http://www.E-LIEratum.de
#1

Lakonisch

in Philosophisches und Grübeleien 24.11.2018 08:29
von otto | 637 Beiträge | 645 Punkte

Es wird dein letzter Sommer sein,
Der Meeresblick am Strand,
Wer über diesen spitzen Stein,
Hebt deine müde Hand.

Das Wasser sanft, ein lauer Wind,
Den Wellen ist's genug,
Ein flinkes, weißes Mövenkind
Fliegt auf vom fernen Bug.

Der Horizont verschwimmt im Licht,
Das Schweigen steigt am Berg,
Ein Echo, das die Schritte bricht,
Getan das Tagewerk.

Der Tisch ist leer, nur sie und wer?
Getrunken roter Wein,
Das Glas war voll, jetzt ist es leer,
Sitz! Nicht mit dir - allein

nach oben

#2

RE: Lakonisch

in Philosophisches und Grübeleien 24.11.2018 08:45
von gugol | 217 Beiträge | 44 Punkte

Ein melancholisches Gedicht von Abschied und Tod, dem das Mövenkind eine wunderschöne lebendige Note verleiht. Ich konnte mich sehr gut in die Szene hineinversetzen, finde die gewählten Bilder passend und stark. Auch sprachlich/formal nichts auszusetzen; der Wechsel von "dein" zu "sie" und zurück zum "dir" ergibt ein feines Spiel mit Nähe und Distanz für den Leser. Chapeau! LG gugol

zuletzt bearbeitet 24.11.2018 08:53 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 36 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Hans Hartmut Karg
Forum Statistiken
Das Forum hat 8562 Themen und 63907 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).