http://www.E-LIEratum.de
#1

Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 19.06.2016 17:41
von mcberry • Administrator | 2.579 Beiträge | 2470 Punkte

Tief unter einem breiten Berg
liegt die unsichtbare Stadt,
die einen Musentempel hat,
zu ihrer Zeit ein Wunderwerk.

Dort wandelten einst Minnesänger,
bewiesen sich in allen Lagen,
um einen Wettstreit auszutragen,
rund um den Mond und manchmal länger.

Auf einer hohen Galerie
erschien die holde Damenwelt.
Und wessen Vortrag hier misfällt,
verlachten sie und eine schrie

und forderte, ihn zu bestrafen,
der sie gelangweilt und gekränkt.
Das hat Poeten sehr bedrängt,
so daß sich nur die Besten trafen,

zu höchster Leistung angetrieben.
Ein Jahr lang probten sie und sangen,
bis schöne Weisen laut erklangen
und klar, wie Göttinnen es lieben.

So haben sie sich Ruhm erworben.
Nie kannten sie ein ander Leben,
als nach Vollkommenheit zu streben.
Inzwischen sind sie ausgestorben.


zuletzt bearbeitet 22.06.2016 09:34 | nach oben

#2

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 22.06.2016 09:49
von yaya | 563 Beiträge | 550 Punkte

Hi Mac,

nehmen wir uns deinen Bänkelsang mal vor:
S1 versuchsweise nach der Melodie von:"Im Mohrenland gefangen war" heruntergesungen funktioniert es.
Wunderwerk geht zwar, macht aber m. E. mäßig viel Sinn, weil es auch architektonisch aufzufassen wäre.

In S2Z1 läge die Betonung auf wandelten. Und der Rest der Strophe passt nicht auf die Melodie.
Hier mal eine singbare Version von S3.
Auf der hohen Galerie/ saß die holde Damenwelt. /Wessen Vortrag hier misfällt, /den verlachten sie und er schrie.

Danach schlugen sie ihm wahrscheinlich den Kopf ab, wie? Schweigt da des Sängers Höflichkeit?
Oder fand ich die richtige Melodie nicht? Dann teile die Vertonung bitte mit. Grüße von Yaya

nach oben

#3

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 24.06.2016 09:05
von mcberry • Administrator | 2.579 Beiträge | 2470 Punkte

Super Idee, liebe Yaya,

den Text an eine Melodie anzupassen. Damit sollte ich die Zeilen noch mal überarbeiten. Muß auch
nicht unbedingt Mozart sein, obwohl dieser Song aus der "Entführung aus dem Serail" eine meiner
Lieblingsweisen ist. Die Betonung auf der vierten Silbe muß inhaltlich funktionieren. Das geht schon
in S2 nicht mehr. Deine Version von S3 mag ich leiden samt dem schreienden Interpreten. HG - mcberry


nach oben

#4

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 02.07.2016 08:21
von Alcedo • Mitglied | 2.487 Beiträge | 2351 Punkte

hallo mc

zuerst dachte ich du meinst den neuen Tunnel, den die Schweizer durch die Alpen gebuddelt haben. dachte die Unbekannte Stadt sei eine Umschreibung für Kalkstein und versteinerte Korallenriffe. aber ab Strophe 4 wird diese Möglichkeit ausgeschlossen, weil es am Riff nun mal keine Poeten gab und gibt.

=> missfallen, ein s mehr bitte

ja, was ist es denn nun für mich, das Ganze? es ist mir zu einer langatmigen Melange aus Mittelalternostalgie und Mondsüchtigkeit geraten, gepflanzt in ein unterirdisches weltabgeschiedenes Nirgendwo, mit der Conclusio: „Dulce est pro patria mori“ & „Errare humanum est“ & last but not least: "Am Anfang hieß es "lebe lang!", das Ende klang wie Grabgesang." das ist mir ein wenig zu viel auf einmal.

am besten hat mir gefallen, dass ich nach den letzen drei Zeilen dachte: ah, also doch so wie versteinerte Korallen!

Gruß
Alcedo


e-Gut
nach oben

#5

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 05.07.2016 08:59
von mcberry • Administrator | 2.579 Beiträge | 2470 Punkte

wie wahr

der Titel ist übrigens auch ziemlich daneben


nach oben

#6

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 08.07.2016 06:19
von Alcedo • Mitglied | 2.487 Beiträge | 2351 Punkte

nein, mc,
die Überschrift ist Klasse! sie war mir auch sofort als fescher Blickfang aufgefallen: die wird sicher häufig angeklickt. beim Text an sich, sollte man noch nachlegen, um mit ihr mithalten zu können.
spontan kam mir so ein Beginn in den Sinn:

Der Ammonit vom Wendelstein,
der wollte einmal Dichter sein,
er pulste Lyrik in die Fühler,
bewarb die Damen mit dem Kühler

bis hin zur hohen Galerie -
sie liebten ihn, er warb um sie.
# Kalk
# Schalk

#

Inzwischen isser ausgestorben.


sorry, es gerät mir zum Teil albern. spontan, halt.

Gruß
Alcedo


e-Gut
zuletzt bearbeitet 08.07.2016 06:22 | nach oben

#7

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 10.07.2016 12:43
von mcberry • Administrator | 2.579 Beiträge | 2470 Punkte

Sehr schön, den nehmen wir mit.
Die Beiträge der Dichter zu entfalten, der Gedanke liegt nahe.

Der Text entstand übrigens anläßlich eines Treffens: Jeder übernahm eine Rolle und spielte je nach Gusto
eine hochnäsige Dame oder über motivierten Bänkelsänger mit Einlagen von Kammblasen und Pantomime.

In der Umsetzung war dieser Beitrag beileibe nicht so langweilig wie es hier scheint. Dankend grüßt - mcberry


nach oben

#8

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 10.07.2016 15:02
von Alcedo • Mitglied | 2.487 Beiträge | 2351 Punkte

gern geschehen, mc.

Gruß
Alcedo


e-Gut
nach oben

#9

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 11.07.2016 09:13
von yaya | 563 Beiträge | 550 Punkte

Sie sangen von rauhen Kasachen,
Gemetzel um Ehre und Ruhm,
bezeugten auch fliegende Drachen,
Legenden mit Heldentum.

Treu dienten sie mächtigen Scheichen
und warben um manch schöne Maid.
Doch nie konnte einer erreichen
und halten, worum er gefreit.

So schrieben sie sehnsüchtig Lieder,
vergangene Zeit zu beschwören,
als käme die Chance je wieder,
und möchte sie doch noch erhören.

zuletzt bearbeitet 11.07.2016 09:14 | nach oben

#10

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 12.07.2016 09:07
von mcberry • Administrator | 2.579 Beiträge | 2470 Punkte

Echt schön, liebe Yaya,

das kann eigenständig bestehen. Willst du aus dem Thread ein Folgegedicht machen?
Mit verloren geglaubten Beiträgen ausgestorbener Lyriker? Auch eine Idee! Entzückte Grüße - mcberry


nach oben

#11

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 13.07.2016 12:14
von salz | 130 Beiträge | 107 Punkte

Jetzt versteh ich glaub ich das Prinzip. Hier mein Beitrag:

2 Sopranisten aus Wien
verfehlten das hohe C.
So sehr sie sich mühten + schrien,
es tat in den Ohren echt weh.

Dann trafen Tenöre aus Essen
nur selten den richtigen Ton.
Wir können ihr Leid kaum ermessen:
Die Henker, sie warteten schon!

nach oben

#12

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 14.07.2016 18:50
von mcberry • Administrator | 2.579 Beiträge | 2470 Punkte

Vielen Dank, liebe User,

wie doch ein abgedroschener Eröffnungsbeitrag durch die Kommentatoren aufgewertet werden kann.
-> Ab in die Folgegedichte mit dem Faden! Möge noch viel Singsang ausgraben werden. HG - mcberry


nach oben

#13

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 28.02.2018 11:20
von alba | 459 Beiträge | 404 Punkte

vier singende kater aus flandern
beschlossen gen Süden zu wandern
gepäck schien entbehrlich
die reise beschwerlich,
gar bald schon kam eines zum andern

sie schmeichelten bürgen und dieben
und wären gern länger geblieben
in vielen geschäften
sie maunzten nach kräften
doch wurden sie meist schnell vertrieben

erreichte sie schließlich die kund
vom minnesang in königsmund
vier zogen erfreut
und sie haben bereut
denn dort kamen sie schnell auf den hund

inzwischen uralt und vergessen
so finden sie dennoch zu fressen
genug mausefallen
in all den hallen
der wettstreit scheint längst ausgesessen

nach oben

#14

RE: Lyrische Archäologie

in Folgegedichte 28.02.2018 11:21
von mcberry • Administrator | 2.579 Beiträge | 2470 Punkte

Danke Schnäuzchen!


nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: melidd
Forum Statistiken
Das Forum hat 8852 Themen und 70958 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).