http://www.E-LIEratum.de
#1

baumsprache

in Natur 12.09.2005 19:11
von melusine (gelöscht)
avatar

lasst uns die sprache
der bäume erlernen,
ihr rascheln, ihr raunen
und die stille in ihrer
krone,
wenn sie schweigend niederstürzen.
was haben sie nicht
alles bezeugt
im stummen
blätterfall?

jeder baum
ein wort an die unendlichkeit,
nicht entziffert,
nur gestammelt,
jeder hain,
ein satz an stumme hörer,
verwoben mit den wurzeln der erde.

wie sie tanzen werden
wenn die zeit entgleitet,
die worte fehlen,
wenn die bäume die welt
ins ende singen
im grossen choral.

nach oben

#2

baumsprache

in Natur 13.09.2005 16:51
von GerateWohl • Mitglied | 2.015 Beiträge | 2015 Punkte
Hallo melusine

herzlich willkommen im Tümpel.
Hab für mich Dein Gedicht erstmal von den Zeilenumbrüchen her umgestellt, weil ich es vom Fluss her so besser lesen kann. Aber das ist nur mein persönliches Gefühl.

lasst uns die sprache der bäume erlernen,
ihr rascheln, ihr raunen
und die stille in ihrer krone,
wenn sie schweigend niederstürzen.
was haben sie nicht alles bezeugt
im stummen blätterfall?

jeder baum
ein wort an die unendlichkeit,
nicht entziffert, nur gestammelt.
jeder hain,
ein satz an stumme hörer,
verwoben mit den wurzeln der erde.

wie sie tanzen werden,
wenn die zeit entgleitet, die worte fehlen,
wenn die bäume die welt
ins ende singen im grossen choral.


Das Gedicht sagt sowas wie, lasst uns von den Bäumen lernen, denn sie sehen dem Ende der Welt (vielleicht im Gegesatz zu uns Menschen) mit Gelassenheit entgegen.
Ich weiß zwar nicht, ob ich mich dieser Meinung anschließen würde, aber was mir gefällt ist die Betrachtung in der letzten Strophe, so interpretiere ich sie zumindest, wenn man die Bäume mal nicht mit unserem Zeitgefühl betrachtet, dann seht wie die Tanzen. Ich stelle mir da so einen Zeitraffer über Jahrtausende vor.
Was mich irritiert ist, dass Du in der zweiten Strophe die Bäume als Wort bezeichnest und in der letzten Strophe dann schreibst "wenn die worte fehlen", was dann soviel bedeuten würde wie "wenn die Bäume fehlen", was hier aber sicher nicht gemeint ist. Da geht dann nach meinem Gefühl was durcheinander.
Das Gedicht hat so eine sanfte Naturromantik, die mir ganz gut gefällt.

Grüße
GerateWohl


nach oben

#3

baumsprache

in Natur 13.09.2005 20:54
von melusine (gelöscht)
avatar
Danke fürs gründliche Lesen, mit den Worten in 3 hast du recht, das muß raus.
Die Zeilenumbrüche finde ich übrigens auch nicht übel,

ja, es hat was von Gary Snyders Bäume ins Parlament,

Grüße
melusine

nach oben

#4

baumsprache

in Natur 13.09.2005 21:28
von Nonverbal • Mitglied | 407 Beiträge | 407 Punkte
hallo melusine,

auch von mir ein herzliches willkommen hier bei uns!

Vorweg finde ich es erstmal ein schönes Thema, obwohl mir das Ende nicht so gefallen mag, weil ich nicht verstehe warum Bäume dem Untergang der Welt gelassen entgegen sehn und der Mensch von ihnen lernen könnte, dabei finde ich eigentlich das der Mensch von den Bäumen lernen könnte weil sie so friedlich mit der Natur leben, was der Mensch seit Generationen nicht mehr tut (naja gut, darüber lässt es sich wohl streiten, aber ich denke wir sind uns darüber alle im klaren)

und mich stören die zeilenumbrüche garnicht, ich finde es lässt sich trotzdem gut lesen

kreative Grüße Franzi

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8969 Themen und 67231 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).