http://www.E-LIEratum.de
#1

auf dem Weg

in Diverse 25.09.2007 13:53
von Simone • Mitglied | 1.674 Beiträge | 1674 Punkte

auf dem Weg



immer in Bewegung
in den Taschen Dynamit
den Zünder im Herzen

nicht rasten - nicht denken -
nur gehen - nie sehen

Minuten fortgeblinzelt
den Tag verlacht
in der Nacht

verloren

wir blicken zum Himmel
und du fragst mich
warum der Mond
seine Augen schließt
und sich schlafend stellt
im Angesicht der Sterne

und Brückensteine
türmen sich
zu Mauern auf
und wir erkennen
dass der Grundstein
zur Zukunft
im Gestern liegt

verschüttet



nach oben

#2

auf dem Weg

in Diverse 25.09.2007 17:29
von Alcedo • Mitglied | 2.475 Beiträge | 2351 Punkte

Zitat:

ninniach schrieb am 25.09.2007 13:53 Uhr:

auf dem Weg



immer in Bewegung
in den Taschen Dynamit
den Zünder im Herzen

nicht rasten - nicht denken -
nur gehen - nie sehen

Minuten fortgeblinzelt
den Tag verlacht
in der Nacht

verloren

wir blicken zum Himmel
und du fragst mich
warum der Mond
seine Augen schließt
und sich schlafend stellt
im Angesicht der Sterne

und Brückensteine
türmen sich
zu Mauern auf
und wir erkennen
dass der Grundstein
zur Zukunft
im Gestern liegt

verschüttet





hallo ninniach

das lyrische Ich scheint sein Zeitmanagment so angelegt zu haben, dass andauernde Verdrängung stattfinden kann. wobei die immerwährende Betreibsamkeit durchaus mit einem Risiko behaftet ist: das Dynamit liegt ihm in den Taschen und der Zünder ist dauernd fühlbar, in Reichweite.

bis zum "verloren".

an der Stelle hab ich kurz beim lesen gestoppt: die Einwortzeile ist abgesetzt.
ich fragte mich ob das verloren nicht trotzdem zur "Nacht" dazugehört.
oder ist da kein Synonym von "verirrt" gemeint, sondern das Gegenteil von "gewonnen"?
wahrscheinlich.

in den folgenden Strophen wird dann auch inhaltlich eingehalten, innegehalten. ziemlich abrupt: in trauter Zweisamkeit erfolgt eine beschauliche Betrachtung des klaren Nachthimmels (das kommt wirklich unvorbereitet), aber gleichzeitig vollziehen die beiden eine Art Schulterblick in die gemeinsame Vergangenheit, bei welchem sie genau so klar erkennen, dass alle Verbindungen abgebaut worden sind. diese Erkenntnis lässt Trennmauern entstehen und der anfallende Bauschutt begräbt die letzte noch verbliebene Hoffnung (auf eine gemeinsame Zukunft).

wenn die Frage der Auslöser war für das Innehalten, muss dann nicht die "wir blicken zum Himmel"-Zeile erst vor den Brückensteinen kommen?

also so:

verloren


du fragst mich
warum der Mond
seine Augen schließt
und sich schlafend stellt
im Angesicht der Sterne

wir blicken zum Himmel
und Brückensteine
türmen sich
zu Mauern auf
und wir erkennen
dass der Grundstein
zur Zukunft
im Gestern liegt

verschüttet


oder habe ich das falsch verstanden?

nun, dieses aber glaube ich zu erkennen: Erkenntnis, oder Einsicht ist ja der beste Weg zur Besserung. insofern lässt sich vager Optimismus ausmachen.
es endet also nicht gar so offensichtlich verschüttet, unter all den Steinen. eine Neuorientierung kann womöglich stattfinden. sowas gefällt mir immer.

Gruß
Alcedo



e-Gut
nach oben

#3

auf dem Weg

in Diverse 26.09.2007 14:29
von Simone • Mitglied | 1.674 Beiträge | 1674 Punkte
Hi Alcedo


Zitat:

bis zum "verloren".
an der Stelle hab ich kurz beim lesen gestoppt: die Einwortzeile ist abgesetzt.
ich fragte mich ob das verloren nicht trotzdem zur "Nacht" dazugehört.
oder ist da kein Synonym von "verirrt" gemeint, sondern das Gegenteil von "gewonnen"?
wahrscheinlich.

eigentlich meinte ich eher beides, sowohl das verloren sein, als auch etwas verloren haben. deshalb habe ich es von der Nacht abgesetzt.


Zitat:

in den folgenden Strophen wird dann auch inhaltlich eingehalten, innegehalten. ziemlich abrupt: in trauter Zweisamkeit erfolgt eine beschauliche Betrachtung des klaren Nachthimmels (das kommt wirklich unvorbereitet), aber gleichzeitig vollziehen die beiden eine Art Schulterblick in die gemeinsame Vergangenheit, bei welchem sie genau so klar erkennen, dass alle Verbindungen abgebaut worden sind. diese Erkenntnis lässt Trennmauern entstehen und der anfallende Bauschutt begräbt die letzte noch verbliebene Hoffnung (auf eine gemeinsame Zukunft).

für mich ist der Grund zum Innehalten, die Erkenntnis des verloren seins und dann der Blick zum Himmel, als so eine Art Suche nach Antworten oder Gründen. deshalb gehört für mich, der Blick zum Himmel vor die Frage.
die Verbindungen zur Vergangenheit sind bewusst getrennt worden. die Erkenntnis sollte eigentlich die sein, dass man die Vergangenheit mitnehmen bzw annehmen muß, sonst versperrt man sich selbst den Weg in die Zukunft. denn Vergangenheit – Gegenwart - Zukunft gehören zusammen und das eine kann nicht ohne das andere funktionieren.


Zitat:

nun, dieses aber glaube ich zu erkennen: Erkenntnis, oder Einsicht ist ja der beste Weg zur Besserung. insofern lässt sich vager Optimismus ausmachen.
es endet also nicht gar so offensichtlich verschüttet, unter all den Steinen. eine Neuorientierung kann womöglich stattfinden.

ja, genau so sollte es rüberkommen. es ist ja nicht weg, nur verschüttet, kann also ausgegraben werden.

Besten Dank für deinen Kommentar
Gruß Simone
nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: ArielVonLenor
Forum Statistiken
Das Forum hat 8836 Themen und 70884 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).