#1

Fingerhut

in Diverse 25.02.2005 09:54
von muh-q wahn (gelöscht)
nach oben

#2

Fingerhut

in Diverse 25.02.2005 16:49
von Wilhelm Pfusch • Administrator | 2.006 Beiträge | 2043 Punkte
Das ist ja so modern fällt aber zwischen all dem Moder leider nicht sonderlich auf.

Man könnte den Wunsch des lyrischen Ich's sowohl auf einen Partner, Gott, als auch auf es selbst beziehen. Das lyr. Ich träumt sein besseres Selbst und überträgt dieses imaginäre Abbild nach aussen hin.

Schon allein die Möglichkeit von Hoffnung auf eine Veränderung zum Besseren reicht ihm um zu übeleben. Vielleicht zu seinem Nachteil, denn dann könnte er als Konsequenz immer weiter träumen ohne eine Notwendigkeit zu sehen, sich zu bessern.

Anmerkung: Man könnte theoretisch Strophe 1 weglassen. dann wäre es aber allzu beliebig, nur ein Hoffnungsgedicht.

Ich sehe es mal als einen Gang der Kuh, auf neues, dünnes Eis, obwohl, nein, es ist metrisch, lediglich die Zeilenlängen unterscheiden sich aber das passt eher zur Erkenntnis des lyr. Ich's als dass es stört.




nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gott nr. 93321
Forum Statistiken
Das Forum hat 8220 Themen und 61617 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).