#1

Winterabend

in Liebe und Leidenschaft 04.03.2014 20:26
von der.hannes | 1.768 Beiträge | 1750 Punkte

Das Licht gräbt blaue Blumen in den Schnee
Und Kurven voller Sinnlichkeit ins Eis,
Die irrste Blütenpracht, erhellt in Weiß,
mit Fühlern tief hinunter in den See.

Im Atem wabern voll Erinn'rung Schemen,
An Pirouetten purer Poesie,
An Kufendrehen, dicht verschlung'ne Knie.
Sie bleiben stumm und blass, nicht zu vernehmen.

Er schaut auf Schlittschuhspuren, deren Schatten
Im Mondlicht violette Striche malen.
Er denkt an ihren vollen Mund, mit satten,
In Rot erglühten Lippen. Und an Qualen,
Nach all den tollen Jahren, die sie hatten -
Warum nur muss dafür die Liebe zahlen?

zuletzt bearbeitet 04.03.2014 20:48 | nach oben

#2

RE: Winterabend

in Liebe und Leidenschaft 05.03.2014 08:46
von yaya (gelöscht)
avatar

Sehr schön gedichtet, lieber Hannes,

Das blaue Licht bringt Assoziationen mit sich, die tiefer hinein führen in die Unter- und Innenwelt.
Als Leserin folge ich dem Gedankengang wie einer Spur im Schnee zu einer imaginären blutroten
Zeichnung, die deswegen nicht weniger wahr ist. Erinnerung gräbt schmerzliche Furchen ins Eis.

Sollten die letzten beiden Zeilen nicht abgesetzt werden wie bei einem Shakespearschen Sonett?
Traditionelle Arbeiten kommen mir oft näher als experimentelle Formen. Frühlingsgrüße von Yaya

zuletzt bearbeitet 05.03.2014 08:50 | nach oben

#3

RE: Winterabend

in Liebe und Leidenschaft 06.03.2014 17:19
von der.hannes | 1.768 Beiträge | 1750 Punkte

Vielen Dank, liebe Yaya!

"Erinnerung gräbt schmerzliche Furchen ins Eis." ist eine sehr gute Zusammenfassung, finde ich.

Bei einem Shakespeare-Sonett wären die Reimfolgen in den Quartetten anders. Die letzten 6 Verse sind eigentlich 2 Terzette. Hier habe ich lieber keine Leerzeile nach dem ersten Terzett eingefügt wegen des Enjambements.
Ganz klassisch könnte man auch alle Leerzeilen weglassen. Gegen das Absetzen der letzten beiden Zeilen spricht, dass das Ende der letzten Zeile davor inhaltlich dazu gehört.

Beim lauten Lesen verlieren sich diese Nuancen.

Danke für Deine Gedanken zu diesem Gedicht.

Es grüßt
der.hannes

nach oben

#4

RE: Winterabend

in Liebe und Leidenschaft 10.03.2014 12:33
von der.hannes | 1.768 Beiträge | 1750 Punkte

Was hieltet Ihr von dem Vorschlag

Zitat
Im Atem wabern längst verjährte Schemen
An Pirouetten purer Poesie,
An Kufendrehern: eng verschränkte Knie.
Sie bleiben stumm und blass, nicht zu vernehmen



der mich in von anderer Seite ereilte?

Danke für Eure Meinungen

es grüßt
der.hannes

nach oben

#5

RE: Winterabend

in Liebe und Leidenschaft 11.03.2014 08:28
von ugressmann | 942 Beiträge | 929 Punkte

Lieber Hannes - was hältst du davon "wabern" fort zu lassen? Ist meiner Meinung nach entbehrlich.
LG Uschi

nach oben

#6

RE: Winterabend

in Liebe und Leidenschaft 11.03.2014 09:38
von mcberry • Administrator | 3.230 Beiträge | 3490 Punkte

Hi Hannes und Kara,

die wabernden Schemen mag ich eigentlich, nur das "voll Erinn`rung" hat mich gestört. Verjähren können
sie aber auch nicht. Vergangen sind sie schon gar nicht. Projektion der eigenen Erinnerung ist nicht einfach
zu beschreiben. Verblaßt? Verraucht? Abgehaucht käme aus.

S3 las ich: An Kufen drehen dicht verschlungen Knie. Echtes Verständnisproblem. (Was ist ein Kufendreh?)

Vllt ist das einer der vielversprechenden Texte, die zwischendurch ruhen müssen und Zeit brauchen. HG - mcberry

nach oben

#7

RE: Winterabend

in Liebe und Leidenschaft 11.03.2014 20:09
von der.hannes | 1.768 Beiträge | 1750 Punkte

Liebe Uschi,

ersatzlos streichen von wabern "geht nicht", es ist ein Sonett, dann würde das Metrum nicht mehr stimmen.

Danke für die Anregung

es grüßt
der.hannes


Lieber mcberry,

der Sonettform geschuldet wurden aus

Im Atem wabern Schemen,
voller Erinnerung
An Pirouetten purer Poesie,
An Kufendrehen, dicht verschlung'ne Knie.

die drei Zeilen des zweiten Quartetts.

Das Kufendrehen ist das, was Schlittschuhkufen während der Pirouette tun :). Und im Paarlauf sind dann die Knie oft wie verschlungen...

Wenn man "Erinnerung" streicht, werden die "An"-Zeilen sinnlos bzw. unverständlich. Also müssten dann wohl auch
die "An"-Zeilen geändert werden.

Ich werde Deiner Anregung folgen und das Gedicht erstmal "abhängen" lassen.

Danke Dir auch dafür.

es grüßt
der.hannes

zuletzt bearbeitet 12.03.2014 12:22 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Christian87655
Forum Statistiken
Das Forum hat 8220 Themen und 61619 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).