, und heißt Tod. Hier sogar finaler Tod, schon klar, es ist Essig mit dem Wiederauferstehen. Dann schnell noch das Elysium verbraten, in welches das Phönixkind, zum griechischen Helden mutiert, entrückt wird und der Sagenmix ist einigermaßen gequirlt.

Wer jetzt noch nicht verwirrt ist, darf es angesichts der letzten Strophe werden. Das eben ins Elysium entrückte Phönixkind entfesselt den Götterfeind. Dann müsste es sich um Herakles handeln, nur hat der mit dem Phönix genau so wenig zu tun und lungert auch nicht im Elysium herum, sondern wurde in den Olymp gehoben, obwohl er den „Götterfeind“ nach erst 30 von 30.000 Jahren befreit. Aber der Götterfeind machte ja später auch seinen Frieden mit Zeus und vice versa. In diesem Gedicht entfacht Dank Prometheus’ „Silberfackelzunge“ (was ist das?)und Adlerlieder kommen „aus den lahmen Lungen“. Sind die lahmen Lungen gemeint, die Seefahrer über Meilen seine Klagelaute hören ließen? Und welcher Blutgusshain (schreckliches Wort) ist gemeint? Wieso siegt Prometheus über Zeus, wo er doch zumindest symbolisch an den Kaukasus gefesselt bleibt? Wer ist Albatros? Wer sind die „Wir“ die dem Olymp und dem Hades (Tartaros) trotzen? Die Menschen hat Zeus doch erfolgreich zu Opfer und Anbetung gebracht, nachdem er ihnen mittels Pandora und der Mithilfe durch Prometheus zu spät bedenkendem Bruder alle denkbaren Übel verpasst und die Hoffnung vorenthalten hatte? Diese Lektion in Demut haben nicht nur die Menschen gelernt, sondern auch und gerade Prometheus. Noch zu Beginn war er stolz und unbeugsam und enthielt Zeus die Weissagung bevor, wonach dieser durch eine Heirat stürzen würde. Also schickte Zeus ihm täglich den Adler vorbei, um das Organ der Übermut, der Hybris, nämlich die Leber fressen zu lassen, die dann aber in der Nacht nachwuchs. Auch seinen Stolz besiegte Prometheus jedoch an dem Felsen, weshalb die Weissagung sich bekanntlich nicht erfüllte.

Für mich bleibt das also alles Flickschusterei. Ich kann damit nichts anfangen und da ich Gereimtes so sehr schätze, kann ich mich mit den ungereimten Strophen noch weniger anfreunden.

Gruß
Mattes




K3 /
Zitat:

Brotnic2um schrieb am 05.10.2008 in diesem thread: t67754273f025-Forum.html
Ganz ruhig, Brauner und immer schön an Artikel Neunzehn denken.



























Soll ich Dir jetzt einen blasen, oder nicht?







e-Gut
nach oben

#8

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 11.11.2008 10:21
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte
Die Abstimmung für die Kritik des Monats Oktober 2008

Abstimmung beendet.


Ergebnis:

K1 / MrsMerian: 1

K2 / Pog Mo Thon: 7

K3 / Brotnic2um: 0



Abstimmung lief bis: 20.11.2008 - 20 Uhr!

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#9

Kritik des Monats Oktober

in Kritik des Monats - eure Vorschläge 20.11.2008 20:20
von Alcedo • Mitglied | 2.405 Beiträge | 2351 Punkte
Abstimmung beendet.

@Mattes:
gratuliere!

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8778 Themen und 70471 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
gugol

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).