http://www.E-LIEratum.de
#1

Paracelsus würde Ravioli empfehlen

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 09.01.2015 16:41
von Ringelroth | 213 Beiträge | 213 Punkte

Als alleinstehender Mann mittleren Alters bin ich aufrichtig bemüht, mich nicht gehenzulassen. Weder äußerlich - ich wasche mich mehrmals die Woche und ziehe jeden dritten Morgen frische Unterwäsche an, noch innerlich – ich lese nicht nur Bild, sondern auch Stern und Kicker.
Warum kommen mir gerade jetzt diese Zeilen eines alten Chansons von Charles Aznavour in den Sinn?

Du bist so komisch anzuseh‘n.
Denkst du vielleicht, dass find ich schön?
Ich kann dich einfach nicht mehr seh’n.
Mit deiner schlampigen Figur
gehst du mir gegen die Natur.


Ja, nicht nur Frauen sollten sich nicht gehen lassen, auch Männer. In dieser Frage bin ich voll emanzipiert. Und damit ich nicht aus den Nähten platze, versuche ich beim Essen Maß zu halten und mich abwechslungsreich zu ernähren.
Gerade jetzt zum Beispiel, bin ich dabei, mir zum Mittagessen eine Dose Ravioli aufzuwärmen. Ravioli werden im Allgemeinen von den Ernährungspäpsten verteufelt. Völlig zu Unrecht, wie ich finde.
Eure Nahrung soll Eure Medizin sein, und Eure Medizin soll Eure Nahrung sein, sagte bereits Paracelsus, der alte Schweizer Quecksilber-Junkie. Und das ist auch mein Motto. Allerdings stehe ich, im Gegensatz zu ihm, dem Quecksilber etwas kritischer gegenüber.
Ravioli jedoch, gehören eindeutig zu einer zeitgemäßen, prophylaktischen und therapeutischen Ernährung. Liefern sie uns doch sowohl tierisches Eiweiß, als auch pflanzliches. Dazu Lycopin und Carotinoid aus den Tomaten. Zur Abwehr von Herzinfarkt und Krebs. Also, was will Mann mehr?
Während ich einen sauberen Topf suche, verschwindet das Bild von Aznavours schlampiger Frau und ein anderes, viel älteres erscheint vor meinem geistigen Auge.
Gedanklich gehe ich zurück in eine Zeit, in der ich mich gerade von meinen Eltern abgenabelt hatte und in eine eigene Wohnung umgezogen war. Wohnung ist wohl etwas übertrieben – es war lediglich ein einzelner Raum, in dem ich aber alles was ich brauchte, unterbringen konnte.
Ich feierte an jenem denkwürdigen Tag, zusammen mit ein paar Freunden, in unserer Stammkneipe meinen neunzehnten Geburtstag. Als der Wirt begann, die Stühle auf die Tische zu stellen, verabschiedeten sich meine Kumpels und zogen wankenden Schrittes gen Heimat. Nur Klaus, mein bester Freund, verspürte noch keine Lust, diesen Samstagabend zu beenden.
-Hast du noch was Trinkbares in deiner Garage?-
fragte er.
Tatsächlich war meine neue Wohnung ursprünglich eine Garage. Sie war hinter dem Haus meines Vermieters über einen schmalen Weg durch dessen Vorgarten zu erreichen. Mein Vermieter hatte sie mit handwerklichem Geschick mit einem Fenster versehen und das Garagentor durch eine alte Holztür ersetzt, mit Strom und Wasser versorgt und dreißig D-Mark Miete verlangt.
-Bier und Apfelkorn hab ich noch-
antwortete ich.
Als dann Bier und Apfelkorn zur Neige gingen, verspürten Klaus und ich einen nagenden Hunger. In meinem Vorratskeller, der aus einem unlackierten Regalbrett bestand, das neben dem emaillierten Waschbecken an der Wand hing, fand ich eine Dose Ravioli. Die wollten wir uns brüderlich teilen.
Während ich der Dose mangels geeigneten Öffners mit meinem Taschenmesser zu Leibe rückte, machte sich Klaus auf meinem Sofa lang.
Ich erinnere mich, dass mich ein heftiger Schmerz an meiner Hand plötzlich, jedoch nur für vielleicht eine Minute, beinahe wieder nüchtern werden ließ. Mit einem Geschirrtuch um die stark blutende Wunde gewickelt, leerte ich den Inhalt der Dose in einen Topf. Den stellte ich auf meine elektrische Kochplatte. Das Letzte, an das ich mich von diesem erhabenen Gefühl der Nahrungszubereitung erinnern konnte, war das kleine rote Licht, das aufleuchtete, als ich mit dem Drehknopf den Strom einschaltete.
Was danach geschah, erläuterte mir etwas später der Mann von der Feuerwehr.
-Ich stelle mir das so vor-
begann er seine Diagnose.
-Du hattest den Topf mit den Ravioli aufgesetzt und bist dann in deinem Sessel eingeschlafen. Dein Kumpel schlief bereits auf dem Sofa und hat ebenfalls nichts mitbekommen. Jedenfalls haben wir euch friedlich schlummernd so vorgefunden. Dann, als alle Flüssigkeit im Topf verdampft war, fing sein restlicher Inhalt tierisch zu qualmen an. Da das Fenster geöffnet war, drang der Rauch nach außen, woraufhin dein Vermieter und die Nachbarn an ein Feuer dachten und die Feuerwehr angerufen haben. Wir bekamen fast zeitgleich vier Anrufe.
-Aha-
sagte ich.
-Wo ist Klaus überhaupt?-
fragte ich.
-Der hat zu viel Qualm eingeatmet und schnuppert an der Sauerstoffflasche im Krankenwagen-
sagte der Feuerwehrmann.
Damals schwor ich mir, niemals wieder Ravioli zu essen. Diesem Schwur blieb ich auch viele Jahre über treu.
Doch mit zunehmendem Alter wird man schließlich weiser. Paracelsus sei Dank.


Mein neues ebook: "Himmelthor und Hondo" - ISBN 978-3-7368-5196-2
bei vielen ebook-Händlern erhältlich
nach oben

#2

RE: Paracelsus würde Ravioli empfehlen

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 20.06.2015 02:15
von GeminII (gelöscht)
avatar

Ich bin 1.70, was für einen Mann klein ist. Ich bekomme einen Bierbauch, aber niemals würde mir einfallen so eine Frau bekommen zu wollen. Und ich hatte einige.
Du schreibst gut, das machen viele.
Du bist einfach nur vollkommen uninteressant.

Gem


edit: Ich hätte dem Freund zum Beispiel die Pfanne Ravioli über den Schädel gezogen.

zuletzt bearbeitet 20.06.2015 02:17 | nach oben

#3

RE: Paracelsus würde Ravioli empfehlen

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 20.06.2015 10:43
von Ringelroth | 213 Beiträge | 213 Punkte

Zitat
aber niemals würde mir einfallen so eine Frau bekommen zu wollen.


möglich, dass du da was missverstanden hast

Zitat
Und ich hatte einige


gratuliere

Zitat
Du bist einfach nur vollkommen uninteressant.


Dafür, dass du mich gar nichts kennst, eine gewagte Einschätzung


Mein neues ebook: "Himmelthor und Hondo" - ISBN 978-3-7368-5196-2
bei vielen ebook-Händlern erhältlich
nach oben

#4

RE: Paracelsus würde Ravioli empfehlen

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 20.06.2015 11:03
von GeminII (gelöscht)
avatar

Ich bin ziemlich schnell im Kopf, weißt du. Deswegen.

Lieben Gruß

Gem

nach oben

#5

RE: Paracelsus würde Ravioli empfehlen

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 20.06.2015 11:14
von Ringelroth | 213 Beiträge | 213 Punkte

OK, jetzt verstehe ich


Mein neues ebook: "Himmelthor und Hondo" - ISBN 978-3-7368-5196-2
bei vielen ebook-Händlern erhältlich
nach oben

#6

RE: Paracelsus würde Ravioli empfehlen

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 20.06.2015 16:33
von GeminII (gelöscht)
avatar

Nein komm, versteh mich nicht falsch. Schreiben kannst du gut finde ich, aber der Text ist so öde langweilig. Als du den Text von Charles Aznavur eingebaut hast, dachte ich: Jetzt legt er los!
Meine Herrn! Und dann kocht deine Figur stundenlang Ravioli!
Warte, ich lese bald etwas mehr von dir. Ich denke, dass der Leser und der Schreiber sich immer erst an einander gewöhnen müssen.
Bitte sei nicht beleidigt, weil ich harsch war. Das ist so meine Art.
Aber ich arbeite an mir.

Schönen Gruß

Gem

nach oben

#7

RE: Paracelsus würde Ravioli empfehlen

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 21.06.2015 14:33
von mcberry • Administrator | 2.882 Beiträge | 2726 Punkte

Hi Ringelroth,

mir gefallen die Assoziationsketten. Besonders dieser Schuldzuweisung an ein italienisches Nudelgericht stimme ich zu. Auch bin ich sicher, daß du Paracelsus auf deiner Seite hast.

Dem Vorschreiber sei mitgeteilt,

daß beleidigende Kommentare zu unterlassen sind. Andere Leser finden diese Story interessant genug.

Nützt eure Wochenenden lieber zum Schreiben solch unterhaltsamer und lehrreicher Texte, wenn ihr schon
nicht kochen Könnte. (Ist das jetzt auch beleidigend oder komme ich damit gerade so durch?) HG - mcberry

zuletzt bearbeitet 24.06.2015 09:12 | nach oben

#8

RE: Paracelsus würde Ravioli empfehlen

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 23.06.2015 13:45
von Ringelroth | 213 Beiträge | 213 Punkte

Danke, mcberry, besser als in deinem Schlusssatz beschrieben, hätte ich es auch nicht sagen können.


Mein neues ebook: "Himmelthor und Hondo" - ISBN 978-3-7368-5196-2
bei vielen ebook-Händlern erhältlich
nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 37 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: zoe
Forum Statistiken
Das Forum hat 8626 Themen und 64176 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).