http://www.E-LIEratum.de
#1

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 01.04.2006 13:06
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Tempelhofer Bergfrühling

Wenn du auf Kopfsteinpflaster zwischen Stuckfassaden
zum Ökomarkt hinaufgehst, am Chamissoplatz,
wo im Karrée der Bäume Frauen mit der TAZ
die Krähen von der Brunnenplansche scheuchen
und, aus dem Schneeanzug geschlüpft, mit nackten Waden
die ersten Kinder übern Spielplatz keuchen…

und du die Augen schließt, weil dich die Fenster blitzen
und stehen bleibst im Sonnenlicht, bis du vergisst,
warum du kamst - weißt du auf einmal, wo du bist:
du spürst, wie sich die Pflastersteine heben,
du fühlst das Land, den Wind und riechst durch alle Ritzen
die frische Erde und das Grün der Reben.

nach oben

#2

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 01.04.2006 16:34
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Ulli,

long time, no read.
Da stolpere ich hier rein und finde dieses ausgezeichnete "Natur"-Gedicht im Rahmen von Tempelhofs Asphaltidylle.
Da verzeihe ich auch, dass mir bei sämtlichen Eindrücken, die ich hier in Berlin im Frühling so nachfühlen kann, mir doch das Grün von Weinreben eher fremd ist. Efeu ist mir da im Stadtbild vertrauter, aber was reimt sich schon auf Efeu?
Nein, wirklich, ganz tolle Sache. Bringt den Frühling gar in die vier Wände.

Große Anerkennung.

Grüße,
GerateWohl

nach oben

#3

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 01.04.2006 17:33
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Danke GW,

es ist nur eine Frage der Zeit, dass man in den Tempelhofer Bergen, wenn man dort wohnt, den Wein riecht - denn viel länger als hier der Asphalt liegt, wurde auf acht Tempelhofer Bergen (den Ausläufern des Teltow) Wein angebaut: vom späten Mittelalter bis Mitte des 18. Jahrhunderts, und zwar vor allem von den Johannitern und dem Templerorden (den Begründern der Ortschaft Tempelhof).

Der markanteste dieser Weinhügel war übrigens der sogenannte Sandberg oder Runde Weinberg, auf den Schinkel nach den Befreiungskriegen 1821 ein Nationaldenkmal errichtete mit einem eisernen Kreuz auf der Spitze, das der 66-Meter-Erhebung den Namen Keuzberg gab.

Wie es um 1830 hier aussah, kann dir folgende Ansicht von Herrn Hintze vermitteln:

[url=http://www.abelprisen.no/en/abel/bio3.html]


Na, riechste schon was?


Frühlingsgrüße, Ulli


P.S.

Das Reimwort Reben stand als erstes fest...

nach oben

#4

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 01.04.2006 17:38
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Ulli,

wieder was gelernt. Macht die ganze Sache ja nur noch cooler.
Rieche noch nichts, bin aber ja auch gerade in Schöneberg.

Na denn, zum Wohl!

nach oben

#5

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 04.04.2006 02:45
von Roderich (gelöscht)
avatar
Hallo Ulli,

ich bin zwar weder Berliner noch Weinliebhaber (was mich eigentlich schon disqualifizieren müsste, hier etwas zu schreiben), aber ich wage dennoch ein paar Worte.

Im Grunde kann ich mich GerateWohl nur anschließen - du bringst den Frühling, der gerade in diesem Moment wieder unendlich weit weg zu sein scheint (es regnet in Strömen und es ist wieder kalt geworden), ein kleines bisschen in unsere Zimmer rein.

Das Gedicht ist an sich schon ein Genuss zu lesen (wunderbare Reime, herrliche Bilder, formal wie immer perfekt, wie man es von dir mittlerweile gewöhnt ist), aber nach deiner Erklärung des Ursprungs von Tempelhof kann ich das Gedicht nun noch ein bisschen mehr genießen.

Wirklich sehr beeinruckend! Ich danke dir für dieses Kleinod, das mich noch oft über die trüben Tage der Übergangszeit hinwegtrösten wird.

Grüße

Thomas

nach oben

#6

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 04.04.2006 23:49
von kein Name angegeben • ( Gast )
Hallo Ulli,
Ich lese dein Gedicht und denke:
"Schön! Wie macht er das bloß?
Geht Raus, erlebt, sieht, fühlt und hält dies DIREKT in einem Gedicht fest.
Fängt es ein für Viele, nicht nur für sich. Schön!"
Jaaa..., und dann lese ich weiter und lese deine Antwort auf GerateWohls
Kommentar und denke:
"Das war wohl von langer Hand geplant!?!
Ein kleiner Exkurs in die Kreuzberger Geschichte? Möchte da jemand mit
seinem (neu erworbenem) Wissen prahlen?!"
Wott ewwa! Ick mag`s. Dit Jedicht und Kreuzberg!
Liebe Jrüße,
smartie

nach oben

#7

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 05.04.2006 09:47
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Hallo Smartie,

mein Kommentar kam wohl ziemlich altklug daher, oder neuklug?

Da ich schon länger hier wohne, habe ich immer wieder von den Weinbergen gelesen, und möglicherweise hätte ich ohne dieses Wissen den Wein nie gerochen...

Trotzdem war es auch für mich ein Erlebnis, was mich überkam. Solche Empfindungen kann man nicht planen. Es gibt bestimmt viele Historiker, die nichts riechen. Ich habe mir einfach einen Menschen vorgestellt, der nichts weiss und trotzdem riecht. (Selig die...)

Schade, dass das jetzt so konstruiert wirkt.

Mann, wat jibste ooch so an?

Liebe Jrüße zurück,

Ulli

nach oben

#8

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 05.04.2006 23:14
von apple (gelöscht)
avatar
Hallo Ulli,

soo, jetzt hab ich mich auch mal wieder verguckt und das ordentlich, und zwar genau in dieses Gedicht.

Wirklich sehr, sehr schön - gefällt mir ausgesprochen. Mehr als dieses blanke Lob kann ich gerade nicht rausbringen, entschuldige daher den kurzen Kommentar.

Liebe Grüße
apple

P.S.: Ich hab Dir auch 'ne PN geschrieben, aber zur Sicherheit nochmals an dieser Stelle. Da ich meine Sig ich immer fremden Werken bestücke, Dir mir sehr gefallen, hab ich erdrissen, Deinen Frühling aufzunehmen. Ich hoffe, das ist in Ordnung.

nach oben

#9

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 06:58
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Ein wunderbares Gedicht, Ulli. Meine Anerkennung hattest du ja schon, hiermit wächst sie noch. Ein ausgefallenes Reimschema und das fast schon Ulli-typische Rondo tragen einen schwerelos durch ein schönes Frühlingsgedicht, so dass man sich glatt vorstellen kann, dass man die Reben durch den Asphalt riechen könnte, wenn man sich nur darauf einließe. Sehr schön.

Das Gerede um Konstruktion und Prahlerei kann ich übrigens null nachvollziehen.

DG
Mattes

nach oben

#10

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 07:35
von Krabü2 | 797 Beiträge | 797 Punkte
Hi Ulli,
na, wenn denn noch weitere Kommentare kommen, dann kann ich ja auch zugeben, dass ich nur aus Bequemlichkeit noch nichts dazu geschrieben habe: Als Rucksackberlinerin, oder - seit 28 Jahren in Berlin lebend und darob vielleicht schon 'eingebürgert' - auch von mir eine hohe Anerkennung für dieses schön verträumte und gut beobachtete Berlin-Chamissoplatz-Atmosphäre.
LG - Uschi

nach oben

#11

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 09:19
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Ihr Lieben, Liebsten, Allerliebsten,

wenn man so gelobt wird, bricht der Frühling direkt noch mal aus...

nach oben

#12

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 16:09
von kein Name angegeben • ( Gast )
Das Prahlen bezog sich keineswegs auf das Gedicht, sondern nur auf einen Kommentar. Und daß es dadurch konstruiert wirken soll, habe ich nimmer nich behauptet! Würde ich mich auch gar nicht wagen.
smartie

nach oben

#13

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 18:25
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte

Zitat:

smartie schrieb am 06.04.2006 16:09 Uhr:
Das Prahlen bezog sich keineswegs auf das Gedicht, sondern nur auf einen Kommentar.


Auffallend richtig, was aber nichts ändert.

Zitat:

Und daß es dadurch konstruiert wirken soll, habe ich nimmer nich behauptet!


Ich auch nicht.

Zitat:

Würde ich mich auch gar nicht wagen.


Ich schon.

Spamming, ich weiß. Es tut mir leid.

nach oben

#14

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 21:53
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi Ulli

Ich habe nicht alle Kommentare gelesen, deshalb kann es gut sein, dass man dir schon die komische Zeichensetzung, die du hier verwendest, angekreidet hat. Im Normalfall bin ich es ja, die damit Probleme hat, aber mir fällt auf, dass sie hier einfach nicht stimmig ist. Ich füge mal ein, wie ich es tun würde:

Tempelhofer Bergfrühling

Wenn du auf Kopfsteinpflaster, zwischen Stuckfassaden,
zum Ökomarkt hinaufgehst - am Chamissoplatz,
wo im Karrée der Bäume Frauen mit der TAZ
die Krähen von der Brunnenplansche scheuchen
und aus dem Schneeanzug geschlüpft, mit nackten Waden,
die ersten Kinder übern Spielplatz keuchen,

und du (du dann?) die Augen schließt, weil dich die Fenster blitzen
und stehen bleibst im Sonnenlicht, bis du vergisst
warum du kamst - weißt du (auf ?)einmal, wo du bist.
Du spürst, wie sich die Pflastersteine heben;
du fühlst das Land; den Wind und riechst durch alle Ritzen
die frische Erde und das Grün der Reben.

Darüber lässt sich jetzt natürlich streiten, aber die ganze Beschreibung des Weges würde ich zwischen zwei Gedankenstriche setzen. In Klammer habe ich noch eingefügt, was mir persönlich besser gefallen würde.

Übrigens… ein Klassewerk!

Gruss
Margot


P.S. Sollte ich Berlin einmal besuchen, werde ich mich sicher daran erinnern und den Weg abschreiten.

nach oben

#15

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 22:42
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Danke Margot,

dass du genau hingeschaut hast:

natürlich muss es S2Z3 "auf einmal" heißen! (grober Flüchtigkeitsfehler)

S2Z1 "du dann" ist eine Variante, die mir noch nicht in den Sinn kam, obwohl ich das Wörtchen "dann" auch schon mal drin hatte. Ich übernehme sie (wenn du erlaubst) probeweise für ein paar Tage und entscheide mich dann noch einmal neu...

Bei der Zeichensetzung habe ich nach Rücksprache mit meinem Sohn, der sie gerade in der Schule lernt, andere Vorstellungen als du. Das werde ich noch im Detail begründen, da ich jetzt keine Zeit mehr habe...

Da sieht man, wieviel Konstruktion an einem Gedicht ist...

nach oben

#16

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 22:49
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Ach, das muss nicht zwangsläufig übernommen werden. Es sind nur meine persönlichen Vorlieben. Ich würde sowieso, praktisch bei allen Gedichten, etwas anders machen.

nach oben

#17

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 06.04.2006 22:51
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte

Zitat:

Margot schrieb am 06.04.2006 22:49 Uhr:
Ich würde sowieso, praktisch bei allen Gedichten, etwas anders machen.


Jetzt hast du dich verschrieben. Du wolltest doch bestimmt schreiben: Ich würde sowieso bei Gedichten praktisch alles anders machen , nicht wahr!?

Upps, Spam, sorry.

nach oben

#18

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 07.04.2006 11:34
von Ulli Nois | 554 Beiträge | 554 Punkte
Hier bin ich noch einmal...

Als Kurzzeit-Lektor und als Langzeit-Vater musste ich mich zwangsläufig mehr mit Rechtschreibung und Zeichensetzung befassen, als mir ursprünglich lieb war, und habe als Prinzip begriffen: syntaktische Einheiten wie Nebensätze, Beifügungen und Aufzählungen werden durch Kommata abgetrennt - Atempausen, persönliche Vorlieben und individuelle Betonungen werden in der Regel nicht berücksichtigt.

Konkret: "Wenn du im Regen unter einem Baum zum Himmel schaust" sind das m. E. drei adverbiale Bestimmungen des Ortes, die nichtdurch Kommata abgetrennt werden. Dasselbe gilt für die "Stuckfassaden". Ich plädiere für kein Komma, es sei denn, man liest sie als Einschub oder als Teil einer Aufzählung (als was ich sie nicht verstehe)...

"aus dem Schneeanzug geschlüpft" ist eine adverbiale Bestimmung der Art und Weise, die nicht durch Kommata getrennt werden müsste, würde sie hier nicht - erkennbar an dem Partizip "geschlüpft" - in der Funktion eines Nebensatzes stehen: "nachdem sie aus dem Schneeanzug geschlüpft sind". Das übergeordnete Nebensatzpaar ist: "wo Frauen... scheuchen und ... Kinder ... keuchen". Die mit "und" verbundenen Nebensätze bedürfen keines Kommas, wohl aber der eingefügte Nebensatz nach dem "und". Die "nackten Waden" kann man als Einfügung lesen, muss man aber nicht. Wäre der Satz ein Haupsatz, hieße er: "Aus dem Schneeanzug geschlüpft, keuchen sie mit nackten Waden über den Spielplatz." Keiner käme auf die Idee, hier ein Komma zu setzen.

2. Strophe: nach "blitzen" muss ein Komma, weil der Nebensatz dort endet. Die übergeordnete Nebensatzkonstruktion heisst: Wenn du ... hinaufgehst ... und die Augen schließt ... und stehen bleibst".
Der "weil"- Satz ist untergeordnet, ebenso der Satz "bis du vergisst", von dem ein weiterer Nebensatz abzweigt: "warum du kamst" - ebenfalls durch Kommata abzutrennen.

Der Rest ist Geschmackssache. Ein Semikolon lädt zum Verweilen ein, und macht das Ende vielleicht etwas ruhiger. Aber als Zwitterwesen zwischen Punkt und Komma hat es auch etwas Unentschiedenes. Ich werde dem nachdenken.

Hoffentlich liest das jetzt keiner als Prahlerei. Es ist nur ein Hinweis darauf, dass meine Zeichensetzung so "komisch" nicht war, es sei denn, man findet Rechtschreibung überhaupt "komisch", aber wer in Deutschland tut das schon...?

Vielleicht ist es in der Schweiz auch ganz anders? Schließlich sind die Berge dort viel höher, und man muss, um sie hinaufzuklettern, ab und zu ein paar Pausen einlegen. Habe ich schon zugegeben, dass der Kreuzberg ganze 66 Meter misst?

Margot, kommst du trotzdem noch nach Berlin? Ich verspreche dir auch, kein Wort über Zeichensetzung zu verlieren...

Sincereulli

nach oben

#19

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 07.04.2006 11:54
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Dann danke ich dir und Mattes für die Lektion und mache wieder das, was ich am Besten kann, Ziegen melken und jodeln. Den passenden Smilie denke sich der Leser.

nach oben

#20

Tempelhofer Bergfrühling

in Natur 07.04.2006 15:21
von Velazquez | 315 Beiträge | 315 Punkte
Hi Ulli.


Was will man da noch sagen? Respekt, tolles Werk das habe ich gerne gelesen .


Gruß, Vel



nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8976 Themen und 67260 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Joame Plebis, otto

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).