#1

tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 16.07.2011 08:34
von Salome | 140 Beiträge | 140 Punkte


tiefenwärme


wie sich blindschleichen nachts zwischen steinen
die restglut der gestrigen sonne einverleiben,
so wandle ich traum in das üppige schwemmland,
das wir uns in stunden der wollust erwarben,
und finde die mulde noch warm, die uns barg.


nach oben

#2

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 26.07.2011 19:56
von chip | 433 Beiträge | 461 Punkte

hallo salome,

den text halte ich für entwicklungsfähig und weibliche erotik in der literatur braucht dringend impulse.
darf ich mich mal der symbolik zuwenden, deren möglichkeiten mir hier nicht ausgeschöpft scheinen?

blindschleichen zwischen steinen, die nach resten von wärme suchen, legen eine karge situation nahe.
der leser hofft, die sympathischen schleichen möchten etwas ergattern und folgen dem LI wohl gerne.

doch bildet die szene den auftakt zu einem sehenden LI , welches träumend ein üppiges schwemmland
beschreitet, um sich mit einer warmen mulde zufrieden zu geben.
"erwerb" dieses der wollust verdankten bodens könnte mehr poetischen ausdruck für sich finden, oder?

die parallelität der phantastischen landschaft scheint mir nicht ganz auf der höhe. läßt du leser durch
verdorrendes schwemmland wandern, kommt schon mehr bewegung in die sache. ein nach den resten
heischendes Li befüchtet, alles könnte ganz verschwinden.

die amphibischen gefilde bitte nicht austrocknen lassen; sie bergen interessante kreaturen. grüße chip

nach oben

#3

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 27.07.2011 07:25
von Salome | 140 Beiträge | 140 Punkte

es freut mich, dass du die tiefenwärme nach oben gegholt hast, chip!

Zitat
blindschleichen zwischen steinen, die nach resten von wärme suchen, legen eine karge situation nahe.

ja, ein vorübergehend karge situation ( nachts ...restwärme der gestrigensonne), da schwingt doch auch ein wenig mit, dass die sonne immer wiederkehrt, jedenfalls sollte es das *kopfkratz*?

Zitat
doch bildet die szene den auftakt zu einem sehenden LI , welches träumend ein üppiges schwemmland
beschreitet,


ein vergleich, was den blindschleichen die noch sonnenwarmen steine, ist dem lyr.ich das schwemmland und schließlich die mulde, die es noch warm findet (restwärme des lyr. du, entsprechend der sonne)
es "wandelt traum" einerseits traumwandlerisch sicher (blind), andererseits zwanghaft, unbewusst, im schlaf...

Zitat
"erwerb" dieses der wollust verdankten bodens könnte mehr poetischen ausdruck für sich finden, oder?


finde ich nicht, im erwerben steckt ja auch ein um einander werben drin und was könnte schöner sein, als das in "wohl lust" also wohllig lustvoll zu tun? man könnt es auch als "erobern eines gemeinsamen Reiches" oder auch "erforschen von noch unbetretenem unsicherem grund"... sehen

Zitat
die parallelität der phantastischen landschaft scheint mir nicht ganz auf der höhe. läßt du leser durch
verdorrendes schwemmland wandern, kommt schon mehr bewegung in die sache. ein nach den resten
heischendes Li befüchtet, alles könnte ganz verschwinden.


ja das könnte man, vielleicht möchtest du das übernehmen?
mein thema wars hier nicht so ganz, mir gings um das bewahren der wärme in der tiefe und ein "überbrücken" von kargen zeiten.
schön, dass du dich so eingehend mit diesen zeilen beschäftigt hast, mich beschäftigt jetzt dein kommi bestimmt noch eine ganze weile, weil ich sehe, dass vieles nicht so aufgenommen wird, wie ich mir das so gedacht habe. vielleicht kann ich da noch etwas nacharbeiten, um die blindschleiche der traumwandlerin anzunähern und umgekehrt.

vielen dank und liebe grüße, salome

nach oben

#4

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 27.07.2011 12:57
von mcberry • Administrator | 3.230 Beiträge | 3490 Punkte

Hallo Salome,

habe mir das interessiert durchgelesen. In der poetisch gefälligen "restglut der gestrigen sonne" sehe ich ihre Wiederkehr nicht voraus. Der Text liest sich anscheinend pessimistischer, als er gemeint war.

Die Kombination von "Schwemmland" mit "erwarben" als Grundstücksmakelei aufzufassen, finde ich allerdings erheiternd. Gibt wenig, was einem Poeten nicht passieren kann. Hals- und Beinbruch, liebe Dichter - mcberry

zuletzt bearbeitet 27.07.2011 12:58 | nach oben

#5

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 27.07.2011 17:58
von der.hannes | 1.768 Beiträge | 1750 Punkte

Zitat von Salome

tiefenwärme


wie sich blindschleichen nachts zwischen steinen
die restglut der gestrigen sonne einverleiben,
so wandle ich traum in das üppige schwemmland,
das wir uns in stunden der wollust erwarben,
und finde die mulde noch warm, die uns barg.






wärmtiefe


wie schleichblinde sich steinern zwischen nächten
den glutrest des sonnigen gestern verleiben
so traumwandelt mich das aufgeschwemmte üppigland,
für das die wollust uns in stunden warb,
uns zu finden wärme, die muldig barg.


nur eine verspielte assoziation

nach oben

#6

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 27.07.2011 22:58
von Salome | 140 Beiträge | 140 Punkte


hallo mcberry,

Zitat
"restglut der gestrigen sonne" sehe ich ihre Wiederkehr nicht voraus.


meinst etwas wie
"...die nachglut der täglichen sonne..." könnte da etwas positivere akzente setzen?
und wie würdest du den titel "tiefenwärme" interpretieren?
danke für deine rückmeldung und mithilfe!

_________________________________


hallo der.hannes,
ja eine hübsche spielerei. danke auch dir fürs assoziieren!

_________________________________


liebe grüße euch beiden, salome

nach oben

#7

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 28.07.2011 18:33
von perry • Mitglied | 1.417 Beiträge | 1417 Punkte

Hallo salome,
ich mag die Erotik von Schlangenbildern.
Das LI spürt der "Wollust im üppigen Schwemmland" nach.
Ob es sie allerdings noch lange spüren kann, scheint eher fraglich, denn Schlangen sind bekanntlich Kaltblütler.
Ich hätte mir noch etwas mehr, als diesen Vergleich gewünscht.
LG
Perry
PS: Blindschleichen und Schwemmland sind übrigens wenig kompatibel.

zuletzt bearbeitet 28.07.2011 18:38 | nach oben

#8

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 29.07.2011 07:22
von Salome | 140 Beiträge | 140 Punkte


hallo perry,
müssen denn die "schlangenbilder" und das schwemmland kompatibel sein?
was der blindschleiche in der realebene die noch sonnenwarmen steine sind, ist für LI die gedanken/traumreise in das üppige schwemmland; menschen fühlen sich ja zwischen steinen eher nicht so wohl, gemeinsam ist beiden, das sie in der tiefe (im inneren) wärme speichern und nach und nach abgeben, so dachte ich, diese beiden unterschiedlichen bilder durch den titel verbunden zu haben. scheint wohl nicht so gut nachvollziehbar zu sein. vielleicht sollte ich zwei gedichte daraus machen

danke fürs hineinspüren,
liebe grüße, salome

nach oben

#9

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 29.07.2011 12:45
von perry • Mitglied | 1.417 Beiträge | 1417 Punkte

Hallo salome,
natürlich "müssen" die Bilder keine gemeinsame Ebene haben, aber wenn man mit übertragenen Aussagen arbeitet, ist es besser eine gemeinsame Grundlage zu haben, von der aus man die Gedanken fliegen lässt, sonst wird es ein interpretatorisch unruhiger Flug.
LG
Perry
PS: Ist nur meine Sicht!

zuletzt bearbeitet 29.07.2011 12:46 | nach oben

#10

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 02.08.2011 07:22
von Salome | 140 Beiträge | 140 Punkte

hi perry,
danke für deine sicht! das schwemmland auszutauschen oder die blindschleichen (?), gelingt mir nocht nicht. da hab ich noch nichts adäquates gefunden.
liebe grüße, salome

nach oben

#11

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 03.08.2011 19:17
von der.hannes | 1.768 Beiträge | 1750 Punkte

schwandlämmer? schindbleichen? lämmerschwund! ;)

es.hannes
grüßt der

nach oben

#12

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 04.08.2011 23:05
von Salome | 140 Beiträge | 140 Punkte



mesalo grüßt

nach oben

#13

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 04.08.2011 23:24
von Ein Gassenbaum (gelöscht)
avatar

das ist eine wunderschöne lyrik mit traumwandlerisch sicherer wortwahl. mit freude und inbrunft gelesen.

nach oben

#14

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 06.08.2011 11:12
von otto | 637 Beiträge | 645 Punkte

Die Blindschleiche gehört zu den Echsen, nicht zur Gattung der Schlangen. Sie ist überwiegend tagaktiv, kann also über den Tag ausreichend Sonne aufnehmen. Wenn die Schleiche nachts zwischen den Steinen lagert, so ist dies ihr keine weiche Mulde. Es sei denn sie träumt, und es gelingt ihr ein "Steinerweichen". Im Schwemmland zu schleichen, und dies im Traum, bedarf in der Tat nicht des Schauens, vielmehr des Tastens, sich einzufühlen. Ein behutsames beiderseitiges Unternehmen, das der Zeit für das Suchen und Finden bedarf. Andererseits verbinde ich mit dem Wort
" schleichen" die verheimlichte Annäherung an ein potenzielles Opfer. Zwar entstehen mit den Verszeilen schöne Wortbilder, aber im Vergleichenden scheinen sie mir nicht in einen gemeinsamen Rahmen zu passen. Kann man - im Traum - aber eines schlüssigen Rahmens entbehren, so schmiegt sie die Lust auch zwischen den Steinen wie im Schwemmland ( Feuchtland aus Überschwemmung). Hier läuft wieder ab, was durch Flußreizung bis aus Überfluß
... Land fruchtbar werden läßt.

Ich staune über die wilden Phantasien. Das heiße ich poetische Landnahme.

Liebe Grüße,

otto.

zuletzt bearbeitet 06.08.2011 11:13 | nach oben

#15

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 07.08.2011 14:00
von Salome | 140 Beiträge | 140 Punkte

hi gassenbaum,

!


hallo otto,

so wild sind die fantasien gar nicht, denke ich.

na klar sind blindschleichen schleichen, eine beinlose unterart der echsen, und sie sind auch nicht blind, sondern ihre schuppige haut glänzt (blendet) in der sonne.

Blindschleiche Wiki

Zitat
Die Morgen- und Abendstunden werden auch zur Thermoregulation genutzt, indem die Blindschleiche ein Sonnenbad nimmt oder sich in der Abenddämmerung auf eine die Tageswärme abstrahlende Oberfläche legt



in der nacht verkriecht sie sich gern in spalten zwischen steinen und nutzt während der ruhephase deren "abwärme", durch ein passives "sich-einverleiben".
und das bildet den bioloischen hintergrund für das bild, das ich gewählt habe.

stell dir mal bitte ein LI vor, das spätabends oder nachts, vor dem schlafengehen, am fenster oder auf balkon/terrasse steht, ein bisschen fröstelnd... einsam, und die warme abstrahlung von pflastersteinen / mauern spürt, dabei die kleinen blindschleichen assoziiert, die es verstehen wohlig warm die kühlen nachtstunden zu überstehen.
und während LI sich niederlegt, denkt/fühlt es, was den blindschleichen die steine, ist mir ja dieses üppige schwemmland, das ich mir mit meinem partner / liebsten / lebensmenschen... geschaffen habe, das zwischen uns gewachsen ist aus dem, was jede/r mitgebracht hat. es kuschelt sich ins bett und findet hier die "mulde noch warm", kann die nähe des/der anderen, die/ der nicht mehr oder gerade nicht da oder nie mehr da ist, in einem zustand zwischen schlafen, wachen und träumen spüren...

danke für deine gedanken.
liebe grüße, salome

zuletzt bearbeitet 07.08.2011 14:02 | nach oben

#16

RE: tiefenwärme

in Liebe und Leidenschaft 08.08.2011 07:09
von otto | 637 Beiträge | 645 Punkte

Na, salome, immerhin Phantasie, wenn auch keine wilde.

Natürlich will ich mir solcherlei Privates nicht vorstellen.

Nun weiß ich nicht, liebe salome, ob Du von Deinem LI schreibst, wenn Du zugleich von Dir und Deinem "partner/liebsten/lebensmenschen" zu berichten wünscht. Wer also findet hier die Mulde und als wer? Aber da ich selbst eine Schleiche bin, kann ich ja davon nicht wissen wollen und können. Ich töte nur, denn ich habe regelmäßig Hunger und suche meine Opfer als eine Blinde.

Liebe Grüße,

otto.

zuletzt bearbeitet 08.08.2011 07:11 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Christian87655
Forum Statistiken
Das Forum hat 8220 Themen und 61619 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).