#1

schrecken

in Minimallyrik 08.05.2016 16:15
von chip | 402 Beiträge | 388 Punkte

larven schlafen lang
samtweich gefalteter wahn
schwärmt schon vorm sommer

nach oben

#2

RE: schrecken

in Minimallyrik 09.05.2016 08:59
von mcberry • Administrator | 3.024 Beiträge | 3041 Punkte

Hi Chip,

ja, sie pennen noch. Und sie werden nicht lange auf sich warten lassen. Zwar fallen mir Mückenplagen ein,
aber was immer so kreucht und fleucht, es bereitet sich vor.
Viel Lautmalerei. Zuerst dachte ich: Schlummern hätte auch gepasst. Aber so öffnen sich die vielfältigen
Wörter mit alf erst in z2 dem m und schieben ein sch erst in z3 an. Sonnenwarme Frühlingsgrüße - mcberry

nach oben

#3

RE: schrecken

in Minimallyrik 09.05.2016 13:51
von der.hannes | 1.768 Beiträge | 1750 Punkte

Es fleucht derzeit noch - für manche - anderer schrecken: samtweiche pollen, die tränen aus den augen rollen und diese ganz verquollen hinterlassen ...

zuletzt bearbeitet 09.05.2016 13:52 | nach oben

#4

RE: schrecken

in Minimallyrik 09.05.2016 22:42
von Alcedo • Mitglied | 2.697 Beiträge | 2810 Punkte

Zitat von chip im Beitrag #1
larven schlafen lang
samtweich gefalteter wahn
schwärmt schon vorm sommer


ha, endlich traut sich mal jemand was: eine gestrichene Letter im verdichteten Bereich des Minimalen zu bringen! und das auch noch mit Gewinn. ich hatte tatsächlich erst „vorm Sommer“ gelesen und dann versucht das Mückenbein vom Bildschirm zu wischen und erst beim Vergrössern erkannt dass er ja verpixelte Absicht ist, dieser kurze Strich über dem kleinen r.
es soll also „vom“ heißen, „vom Sommer“, aber man spielt automatisch beide Varianten durch, bravo chip! was so ein kleiner Strich über einer kleiner Letter doch inhaltlich überraschend Volumen erzeugt. ich empfand es als gelungen. so wie man aus nem kleinen Zylinder zwei dicke Karnickel rauszaubert, in etwa.

assoziiert habe ich zuerst Heuschrecken. aber deren Larven verpuppen sich doch gleich nach der Eiablage, und es schlüpfen winzige Schrecken die sich danach mehrmals häuten, aber schon so aussehen wie die Erwachsenen. also sind wohl doch Mückenlarven gemeint, Stechmücken, Eintagsfliegen und dergleichen nehme ich an. gefaltet könnten die Flügel der Insekten sein, vor dem Schlupf, ja. das Ausschwärmen kommt dann noch. und da beim Schwärmen muss ich natürlich auch an Immen denken, und an andere Hautflügler. Wespen und Hornissen. ja, da passt es mit den Larven: die werden jetzt schön gemästet von Königinnen, Arbeiterinnen und Sklaven. und kommen dann früh ins Schwärmen. gut, passt. kurz hab ich auch an Maikäfer denken müssen und an deren Engerlinge.
einzig „wahn“ kann ich nicht einordnen im Text. es ist doch ihre Natur und kein Wahnsinn, kein Wahndenken, kein Wahn an sich.

das sechsmalige betonte A in den ersten beiden Zeilen fällt auf, aber nicht unangenehm.
XxXxX
XxxXxxX
jeweils drei Hebungen. erst drei Faller, dann drei Daktylen, beidesmal katalektisch. die Katalexe bewirkt die Kappung der Senkungen der letzten Versfüsse, so dass die betonten As hart ausklingen dürfen. das wird auch männliche Kadenz genannt. es bewirkt hier eine Betonung des Schreckens.
der Wahn hat also was mit der Überschrift zu tun, nehme ich deshalb an. es ist wohl intendiert, einen Schreckenswahn zu beschwören. von der Angst vor Stechmückenschwärmen bis zu einer der biblischen Plagen ist alles drin.

nun, Mücken fürchte ich nicht. Maikäfer nur beim Radfahren ohne Brille, und eine Heuschreckenplage wäre hier wirklich mal was Neues. ich sähe ihr jedenfalls mit Freuden entgegen. meist kommen die Schwärme aus dem Südosten und Rosenstare begleiten sie. die hatte ich noch nie. vielleicht darf ich das noch mal erleben.

Gruß
Alcedo


e-Gut
nach oben

#5

RE: schrecken

in Minimallyrik 18.05.2016 17:09
von yaya | 665 Beiträge | 718 Punkte

Hi Chip,

der Minimal ist echt lustig. Selbst mit eingeschränkten Botanikkenntnissen sind Schrecken wie auch
Wahnbildungen fast immer eine Frage des Blickwinkels. Mehr Atommeiler erfüllen beide Definitionen,
und werden von den kleinen Krabblern, die hier noch schlafen, viel besser überlebt als unsereins.
Ob die EU schon Heuschrecken beheimatet, halte ich für müßig zu überlegen. Diese Texte sind nicht
notwendigerweise kontinental aufzufassen. Dürfen Wörter erst schräg geknautscht werden, sind die
Summen aller möglichen Deutungen vielschichtig. Und ungefähr so soll es doch sein. Grüße von Yaya

zuletzt bearbeitet 18.05.2016 17:10 | nach oben

#6

RE: schrecken

in Minimallyrik 05.06.2016 12:53
von chip | 402 Beiträge | 388 Punkte

danke vielmals der ausführlichen betrachtungen eines kleinen textes.
wahrscheinlich wird er biologischen gesichtspunkten nicht gerecht. aber wie schon aristoteles sagte
darf ein dichter der hirschkuh hörner aufsetzen und ohne die lyrik des textes wesentlich zu schmälern.
tschüs chip

nach oben

#7

RE: schrecken

in Minimallyrik 13.06.2016 08:40
von Alcedo • Mitglied | 2.697 Beiträge | 2810 Punkte

ja, darf er, chip!

Gruß
Alcedo

hab mal bei Aristoteles nachgeschlagen:

https://books.google.de/books?id=isUNAAA...rschkuh&f=false

aus Aristoteles’ Poetik:

wenn es möglich ist, so soll durchaus nirgends gefehlt sein. Ferner fragt sich, wo der Fehler liegt, in der Kunst, oder in einem anderen zufälligen Umstand. Denn es ist geringer, wenn er nicht wußte, daß die Hirschkuh kein Geweih hat, als wenn er sie schlecht darstellte.


e-Gut
zuletzt bearbeitet 13.06.2016 08:42 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Imothek
Forum Statistiken
Das Forum hat 8523 Themen und 62666 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Joame Plebis, munk
Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).