http://www.E-LIEratum.de
#1

gezeitenwende

in Natur 08.07.2018 18:13
von ugressmann | 879 Beiträge | 782 Punkte

bei ebbe
zieht sich
das wasser zurück
sandbänke
tasten sich
ins meer hinaus

mäandernde wasserläufe
bleiben zurück
strandgutgespenster
aus gebleichtem
vogelgebein
werden sichtbar

austernfischer
rotbestrumpft
und strandläufer
klein und flink
trippeln
am spülsaum entlang

lautlos gleiten
möwen heran
und immer spürt man
den atem des meeres
den wind

zuletzt bearbeitet 01.11.2018 11:36 | nach oben

#2

RE: gezeitenwende

in Natur 09.07.2018 18:34
von mcberry • Administrator | 2.816 Beiträge | 2560 Punkte

In Wort und Bild eine gelungene Vorstellung, liebe Uschi,

welche die Farben und Stimmung einer Küstenlandschaft im rauhen norddeutschen Sommer überträgt.
Sprachlich überzeugen die Zeilen mit einer unprätentiösen Wortwahl. Allenfalls in S1 sind Z2+3 sind
überflüssig: "bei ebbe tasten sich sandbänke ins meer hinaus" genügt eigentlich und aktiviert die Szene.

Grammatisch ginge es geschmeidiger: "zurück bleiben mäandernde wasserläufe /gebleichtes vogelgebein
wird sichtbar /strandgutgespenster" zieht einen strafferen Spannungsbogen zu interessanten Überbleibseln.

In S3 folgen vorangestellten Substativen die Eigenschaftswörter. Du beschreibst die ornithologische Spezies.
Wie wäre ein rotbestrumpftes Trippeln in S3? Dir fällt sicher etwas ein. Schön ist dieses "am spülsaum entlang".
S4 beginnt mal mit einem Adverb und tut dem Leser gut: Atem holen im Wind!
Die Zeilen haben so viel Potential. Wir suchen noch ein Sommergedicht 2018. Man liest sich. HG - mcberry

nach oben

#3

RE: gezeitenwende

in Natur 09.07.2018 23:17
von Prolet | 69 Beiträge | 5 Punkte

'Bei Ebbe zieht sich das Wasser zurück.' Wer das nicht. wusste, weiß es jetzt. Ob Korallenfischer dahertrippeln oder Möven gleiten, wird durch diese Einleitung weniger Interesse erfahren als ohne sie. Ich wùrde diese Aussage weglassen. Gruß von Prolet

zuletzt bearbeitet 09.07.2018 23:30 | nach oben

#4

RE: gezeitenwende

in Natur 10.07.2018 10:36
von ugressmann | 879 Beiträge | 782 Punkte

Bedenkenswerte Überlegungen lb. mcberry. Ich danke dir - nur mein Herz braucht Zeit - ist ja immer beteiligt an den "zu Papier" gebrachten Worten. HG Ursula

Korallenfischer?
Möven? Möwen!
THX Ursula

zuletzt bearbeitet 10.07.2018 18:33 | nach oben

#5

RE: gezeitenwende

in Natur 20.08.2018 12:00
von HajoHorst (gelöscht)
avatar

Schönes stimmungsvolles Gedicht! Sollte nicht kleinlich kritisiert werden. Vermittelt dem Binnenländer einen guten Eindruck der Küste.

HajoHorst

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 48 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Hans Hartmut Karg
Forum Statistiken
Das Forum hat 9000 Themen und 67477 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Joame Plebis, salz

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).