http://www.E-LIEratum.de
#1

Sehnsuchtsmonolog

in Düsteres und Trübsinniges 17.05.2007 23:40
von Wortklaubär (gelöscht)
avatar
.

Sehnsuchtsmonolog

Auf einer schwarzen Zunge aus Kohle
verbrenne ich die kalten Worte.
So Unsägliches bleibt wohl
besser ungesagt, als Rauch

und Schall wär’s viel zu laut
für Ohren aus Papier, in denen
besser alte Klänge bleiben,
als noch nichts verspielt gewesen
und der Ton noch heller war.

Ich kann auch locker ohne Dich,
und selbst aus leeren Seiten lesen.
Ohne Dich ist alles leichter!
Nur vermiss' ich Dich halt so.

Vielleicht kommt doch noch Regen auf?
Ach, bis ins Letzte ausgetrocknet
wäre jeder kleine Tropfen
wie ein ganzes Meer.



.
nach oben

#2

Sehnsuchtsmonolog

in Düsteres und Trübsinniges 18.05.2007 12:29
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi Wortklaubär … ach, was seid Ihr doch alles so witzige Sportwieler *g

Es gibt in Deinem Text zwei Zeilen, die mir wirklich gut gefallen.
Zitat:

Ich kann auch locker ohne Dich, und selbst aus leeren Seiten lesen …. und …. bis ins Letzte ausgetrocknet
wäre jeder kleine Tropfen wie ein ganzes Meer (ohne das ‚ach’).

Die haben Aphorismusqualität! Alles andere überzeugt mich nicht.

Es geht um einen Abschied, um die Verwünschungen, Anschuldigungen, Schuldzuweisungen etc. die man danach dem Gegenüber noch so gerne auf „die Reise“ mitgibt … einfach, weil das wohl tut, wenn man den Kropf leeren kann. Aber das lyr. Ich ist so intelligent, es zu lassen. Und doch trauert es natürlich und wünscht sich den/die Andere/n zurück. Verständlich, nachvollziehbar, aus dem Leben gegriffen. Jedoch schafft es der Text nicht wirklich, die zum Teil originellen Wendungen und Vergleiche so miteinander zu verbinden, dass am Ende etwas Rundes, Ganzes entsteht.

Beispiel:
Zitat:

So unsägliches bleibt wohl besser ungesagt ..

Hier macht die Doppellung von Unsägliches (gross) und ungesagt die Aussage nicht intensiver, sondern langweiliger. Das Wortspiel verfehlt seine Wirkung.


Zitat:

in denen
besser alte Klänge bleiben,
als noch nichts verspielt gewesen
und der Ton noch heller war.


Bei diesem Abschnitt stimmt die Zeitform nicht. Das ‚als’ ist falsch, es müsste – mE. – zwingend eine zeitliche Spanne eingefügt werden. Etwa: wie damals, als ….. oder wie vordem, als …oÄ.


Zitat:

Ich kann auch locker ohne Dich,
und selbst aus leeren Seiten lesen.
Ohne Dich ist alles leichter!
Nur vermiss' ich Dich halt so.



Hier fällt die Doppelung ‚ohne Dich’ unangenehm auf und die letzte Zeile klingt etwas gar weinerlich und umgangssprachlich. Sorry, aber da hab ich gleich das Bild eines schmollenden Kindes vor mir, das mit dem Fuss aufstampft.

In der letzten Strophe würde ich nicht mit einer Frage beginnen, sondern mit einer Möglichkeit. Das würde etwas Hoffnung und das Gefühl von jetzt-erst-recht und wird-schon-weiter-gehen aufkommen lassen. Was ja auch nicht das Schlechteste wäre.

Ich hoffe, ich war jetzt nicht zu direkt und Du kannst mit meiner Art zu kritisieren leben und aus dem Gestammel etwas für Dich herausziehen.

Gruss
Margot


Die Frau in Rot

nach oben

#3

Sehnsuchtsmonolog

in Düsteres und Trübsinniges 18.05.2007 13:16
von Wortklaubär (gelöscht)
avatar
Hi Margot,


Zitat:

Es gibt in Deinem Text zwei Zeilen, die mir wirklich gut gefallen. Die haben Aphorismusqualität!

Schön!
Zitat:

Alles andere überzeugt mich nicht.

Nicht schön!

Deine Interpretation trifft. Nichts zu mäkeln.


Zitat:


Zitat:

So unsägliches bleibt wohl besser ungesagt ..

Hier macht die Doppellung von Unsägliches (gross) und ungesagt die Aussage nicht intensiver, sondern langweiliger. Das Wortspiel verfehlt seine Wirkung.

Die Ansicht teile ich nicht. "unsägliches" ist etwas völlig anderes als "Ungesagtes", und genau hierauf kam es mit an: Dass man unsäglich Bitteres ungesagt lässt.

Zitat:



Zitat:

in denen
besser alte Klänge bleiben,
als noch nichts verspielt gewesen
und der Ton noch heller war.


Bei diesem Abschnitt stimmt die Zeitform nicht.

Hast recht, peinlich, und das mir


Zitat:

Hier fällt die Doppelung ‚ohne Dich’ unangenehm auf

Ja, mag sein, obwohl gerade dies Absicht war, um ein und dasselbe in zwei unterschiedlichen Weisen zu beleuchten.
Zitat:

und die letzte Zeile klingt etwas gar weinerlich und umgangssprachlich. Sorry, aber da hab ich gleich das Bild eines schmollenden Kindes vor mir, das mit dem Fuss aufstampft.

Jaaa, hab's gekillt. War mir auch selbt bewusst, dass das wohl bisschen arg ist.


Zitat:

In der letzten Strophe würde ich nicht mit einer Frage beginnen, sondern mit einer Möglichkeit.

Ich nicht. Es soll eigentlich kein Hoffnungstext sein, daher steht er auch hier in "Düsteres und Trübsinniges".


Zitat:

Ich hoffe, ich war jetzt nicht zu direkt und Du kannst mit meiner Art zu kritisieren leben und aus dem Gestammel etwas für Dich herausziehen.

Pfff, ich denk schon.Das ist eine fundierte, textnahe Kritik, und ich bin kein Anfänger, auch wenn dieser Text so aussieht - er ist mehr als Beiprodukt entstanden und - naja - gerade so über die Schubladenkante gekommen.

Toby grüß ich noch, hab's nicht vergessen (*klingel* )

LG: WKB


Anbei meine überarbeitete Fassung 2:

Sehnsuchtsmonolog

Auf einer schwarzen Zunge aus Kohle
verbrenne ich die kalten Worte.
Besser bleibt das Unsäglichliche
ungesagter Rauch in mir,

als Schall wär’ es doch viel zu laut
für Ohren aus Papier, in denen
leise noch die Zeit verhallt,
in der noch nichts verspielt gewesen
und der Ton noch heller war.

Ich kann auch locker ohne Dich,
und selbst aus leeren Seiten lesen.
Ohne Dich ist alles leichter -
(wenn ich nur vergessen könnte).

Kommt nicht doch noch Regen auf?
Für mich, so plötzlich ausgetrocknet
wäre auch ein kleiner Tropfen
wie ein ganzes Meer.
nach oben

#4

Sehnsuchtsmonolog

in Düsteres und Trübsinniges 18.05.2007 13:25
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Ah, ja! Dachte ich's mir doch! Auch so eine Forenhure!

Die Frau in Rot

nach oben

FSM Listinus Toplisten Die Top100 Literatur-Seiten im Netz Listinus Toplisten Die Top100 Kunst-Seiten im Netz Listinus Toplisten FSM

Besucher
0 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: HajoHorst
Forum Statistiken
Das Forum hat 8813 Themen und 70730 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
HajoHorst

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).