http://www.E-LIEratum.de
#1

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 10.08.2008 11:43
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte

Schreiben


Ich schreibe an
gegen die Zeit und gegen
den müden Akku meines Notebooks
der gerade auf Reservestrom
schaltet.

Noch fünf Minuten
bis zur Prüfung
ob sich noch
Tinte in meiner Feder
befindet.

Alle schlafen
und in meinem Schreibzimmer
ein Fremder.
Störe ich seinen Schlaf,
oder lege ich mich
zu meiner Frau
und lasse es
bleiben?



e-Gut
nach oben

#2

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 10.08.2008 12:34
von Joame Plebis | 3.371 Beiträge | 3363 Punkte
Wie kam ich bloß auf die Idee?

    Alle schreiben
    und in meinem Schlafzimmer ein Fremder.
    Störe ich
    oder belasse ich es?

nach oben

#3

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 10.08.2008 14:07
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi Alcedo

Ich las zuerst auch Schlafzimmer.

Prosa in ein Bild gepresst. Was soll es darstellen? Eine Sanduhr = die Zeit? Eine Federspitze? Ich komm nicht drauf.

Weshalb die fehlenden Kommas? Hat das einen tieferen Sinn? Und weshalb schläft der Fremde (das lyr. Ich?) im Schreibzimmer? Soll das die fehlende Inspiration verdeutlichen?

Irgendwie komme ich nicht hinter den Clou dieser Zeilen.

Soweit diese spärliche Rückmeldung, in der die Fragen überwiegen, sorry.

Gruss
Margot

Die Frau in Rot

nach oben

#4

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 10.08.2008 14:52
von Maya (gelöscht)
avatar
Schade, dass der Titel derart eindeutig ausgefallen ist, sonst hätte man die Zeilen glatt erotisch auslegen können, zumindest ich mit meinen versauten Gedanken, die mir S2 durchaus interessant erscheinen lassen, wenn man Tinte und Feder als Metaphern betrachtet. Der Mann überlegt, ob er sein nächtliches Spiel (an sich) und sein Schreiben (Chat mit fremder Frau) fortsetzen soll, was letztlich in einer Prüfung des Tintenstandes endet, oder ob er doch lieber brav zur Frau ins Bett gehen soll. Lediglich als Gedicht über Schreibhemmung aufgefasst, ist mir das zu bieder und langweilig. Da fehlt der peppige Schuss bzw. Schluss. Vor allem S1 bedient sich aufgebrauchter Bilder - leeres Akku etc. Alles schon dagewesen und nicht wirklich überzeugend.
nach oben

#5

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 11.08.2008 05:21
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte
durch die Zentrierung ordnete sich das Verb "schlafen" ziemlich genau über dem Schlüsselbegriff "Schreibzimmer" an. das ist wohl die Ursache für die Freudschen Verleser. und ja, das brauchte ich. im übrigen muss das Auge, so, bei der Rezeption, die kürzeren Wege wandern. Service am Leser gewissermaßen. das hatte mir Arno Holz klargemacht im Phantasus.

die zentrale Frage hat nichts mit Schreibhemmung zu tun, Maya. eher mit dem Gegenteil. von der erotischen Komponente hab ich vielleicht mehr reingepackt als eigentlich intendiert. es reizte mich halt und ich konnte nicht widerstehen.

merci für die Kommentare
Grüße
Alcedo

e-Gut
nach oben

#6

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 15.08.2008 00:43
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte

Ahoi Alcedo

Es wäre interessaant, wer der Fremde in deinem Schlaf oder Schreibzimmer ist. Was habt ihr nur mit deiner Frau gemacht?
Insgesammt erkenne ich hier nur eine Frage an dich selbst gerichtet und eine Schreibblockade wird man niemals durch Schreiben los.
Hier fehlt Terror und Angst, hier fehtlt die Geschichte, was in dem Zimmer gerade vorgeht oder vorgegangen ist.
Hier fehlen die Impulse.

Lieben Gruß

Gem

Über mich erzählten sie endlose Schrecklichkeiten und Lügen, dass einem schier die Phantasie platzen wollte. Offenbar stärkte es sie innerlich, derart über mich herzuziehen, es brachte ihnen Gott weiß welche Art Mut, den sie brauchten, um immer erbarmungsloser zu werden, widerstandsfähiger und regelrecht bösartig, um durchzuhalten, um zu überstehen. Und auf diese Weise schlecht zu reden, zu verleumden, zu verachten, zu bedrohen, das tat ihnen ganz offenbar gut.

L.F Celine

nach oben

#7

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 15.08.2008 05:18
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte
hui, Gemini!

merci für das Feedback.
eigentlich dachte ich nicht, dass es solche Schwierigkeiten bei der Rezeption gibt. es geht nicht um Schreibblockaden, sondern um einen ungehemmten Schreibfluss, um ein Nicht-vom-Schreiben-abschalten-können. der oder das Fremde dürfte sich somit erklären. aber natürlich hab ich doppeldeutig wie meistens auch interessantere Rivalen im Blick gehabt.
freut mich dass Fragen aufgeworfen werden.
Schade dass das Gefühl bleibt, es würde etwas fehlen. wenn es aber nur Antworten sind, die Fehlen, dann tut es mir aber eigentlich nicht Leid.

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

#8

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 15.08.2008 09:13
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Nein nein, du verstehst mich falsch.
Was ich dir eigentlich durch die Blume sagen wollte ist, dass das Gedicht schlecht ist.
Es ist die Geradlinigkeit, die ein Buchhalter oder ein Computerfreak an den Tag legen würde, aber sicher kein Künstler.
Ich denke, dass aus den Impressionen, die ja zweifelsohne in dem Gedicht vorhanden sind, eine zweite Sinnebene gekünstelt wurde.
Was hier das größte Manko ist, ist, dass du am Ende gar nicht mehr weißt was du uns verklickern willst.
Sollst du dich zu deiner Frau legen? Oder hat sie schon genug Tinte vom Füller deines Freundes in sich. Hier würde ich einhaken und mich Fragen, was zum Teufel wollte ich eigentlich schreiben.
Am Ende steht dann ein Fragezeichen und ich, der Leser, nehme dieses Fragezeichen mit.

Bis denne Gem

Über mich erzählten sie endlose Schrecklichkeiten und Lügen, dass einem schier die Phantasie platzen wollte. Offenbar stärkte es sie innerlich, derart über mich herzuziehen, es brachte ihnen Gott weiß welche Art Mut, den sie brauchten, um immer erbarmungsloser zu werden, widerstandsfähiger und regelrecht bösartig, um durchzuhalten, um zu überstehen. Und auf diese Weise schlecht zu reden, zu verleumden, zu verachten, zu bedrohen, das tat ihnen ganz offenbar gut.

L.F Celine

nach oben

#9

Schreiben

in Düsteres und Trübsinniges 30.08.2008 10:23
von Alcedo • Mitglied | 2.443 Beiträge | 2351 Punkte

Zitat:

Gemini schrieb am 15.08.2008 09:13 Uhr:
Nein nein, du verstehst mich falsch.
Was ich dir eigentlich durch die Blume sagen wollte ist, dass das Gedicht schlecht ist.


wie charmant!
aber ja, mag sein. im Grunde wollte ich nur den vorgegebenen Rahmen füllen, welcher aus Überschrift und letzter Zeile besteht. diesen Rahmen wollte ich verklickern und es erschien mir ohne Füllmaterial zu wenig.
vielleicht hat ja die Spielerei dazwischen auch noch etwas Unterhaltungswert. so oder so, es wird sacken im Tümpel ...

Gruß
Alcedo

e-Gut
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 16 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gugol
Forum Statistiken
Das Forum hat 8795 Themen und 70590 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).