http://www.E-LIEratum.de
#1

Sterben einer Sommerphantasie

in Liebe und Leidenschaft 20.11.2005 21:22
von M.B.B. (gelöscht)
avatar
---


Bleiche Haut wird zugeschneit, in
braunem Laub dein schwarzes Haar,
lausch! ich höre ringsum weithin
noch den Hauch vom letzten Jahr.

Blut tränkt langsam weiße Flocken -
Abschied - so verlässt du mich?
deine Augen bleiben trocken,
meine weinen mit für dich -

Deine sanften roten Lippen
lächeln mir vergessen zu;
hinter deinen zarten Rippen
schlägt kein Herz zur ewgen Ruh.



Max B. Blindow

---

nach oben

#2

Sterben einer Sommerphantasie

in Liebe und Leidenschaft 21.11.2005 14:33
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Hi M.B.B.

Sommerphantasie – weisse Flocken? Hm, das ist aber eine lange Phantasie, wenn sie bis zum ersten Schneefall dauert.

Teile davon gefallen mir gut, anderes hats wieder, das ist mir zu trivial. Die ewge Ruh zum Beispiel. Das klingt mir zu sehr nach Abdankung. Im Weiteren fallen die Zeilenanfänge 7-9 unschön auf: deine, meine, deine ... Auch die Zeichensetzung erscheint mir etwas unlogisch. Wenn mich nicht alles täuscht müsste ‚vergessen’ gross geschrieben werden.

Inhaltlich sehe ich hier – da es sich um eine Phantasie handelt – wohl die gedankliche Ermordung einer Sehnsuchtsliebe. Strophe 1 gefällt mir – allein schon wegen den Enjambements – sehr gut, die letzte Str. erscheint mir die schwächste.

Gruss
Margot

nach oben

#3

Sterben einer Sommerphantasie

in Liebe und Leidenschaft 21.11.2005 15:26
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
[i]...
deine Augen bleiben trocken,
meine weinen mit für dich -[/i]

[QUOTE][b]M.B.B. schrieb am 15.11.2005 17:32 Uhr:[/b]
Ich frag mich da immer: Widerstrebt es nur mir intuitiv wenn die deutschen Satzbauregeln so misshandelt werden?[/QUOTE]

Contradictio in adjecto?

Zum Gedicht: Wahrscheinlich ist Winter, Marge und daher stirbt die Sommerphantasie, denn es schneit ja schon in Zeile 1. Das Enjambement dort finde ich übrigens nicht so gelungen, da es eher ein Auftakt der Zeile 2 ist und mir dadurch des Reimes wegen ziemlich gemogelt erscheint. Egal. Obwohl die Haut schon zugeschneit ist, liegt das schwarze Haar noch offensichtlich auf braunem Laub. In Strophe 1 wird dann auch noch ein Hauch gehört und das alles überzeugt mich eher nicht.

Die blutgetränkten Flocken zu Beginn der Strophe 2 stören mich noch mehr, da ich Schneeflocken immer als vom Himmel fallenden Schnee assoziiere und wie soll der in der Luft bereits getränkt werden? Am Boden liegt ja schon Strophe 1 zufolge einiges an Schnee, da nimmt man keine einzelnen Flocken mehr wahr. Bei der eingestreuten, ungläubigen Frage [i]so verlässt du mich?[/i] weiß ich gar nicht, ob meine Augen ungerührt trocken bleiben oder lachtränennnass werden wollen, so unfreiwillig komisch finde ich das. Das lyr.Du wird hier doch nicht aktiv, es ist einfach nur tot. Angesichts der Szenerie kann man gar nicht umhin, davon auszugehen, dass das lyrische Ich der Totmacher ist und dann besitzt so eine Frage durchaus seltsamen Beigeschmack. Das ist so, als wenn man seine Eltern erschlägt und vor Gericht dann um Milde bittet, weil man doch Vollwaise sei.

Das Vergessen in Strophe 3 ist kein substantiviertes Verb, sondern ein adjektiviertes und daher korrekt kleingeschrieben, wie mir scheint. Die zarten Rippchen setzen mir allerdingens mindestens so zu, wie die ewge Ruh. Erstens weiß ich gar nicht, wie ein Herz überhaupt zur ewigen Ruhe schlagen sollte, zweitens ist das dermaßen abgeschmackter Kitsch, dass mir glatt die Kotze hochkommen könnte, wenn ich den Blindow-Max überhaupt ernst nehmen würde. [13]

Aber das tu ich nicht. Ich rege mich lieber künstlich auf. [12]

Grußlos

nach oben

#4

Sterben einer Sommerphantasie

in Liebe und Leidenschaft 23.11.2005 15:27
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo Max,

also, ich sehe da einen klaren Todesfall im Schnee.
Blut tränkt die weißen Flocken, die nicht auf den Schnee, sondern auf die Leiche fallen. Die Leiche ist schwarzhaarig. Die Farbkombination weis wie Schnee, rot wie Blut und schwarz wie Ebenholz lässt gleich an Schneewittchen denken, aber die wurde vergiftet. Das Blut ist noch flüssig, also ist das Todesopfer frisch. Es lächelt vergessen, was etwas abstrus ist, da tote nicht lächeln, sondern Ausdruckslose Gesichter haben, also bildet das Ich sich das wohl ein.
Das ist seltsam. Das ich rafft schon, dass da eine Leiche liegt von jemandem, der ihm bekannt ist, aber hat irgendwie, trotz allem Bedauern und aller Trauer so einen komisch verklärten Blick darauf. Vielleicht hat er das Gegenüber ermordet? Steht einfach unter Schock? Mir unklar. Die Geschichte drum herum wäre noch interessant. Textlich find ich es ganz schön.

Grüße,
GW

nach oben

#5

Sterben einer Sommerphantasie

in Liebe und Leidenschaft 23.11.2005 20:03
von M.B.B. (gelöscht)
avatar
Nur soviel: Ich rede natürlich nicht von einer Leiche im Schnee (dümmer könnte man das auch kaum beschreiben...)

in Eile, bald mehr...


M.B.B.

nach oben

#6

Sterben einer Sommerphantasie

in Liebe und Leidenschaft 24.11.2005 10:37
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Also da bin ich aber gespannt.
Es handelt 100% ig von einer Leiche im Schnee. Selbst wenn du etwas anderes in diese Zeilen hineininterpretierst, liegt es doch am Betrachter, was er herausliest.
Und das mit dem Herzen, dass zur ewigen Ruhe schlägt leuchtet mir auch nicht ein.

LG Gem

nach oben

#7

Sterben einer Sommerphantasie

in Liebe und Leidenschaft 24.11.2005 10:39
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte

Zitat:

M.B.B. schrieb am 23.11.2005 20:03 Uhr:
Nur soviel: Ich rede natürlich nicht von einer Leiche im Schnee (dümmer könnte man das auch kaum beschreiben...)



So viel Zeit musste aber wohl sein, zwei Beleidigungen mal eben unterzubringen!?
Man darf zwar gespannt sein, ich bin es aber sicher nicht.

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 19 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8968 Themen und 67225 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).